Hinterlasse einen Kommentar

Eine Stunde mit einem Engel – Grener von Ashira – Februar 6 2012

by Steve Beckow

Eine Stunde mit einem Engel, Februar 6, 2012

Übersetzung: Mexxy

Steve Beckow, Linda Dillon und Grener

Eine Stunde mit einem Engel – mit Grener von Ashira

Graham Dewyea: Hallo und Willkommen zu einer Stunde mit einem Engel, einem wöchentlichen Radioprogramm mit Linda Dillon, dem Channel für das Council of Love, und Steve Beckow, Editor des 2012 Szenario, der die Fragen stellen wird. Der spezielle Gast von heute Abend, Grener, Präsident des Intergalaktischen Council´s, wird heute wieder bei uns sein. Damit übergebe ich an dich, Steve.

Steve Beckow: Danke dir, Graham. Und ich glaub, bevor wir mit Grener beginnen, denke ich, hast du, Linda, vielleicht ein paar Kommentare zu den Ereignissen der der letzten Woche, die du mit unseren Zuhörern teilen möchtest?

Linda Dillon: Euch allen, Guten Abend. Gut, weniger Kommentare als eher Beobachtungen als Channel für das Counsil of Love. Wie ihr wisst, höre, empfange und sehe ich das Ganze wahrscheinlich aus einer ganz anderen Sicht, als die meisten Menschen.

Aber eines der Dinge, die ich sehe, inmitten all dieses Tumultes, der Aufregung und des emotionalen Aufruhrs, der Erschütterung über diese Spritztour zur Neptun, und was ich auch – vom Counsil of Love, von Jesus/Sananda und von Maria, von den Erzengeln hörte – ist, wie unglaublich die Entwicklung und die Klärung ist, die für tausende und abertausende Menschen stattgefunden hat.

Als wir unsere Telefonkonferenz am Samstag abhielten, waren knapp weniger als 800 Menschen auf Leitung. Und all diese Leute, zu oder mit denen wir sprachen, sind auf unterschiedlichstem Stand bezüglich ihrer spirituellen Reise, ihrer eigenen Aufstiegsarbeit, denn das ist das, was auch wir hier sind, indem wir unsere Dienste leisten, unsere Liebe geben und unsere Aufstiegsarbeit tun. So scheint jeder auf einem unterschiedlichen Platz zu sein.

Aber eines der Dinge, worüber ich hoch erfreut und überwältigt bin, ist wie die Menschen diese Möglichkeit ergreifen, diesen Auslöser, sie ergreifen, um sie in ihre spirituelle Reise einzubinden. Und, ihr wisst, wir hatten alle Arten von Antworten, wie ihr wisst, erzählten mir Steve und meine Leute, dass das Feedback auf der 2012 Szenario Seite zwölf zu eins positiv war, bezüglich dieser Erfahrung, und so ganz viel „Hut ab!“ vor euch und positive Rückmeldung für euch.

Aber noch wichtiger als das, ich möchte jetzt – bevor wir die Sendung heute Abend starten – dass die Menschen sich eine Minute nehmen, nicht jetzt, aber in den nächsten paar Tagen, in den nächsten paar Stunden, in den nächsten paar Wochen, um wirklich in ihr Herz zu gehen und zu fühlen, wo sie stehen. Ich hatte Leute, die sagten, „Wisst ihr, es war die beste Erfahrung, durch die meine Frau und ich jemals gingen. Wir packten unsere Taschen, wir setzten uns auf die Couch und wir meditierten, und wir waren fertig, und nichts passierte – und es war das Beste, was wir jemals machten.“ Und andere Leute sagten, „ Wisst ihr, ich bin so depressiv und ärgerlich, ich kann nicht mal vom Bett aufstehen.“

Gut, wir alle sind an unterschiedlichen Plätzen. Aber wenn du nun auf die Erfahrung schaust, die du gerade machst, und diesem Katalysator von, du weißt schon, dass es dazu kam, dass du gehen wolltest, oder dass es nicht dazu kam, oder warum du gehen wolltest? Gibt es dir Information darüber, wie man auf dieser Reise der Liebe vorwärts streben kann, denn das ist es, worum es bei dieser Reise geht. Es geht nicht darum, in Paradigmen der alten Erde zu verfallen, wie Schuld, Begrenzung und Schande, Fehler und Mangel – denn das ist altes Zeug.

Das ist es, wo wir nicht hinwollen. Wir wollen nur darauf schauen, es gehen lassen, und dann weitergehen. Und lass die Liebe , lass all die Unterstützung vom gesamten Universum – ich meine, wir sind eingebettet darin – lass diese Liebe und Unterstützung in dich einfließen, in dein Herz fließen, und verankere dich darin, nicht nur in deiner täglichen Meditation, sondern in jedem wachen Moment und allem, was du tust. Lass es ein.

So möchte ich zu jedem Bravo sagen, die sich selbst deklariert haben, und sagten, „wir sind fertig,“ wisst ihr, lasst uns aufbrechen. Wir hatten alle die unterschiedlichsten, und das gesamte Angebot an Emotionen darüber, aber das ist alles. Es sind nur Informationen und Gefühle darüber, wo wir gerade stehen. Somit übergebe ich wieder zu dir, Steve.

SB: Danke Linda. Und ich denke, wir sprechen heute Abend zu Grener?

LD: Gut, wir werden sehen. Ich gehe aus dem Weg für ihn.

Jesus

Jesus: Ich begrüße euch. Ich bin Jesus Sananda. Und ja, ihr werdet zu Grener sprechen, aber zuerst möchte ich vortreten und auch Guten Abend sagen, zu dir Steve, und zu allen die jetzt und später zuhören werden. Denn ihr kennt meine Verbindung mit den Galaktischen und Intergalaktischen und dem ganzen Omniversum.

So möchte ich noch einmal zu euch sprechen, meine Brüder und Schwestern, über Liebe, darüber, in euren Herzen den Frieden zu halten, über das Vorwärtsschreiten auf eurer Reise. Und ja, sicher, das beinhaltet eure Brüder und Schwestern von den Sternen und weit darüber hinaus. Es beinhaltet genauso eure Brüder und Schwestern der Erde, von Gaia, die euch begleiten, und die sich freiwillig zur Hilfe anboten, sie und euch auf dieser Reise der Transformation, des Erhöhens bei ihrem Aufstieg und eurem Aufstieg zu begleiten.

Ich möchte euch an meine Bestimmung erinnern, nicht nur als ich vor langer Zeit auf diesem Planeten wandelte, sondern auch, wenn ich euch jetzt begleite, heute und jeden Tag auf dieser Reise der Entfaltung, der Entfaltung des göttlichen Plans und der Entfaltung eures Plans.

Bleibt in euren Herzen, Geliebte. Nein, das ist keine faule Ausrede; es geht nicht darum, irgendetwas auszuweichen. Das ist das, wo ihr die Wahrheit finden werdet, nicht nur über euer eigenes liebliches Selbst, über eure Reise, über eure Essenz, sondern auch über das Göttliche. So ist das, wo wir euch treffen, das ist es, wo wir uns miteinander verbinden.

Es ist in der Liebe.

Nun ja, so trete ich zur Seite, denn es gibt Verschiedene, die heute Abend sprechen wollen. So werde ich übergeben, aber auch anwesend bleiben, denn ich möchte, dass diese Transmission heute Abend meine Schwingungen der Liebe enthält. Lebe wohl.

SB: Ich danke dir für dein Kommen, mein Lord.

Grener

Grener: Ich bin Grener von Ashira, von Neptun, Präsident des Intergalaktischen Counsil´s.

SB: Danke dir Grener.

G: Willkommen, meine Freunde, meine Brüder und Schwestern, meine Verbündete. Willkommen zu dieser Zeit, die wir wieder gemeinsam haben, für euch zu beginnen, eure Position uns gegenüber als Repräsentanten der Erde einzunehmen, und für uns als Repräsentanten der Sterne gegenüber der Erde. Ja, wir wissen, dass du viele Fragen aufzuwerfen hast für heute Abend.

Aber lass uns dir erst sagen, dass die Transformation der Energie zwischen den Dimensionen, den Realitäten, den Ebenen, den Herzen, den Wesenheiten und der Gemeinschaft begonnen hat, und blüht und wächst, in dieser Lichtbewahrer-, Lichtarbeiter-Gemeinschaft. Und so, obwohl die prächtigere Aktion geändert, verschoben wurde, aus unseren eigenen Gründen, und wegen unserer eigenen Verpflichtungen, heißt das nicht, dass diese Partnerschaft auf irgendeine Art verändert wurde. Das ist nicht so.

Da sind so viele von euch, wir verstehen das, hungrig nach Erfahrung, nach Beweisen, nach Demonstration, nach Kontakt. Und so ist es bei uns auch. Und das war Teil unseres Abkommens, wie ihr wisst, und Teil unseres Verlangens, euch einzuladen – nicht als unsere Gäste, ja als Delegation; doch lasst es uns noch klarer ausdrücken – als Familie.

Wir haben euch nicht zu einem formalen Ballabend oder einem Geschäft eingeladen. Wir haben euch eingeladen zu kommen, euch umzusehen, um den Tisch zu sitzen, zu plaudern und auszutauschen, und Familie zu sein. Unsere Wünsche in dieser Hinsicht haben sich niemals verändert, und wir haben das für tausende und abertausende Jahre bewahrt. Und so sind wir, liebe Freunde, nicht dabei, aufzugeben.

Nun, wir haben versucht, wir ihr alle ausreichend wisst, viele von euch zu erreichen, viele die in Macht- oder Einflusspositionen sind, um Abkommen über die Bekanntmachung unsere Anwesenheit zu erzielen. Und das war die grassroots Occupy Neptun Bewegung, und das endet nicht.

So Steve, wo möchtest du beginnen?

SB: Gut, Grener, ich beabsichtige für dieses Programm Teil des Prozesses zu sein, der den Menschen rund um die Ereignisse der letzten Woche als Vervollständigung ihres Prozesses dient. Ich denke, da sind einige Fragen, wo sie möchten, dass ich sie stelle. Und eine davon wäre: könntest du uns berichten – so viel du kannst – über die Diskussionen im Hintergrund, die aus der Verschiebung der Reise resultieren, dem Ursprung der Entscheidung, und wer letztendlich die Entscheidung traf. Ich denke, das kann den Menschen helfen, zu verstehen, was geschah.

Einige von euch wissen, andere nicht, dass ich Kommandant einer Sternenflotte war, bevor ich diese Position annahm, diese wundervolle ehrenamtliche Position als Präsident des Intergalaktischen Counsil´s. Diese Entscheidung war eine gemeinsame Entscheidung. Es war nicht allein meine, obwohl ich sagen muss, ich trage ein großes Maß an Einfluss davon.

Aber es war eine gemeinsame Entscheidung zwischen den Flottenkommandanten und dem Intergalaktischen Counsil, was du in etwa mit dem UN Sicherheitsrat vergleichen würdest. Es war nicht eine Abstimmung aller Mitglieder, denn es sind nicht immer alle Mitglieder anwesend oder abkömmlich, oder möchten ihre Stimme für solche Sachen geben. Aber es war eine Gruppenentscheidung.

Der Ursprung davon ist… gut, da waren einige Dinge, und wir wollen so offen als möglich sein. Nun, einer davon war, dass wir die vielen von Hunderten und Aberhunderten sahen – was uns unendlich freute, versteh es nicht falsch! – aber da war auch ein Ausmaß an Durcheinander, Chaos….

Nicht unter euch, und wir meinen das nicht negativ. Wir haben das zuvor schon zu dir gesagt, wir können helfen, wir können euch beistehen in dieser Klärung. Aber wollten es niemals als drittrangigen Zirkus. Wir wollten niemals, dass das eine Situation wird, wo die Menschen nicht die individuelle Aufmerksamkeit und Verbindung bekamen, die von eurer Seite genauso ersehnt wurde, wie von unserer.

Aber was noch augenscheinlich wurde – denn wir haben, können wir sagen, größeren Einblick auf Einzelheiten, nicht nur in individuelle Leben, die uns auf einen Blick einladen, sondern auch auf das größere Bild – war, dass da zwei Situationen auftauchten, die gegen unsere Grundeinstellung gingen. Und das war das Drama, der Schmerz und die Panik, die in manchen Familien daraus resultieren würden, wenn sie erkannten, dass ein geliebter Partner, ein Geliebter, ein Elternteil oder ein Freund einfach verschwunden war, denn nicht alle waren ganz offen darüber, was geschieht.

Nun, das verstehen wir, denn ihr würdet als „verrückt“[ Anm.d.Ü. „meldepflichtig ;) ] angesehen werden, wenn ihr sagen würdet, gut, ich mache eine Reise zu einem Raumschiff. Einige Leute würden euch nicht verstehen. Und selbst wenn ihr komplett ehrlich wäret, würden sie große Angst haben, mehr Angst über die Ehrlichkeit, als bei einer erfundenen Geschichte.

Das würde die Zurückgelassenen in eine Position der Angst, Bestürzung und Panik bringen. Und eines der grundlegendsten Entscheidungsprinzipien, die wir immer aufrecht hielten, ist, dass wir niemals Angst oder Panik inmitten des Kollektives erschaffen wollen. Und das ist einer der Gründe, dass keine Massenlandungen stattfanden.

Die Botschaft muss immer klar sein. Wir kommen in Liebe. Wir sind bestrebt zu helfen, diese alten Realitäten eurer dritten Dimension zu beruhigen. Wir kommen euch beizustehen. Und wenn wir uns so verhalten, dass wir in euren Gemeinschaften Chaos erschaffen, würde das nicht als günstig angesehen werden. Es würde nicht das Szenario erschaffen, das wir zu erschaffen hofften. Und es war uns nicht bewusst, dass – zuallererst erwarteten wir nicht so viele, und freuten uns unendlich. Tut es noch immer. Und alle sind willkommen. Das ist nicht ausschließlich. Lass uns darüber bitte sehr, sehr klar sein.

Und außerdem, wir wünschen niemals in Panik-mache zu gehen, das ist nicht der Weg, wie wir arbeiten, jedoch wurden auch viele beobachtet, wo es sehr wohl Störungen auf einigen Ebenen gab. Und wir wollen nicht, dass so etwas passiert, oder irgendetwas, was die Entwicklung und den Aufbau dieser Lichtarbeiter-Gruppe behindert.

Nun, was uns sehr erstaunt hat, war die Verbindung unter euch selbst. Was wir uns erhofft haben, war, ja, eine klarere Verbindung mit uns, und von uns zu euch. Aber das Gute daran, und der Teil des größeren Plans, war die Verbindung unter euch selbst – die Unterstützung, die Erregung, der Glaube, und die Verwegenheit, die Bestimmtheit. So ist es, wie die Entscheidung zustande kam, durch diese drei Faktoren.

SB: Danke dir, Grener. Du hast die Aktivität von bestimmten dunklen Individuen und möglichen ausführenden Organen berührt. Es gab Berichte, dass Computer gehackt wurden, dass Überwachungs-Kleintransporter vor ihren Häusern standen und Menschen krank wurden, solange die dort standen, Hubschrauber Menschen gefolgt seien. Bilden die Menschen, die das berichteten, sich dies ein, oder wirft das ein Bild auf ernsthafte Aktionen, die die Dunklen unternahmen?

G: Na ja, es gab manche Vorstellungen, die ausarteten, und der Grund dafür kam aus Erfahrungen aus früheren Leben, oder aus Erfahrungen in diesem Leben, aber es gab dafür auch sehr ausschlaggebende Aktionen, die vorgenommen wurden.

SB: Alles klar. Wer genau sind die – wir sprechen weiter von den dunklen Kräften, die…

G: Ja, und wir wollen nicht in diesen Worten sprechen, denn was das macht, ist, es erschafft Schatten, und unsere Bestimmung ist wirklich Licht hereinzubringen. Licht ist ein anderes Wort für Liebe, für Frieden, für Einheit. So, ja, wenn wir darüber sprechen, wollen wir es nicht so sehr als „dunkel“ ausdrücken.

Ja, es sind hauptsächlich Jene in der Position von Autoritätsgewalt, die du möglicherweise als Agenturen bezeichnen würdest, doch wir möchten auch, dass du verstehst, dass sie von ihrer Sicht aus ihren Job erfüllen. Sie versuchen diese dummen Menschen zu beschützen, die tatsächlich glauben, sie könnten eine Grundwelle erschaffen, das zu eröffnen, was so lange Zeit in der Dunkelheit gehalten wurde, im Schatten.

So gib ihnen nicht die Kraft, die sie nicht verdienen. Schicke ihnen Licht. Schicke ihnen Verständnis. Fühl, dass du sie umarmst und in eure Gesellschaft zurückbringst. Denn wenn ihr einmal euer kollektives Licht über sie ausstrahlt, mein lieber Freund, widerstehen sie dieser Chance nicht. So ist dies auch ein anderes, diese goldenen oder silbernen Streifen, ein anderes Gutes, worüber du sprichst. Es ist eine Chance zu sehen, wer macht was. Aber glaube auch nicht, dass du in so einer Art Film bist, oder so einem Entführungsszenario. Das bist du nicht.

Wir dachten zunächst, du verstehst die Analogie der schwarzen Limousinen eher, als Raum-Fahrräder, aber offensichtlich taten das Einige nicht. Und deshalb ermutigen wir euch, einfach zu sehen, „ Nun, wo war ich, als ich tatsächlich über das alles nachdachte? War ich in meinem Herz und bereit zu gehen, oder hab ich die Furcht hereingebeten?“

Schau auf diese Angst. Schau auf das, was du die dunklen Kräfte nennst, und schau sehr klar darauf. Wir haben das gelernt, und wir haben das über tausenden von Jahren gelernt. Und am Anfang konnten wir einander kaum tolerieren. Und da waren viele sture Zeiten der Stille. Aber Toleranz wuchs zu Bewunderung, Entgegenkommen und Liebe. Und das macht ihr alle auch.

SB: Können wir noch einen Moment bei dem „schwarze Limousinen-Fall“ bleiben, Grener, wenn es dir nichts ausmacht? Der Kommandant, den ich Kommandant X nenne, sein Channel schrieb mir, und sagte, dass es notwendig wäre, ihn wirklich mit Namen zu erwähnen, und wenn ich dies nicht tun würde, würde ich das Copyright Gesetz verletzen. Das war wirklich ein harter Umstand, es zu verstehen. Und sie wollen mich verklagen, weil ich tatsächlich nicht seinen Namen nannte, als wir auf Sendung waren. Kennst du die Wesenheit, auf die ich hinweise? Ist dir der Kommandant der Altair Flotte bewusst? Nein?

G: Das ist nicht vorzugsweise die Art von Aktion oder Information, wo wir möchten, dass du darauf reagierst. Wir sind uns Aller bewusst, die in den Flotten sind. Und manchmal sind da Jene, die ein bisschen zu Übereifer tendieren. Ihr habt auf der Erde manchmal dasselbe Problem, nicht wahr?

SB: Naja, ich nehme an. Aber normalerweise Menschen….

G: Aber das war nicht so…..das war eine Drohung. Das war eine Drohung.

SB: Ja.

G: Das kam nicht von einer Quelle des Lichts, oder Höheren Intelligenz oder Höheren Intuition oder Höheren Dimension. Das war eine Drohung, mein Freund.

SB: Gut, normalerweise sagen Menschen,“ Wenn du meinen Namen benützt, verklag ich dich.“ Aber niemand würde jemals kommen, und sagen, „wenn du meinen Namen nicht benützt, verklag ich dich!“ Es war eher-

G: Nimms ironisch. Und es ist sehr vom Ego.

SB: Ich dachte auch selber so. Aber ich möchte nicht zu viel Zeit damit verbringen. Lassen wir es mit dieser Frage, ich denke, das ist im Sinne von Vielen. Wir haben oft von SaLuSa gehört, dass die Galaktischen fähig sind, die verschiedenen Menschen, die die Enthüllungen verhindern wollen, zu überwachen, und dass sie fähig sind, Lichtarbeiter zu schützen und Waffen unbrauchbar zu machen. Ich denke, eine Menge unserer Zuhörer wundern sich, warum die Aktionen der Dunklen gegen die Angehörigen der Leute, die an Bord der Neptun kommen wollten, nicht von eurem Personal routinemäßig gestoppt wurden?

G: Oh, wir sagen nicht, dass sie nicht gestoppt würden. Was wir sagen ist, wir wünschen keine Art von Umsturz herbeizuführen. Wir möchten keine Situation hervorrufen, die diese Art der Einmischung auch nur verlangen würde. Wir möchten nicht, dass irgendjemand durch die Überwachung gestört wird.

Aber das war nicht die Absicht. Die Absicht war eine sehr öffentliche – und es wurde sehr öffentlich – Darstellung. Es war eine Grundbewegung da, zu sagen „ Wir wissen, wir glauben und wir gehen Hand in Hand, wir verbinden uns.“

Und so, ja, es wurde eine große Menge erreicht, von beiden, den Galaktischen und den Intergalaktischen. Mach keine Trennung zwischen uns, die gibt es nicht.

Aber wir würden uns nicht einmischen, so wie jemand meinte,“ Gut, warum geht ihr nicht ans Radio oder den Computer um die Leute zu informieren?“ [Steve: Bemerke, wie viel von unseren Gesprächen Grener weiß. Jemand fragte mich per mail, warum Grener mich nicht einfach anrief.]

Wir würden gemeinsam in diese Art von Einmischung verwickelt werden, denn das wäre ein sehr dreister Spielzug. Das durchzuführen wäre für uns eine sehr bestimmende, möchten wir sagen, oder sehr aggressive Bewegung. Und das war und ist nicht der Hintergrund dieses Besuchs.

SB: Aber was du sagst ist wichtig, Grener. Und ich denke, unsere Zuhörer verstehen es vielleicht nicht genau. Du kommst von einem Platz höherer Ethik als wir, und ich glaube nicht , dass das viele Menschen verstehen, oder die Beweggründe verstehen, wenn du von der Seite kommst. Es sieht so aus, als wenn die Galaktischen – sie sprechen mit viel Zuversicht, aber dann, wenn es zum Agieren kommt, sind sie sehr – es ist nicht befangen, das ist nicht das Wort, dass ich suche.

G: Reserviert.

SB: Reserviert und umsichtig. Könntest du bitte ein kleines bisschen über diese höhere Ethik ausführen, wenn du magst, sodass wir besser verstehen, was deine Motivation und deine Überlegung ist?

G: Unsere Überlegungen sind tatsächlich völlig gradlinig. Unser Betracht ist, Frieden auf der Erde zu verankern. Wir sind in Übereinstimmung mit dem Plan der Universellen Göttlichen Mutter; wir sind in Übereinstimmung mit dem Friedensplan von Erzengel Michael, wir stimmen mit unserem eigenen Rat überein, und mit dem Council of Love, was das betrifft, nur Harmonie zu eurem Planeten zu bringen. Wir kamen nicht nur als Lehrer; du sagst, dass wir von einer höheren ethischen Ebene kommen. Ich würde sagen, Integrität ist Integrität.

Ja, es gibt verschiedene Wege, Formen und Ausdrücke. Aber unser größtes Anliegen ist die Entwicklung des menschlichen Geistes in der ganzen Fülle dessen, wer ihr seid, individuell und als Kollektiv. Das ist unsere Aufgabe und wir sind hier zu helfen.

Wir sind hier, um zu beobachten und zu helfen, aber auch um zu beobachten. Wir wollen sehen, wie ihr diese Veränderung bewältigt, wie ihr wechselt von einer Gesellschaft, die auf Kontrolle basierte – Mangel, Habgier, Begierde, Hass, Krieg. Wie bewältigt ihr diesen Wechsel in die höhere Ebene? Wie wirkt es sich auf euch aus? Wie können wir helfen? Wir helfen nicht, indem wir im Chaostopf rühren.

Und so, wenn wir sehen, dass etwas, was wir taten, möglicherweise mehr Chaos hervorruft als Frieden, dann ist Reorganisation und Überarbeitung das was wir tun, und was wir anbieten können. Denn das Letzte, was euer Planet oder irgendwer von euch brauchen kann, ist mehr Chaos oder mehr Herzschmerz.

Und alles, was Herzschmerz ist, ist eine Sehnsucht nach Liebe, ein Verlangen nach diesem Vertrauen, nach dieser Wahrheit und dieser Verbindung – und das, liebes Herz, ist auf der exakt selben Ebene, wie wir sind. Das ist, wonach wir uns sehnen. Wir sind vielleicht ein Stück weiter in der Erlangung dessen, aber wir konnten einen längeren Zeitraum daran arbeiten, und wir genießen es. Wir streben nicht an, dass Dinge außer Ordnung geraten.

Das ist eine Frage hinter der Frage. Wir machen eine große Menge hinter den Kulissen. Wir arbeiten daran, wovon ihr glaubt, es benötige Veränderung – und da stimmen wir euch zu – in eurer Gesellschaft, was Institutionen und Situationen, die diesen alten unklaren Glaubenssystemen unterliegen, angeht. Aber für gewöhnlich sprechen wir nicht darüber. Wir streben nicht nach Ansehen und Bestätigung dafür. Das ist unsere Aufgabe und Bestimmung. Das ist unser Job. So könnt ihr euch unsere Betroffenheit vorstellen, zu sehen, dass wir Menschen verletzt haben, ihre Gefühle verletzt haben.

Nun, wir verstehen auch aus unserer ethischen Sicht das größere Bild, das hilft. Aber es hilft euch nicht, wenn ihr uns das sagen hört. Und so sagen wir, wir sind hier um euch zu ermutigen weiter zu gehen, denn es gibt uns, und wir sind mit euch.

SB: In Ordnung, Grener. Danke dir. Ich möchte dir drei Fragen stellen, die ich hoffe, dass du sie schnell beantwortest, um nicht zu viel Zeit dieser Stunde an sie zu verlieren. Accounts werden eröffnet, wo Leute auftauchen, die behaupten, sie wären auf der Neptun. Da gibt es einen Account mit einem Beitrag, eine Beschreibung von John Lear, der für gewöhnlich über UFO´s und Area 51 schreibt. Ist das ein korrekter und vertrauenswürdiger Account?

G: Ja.

SB: Manche Leute ziehen ihre Augenbrauen hoch, wenn er sagt, dass er einen Deodorant-Streifen unter seinen Arm klebt. Ist das wahr?

G: Naja, du kannst tun, was auch immer du willst. So ist es. Du musst nicht.

SB: Aber der Account war –

G: Aber offen gesagt, das wäre ziemlich ungewöhnlich.

SB: Also war der Account korrekt?

G: Es gibt einige Accounts, die hervorkommen werden, die sehr korrekt sind –

SB: Alles klar.

G: – und sich als glaubenswürdig herausstellen werden, mehr als andere.

SB: Einschließlich Fotografien?

G: Das ist korrekt.

SB: Okay. Und Billy Woodward sagte, dass er eine außerkörperliche Reise unternahm und die Neptun sah, und dich und Erzengel Michael. Ist dieser Account korrekt und glaubenswürdig?

G: Er reiste außerhalb seines Körpers. Er machte eine Astralreise. Er war nicht in einer Form.

SB: Richtig. Naja, ich denke, er ging in den – ich verstehe den Mechanismus nicht ganz – Körper seines Vaters, oder….

G: Lass uns einfach sagen, er konnte einen Blick werfen.

SB: So ist es zumindest korrekt und vertrauenswürdig, dass er die Sicht hatte?

G: Ja.

SB: Gut, schön zu wissen. Ein Herr kritisierte dich, weil du sagtest, du seist der Intergalaktische Präsident und du würdest vom Neptun kommen. Kann von Neptun irgendwas Gutes kommen? So klang es, was er sagte. In unserer Dimension scheint Neptun keinerlei Leben zu fördern, und ich stell mir vor, er dehnte es aus, dass der Neptun in den höheren Dimensionen keine Lebensformen unterstützen würde.

Könntest du dazu Stellung nehmen, warum eine Person von einem relativ unscheinbaren Planet in unserem Sonnensystem der Präsident des Intergalaktischen Councils sein sollte?

G: Ich hab dir erzählt, dass ich ein Hussian bin. Die Neptun ist mein Schiff. Und es ist zu Ehren von Neptun so benannt, dem Planet, den du als unscheinbar und tot sehen magst, doch wir haben eine sehr unterschiedliche Meinung darüber.

SB: Gut, erzähl sie uns.

G: Ganz am Anfang war er Schwingung, oh, vor Äonen. Und er wird wieder Schwingung sein in anderen Realitäten und Dimensionen. Und, nebenbei bemerkt, ist das nicht der einzige Neptun im Multiversum. [Anm.d.Ü.: weibl. und männl. Artikel ergeben sich nur aus der Übersetzung ... the...] Aber die Neptun ist mein Schiff. Es ist nicht der Ort von dem ich komme.

SB: Gut, woher kommst du?

G: Ich war für Tausende von Jahren auf Schiffen. Wir kamen von einem weit entfernten Planet. Ursprünglich kamen wir vom Neptun, sehr, sehr, sehr lang – nicht ich, sondern meine Rasse, meine Familie. Wir kamen von einem Ort, den du Zares nennen würdest. Das ist der Ort, wohin die Hussian nach der größten Verwüstung auswanderten.

SB: Grener, du sagst Neptun. Ist das nicht ein Wort aus der griechischen Sprache [Steve: Es ist tatsächlich Griechisch. Mein Fehler. [Anm.d.Ü.: ich denke, Steve meinte Romanisch]], wie Andromeda und verschiedene – ich denke die Pleiaden, auch? Diese Plätze sind nicht nach Wesen, die aus der griechischen Sprache abgeleitet sind, benannt? Sind sie – ist da etwas, was mir entgangen ist darüber?

G: Es spiegelt sich in der griechischen Sprache deshalb wieder, denn Griechisch ist selbst aus der intergalaktischen Sprache, der Universellen Sprache reflektiert. Nun, es gibt viele Arten von Kommunikation, und die meisten davon, würden wir sie übersetzen, würden einfach wie Schwingungen in deinem Ohr klingen, oder wie ein Bund voll – eine Serie von Signalen und Tönen, als wenn du – ja, wenn du wieder in der Konferenzschaltung wärst, nicht wahr?

So, die Griechen waren sich dessen bewusst, aber das ist nicht das ursprüngliche Original.

SB: So, so – aber Neptun ist ein Wort der griechischen Sprache, richtig?

G: Das ist korrekt.

SB: Nun, mir – fehlt grad ein kleiner Sprung hier. Es ist ein Wort in der Griechischen Sprache, und es ist ein intergalaktisches Wort. Ich weiß, du sagtest, dass die griechische Sprache ihren Ursprung in einer intergalaktischen Sprache hat. Aber was ist das für ein großer Zufall, dass ein griechisches Wort der Name eines Raumschiffs ist?

G: Warum findest du das ungewöhnlich? Es ist ein perfekter Name um damit zur Erde zu kommen. Es ist ein Gott der Meere, das verstehst du. Es ist der Name, den die Menschen erkennen würden. Es ist ein perfekter Name um damit zur Erde zu reisen.

SB: Wenn du zum Sirius reisen würdest, wie würdest du dann dein Schiff nennen?

G: Oh, wir würden sie immer noch die Neptun nennen. Das ist der Name, oder besser das ist der Name der Wesenheit, die wir unser Schiff nennen. Wir ändern nicht den Namen , je nachdem, wohin wir reisen.

SB: Okay. Gut, es scheint mir immer noch zufällig, dass ein Name der uns aus der griechischen Mythologie bekannt ist, beides sein sollte, der Name eines Schiffes und auch der Name -

G: Weil diese Idee in die griechische Sprache und in die griechischen Mythologie gepflanzt wurde, vor tausenden und abertausenden Jahren. Und das ist es, woher die intergalaktische Verbindung stammt.

Es gibt da sehr wenig Neues auf der Erde. Es gibt viel Schönheit und Vielfalt. Aber was eure Mythologie, eurer Verständnis, eure Geschichte angeht, so wie du denkst, kam vieles davon schon von den Sternen.

Oh, es gibt eine Geschichte, die ihr absolut selbst erschaffen habt, für die wir absolut keine Anerkennung beanspruchen. Aber es gibt einige Dinge, die wir vor langer, langer Zeit gaben und teilten.

SB: Alles klar, ich möchte nicht zu viel unserer Zeit beanspruchen, da ich mir sicher bin, dass das, was meine Zuhörer am ehersten hören wollen, ist, wann sie erwarten könnten, an Bord kommen zu können, wer erwarten kann, an Bord kommen zu können, und ob ihr die Liste verwenden würdet, die Linda und ich aufgestellt haben. Das alles läuft zusammen auf: wann werde ich an Bord kommen? Könntest du darüber eine Minute sprechen?

G: Wir haben dir gerade vorhin gesagt, wir würden keine Liste freigeben, oder hergeben, über wer, wann, wo, weil wir die Rage gesehen haben, die das hervorrufen kann, oben wie unten. Aber ich kann dich ermutigen, jeden deiner Zuhörer, wenn du dich nicht gut fühlst, wenn du Verzweiflung fühlst, wenn du Ärger fühlst, dann bitte wende dich an uns, bitte darum, dich in der Nacht auf die Heilungsschiffe zu beamen, damit wir dir helfen können.

Jedoch werden wir jedes Wesen berücksichtigen. Denn sie werden in kleinen Gruppen kommen, wie wir sagten, und wir werden die Tagesordnungen und Gebräuche der Menschen berücksichtigen, und ihr werdet eure eigene Intuition und Neigung haben, es wird auf eure intuitive Schulter geklopft, oder eure Geistführer sprechen mit euch, oder wir sprechen mit euch. Und ihr werdet wissen, wann die Zeit reif ist. Sicher, es wird langsamer voran gehen, weil wir es in kleinerer Menge tun. Aber das wird –

SB: Was ist eine kleinere Menge, Grener?

G:Kleinere Gruppen.

SB: Was ist kleiner? Was würde – ist es okay uns die Größe der Gruppe zu nennen?

G: Das hängt davon ab. Gewöhnlich vier bis sechs.

SB: Und die Dauer, erwartete Aufenthaltsdauer?

G: Es ist nicht lang. Es ist nicht so lang, als wir ursprünglich beabsichtigten. Obwohl da Einige sind, die sehr spezielle Geschäfte mit uns machen, und die für längere Abschnitte bleiben werden. Und sie tendieren dazu, zu wissen, wer sie sind. Für Einige jedoch werden es nur ein paar Stunden sein, für Manche über Nacht, für Manche mögen es ein oder zwei Tage sein. Aber sie werden die Gelegenheit haben, die richtige Atmosphäre für ihre Abreise zu erschaffen, sodass da kein Umbruch, keine Angst, kein Chaos ist.

Viele Leute reisen ein paar Tage weg.

SB: [lacht] Un-hunh. Es ist in unserem Interesse, soviel Information von dir zu erhalten, als wir können. Und es ist beides, in deinem Interesse und in deinem Wissen über unser Interesse, dass du nicht zu viel Information gibst, so…..

G: das ist genau richtig. Ich mache Mauer [Gelächter] während ich dir das erzähle, was ich dir erzählen kann.

SB: Na gut, dann lass mich fortfahren, dich zu fragen, und du kannst fortfahren, Mauer zu machen.

Die Leute – du sagtest vorhin, die Menschen die hinaufkommen würden, hätten eine viel ältere Verbindung mit der galaktischen Föderation. Und so versuche ich nun Informationen aus dir herauszubringen, aber vorsichtig. Könntest du uns beschreiben, was du mit einer älteren Verbindung mit der Galaktischen Föderation meinst? Sind dies Lehrer, sind das –

G: Das sind welche, die schon vorher mit uns gereist sind, die ihr als Sternensaat bezeichnet, solche die sogar eventuell Teil dieser intergalaktischen Gruppen waren, zu dem damaligen Zeitpunkt, und die jetzt bestrebt waren auf der Erde zu sein. Aber es sind auch jene gemeint, die – zum Beispiel, ihr habt Menschen, die spezielle Projekte mit uns durchführen wollen, und wir sind sehr offen dafür. Aber das wird nicht veröffentlich. Es wird öffentliche Aufzeichnungen geben, aber wir werden vorher nicht darüber sprechen.

Aber ja, es gibt viele Wesen auf der Erde, die Teil unserer Familie waren. Wir waren nicht einfach nur redegewandt, als wir euch sagten, wir laden euch als zurückkehrende Familie ein. Und, ja, es ist eine große Familie. Das ist, warum so viele diese Sehnsucht und dieses Wissen in ihren Herzen haben.

Und so viele von euch, die heute zuhören, haben diese Fesseln aufgebrochen, sagen „Oh, ich habe hier zu bleiben.“ Und ihr bereitet weiter eure Reise vor, nicht nur eure Reise zu uns, weil wir euch natürlich auch nach Hause bringen. Wir sprechen über eure Reise des Aufstiegs, bei der wir helfen möchten.

SB: Ist die Neptun das einzige Schiff, das Menschen an Bord nimmt?

G: Jetzt noch . Und das war einer der Punkte der Diskussion. Wir Wollten es so – ihr wisst, sie ist ein sehr großes Schiff – aber wir wollten nicht 50 Leute da und 50 Leute dort. Es war mehr als Wiedervereinigung gedacht. So, werden Menschen mehrere Schiffe besuchen, in beiden, in unserer Flotte, und in anderen? Absolut! Die ganze Zeit! Aber ist das Teil dieses gemeinsamen Unternehmens? Nein. Jedoch heißt das nicht, dass sie nicht, dass sie nicht genauso in gewisser Zeit interessante Informationen zurück berichten können, und unterschiedliche Beweise an unterschiedlichen Punkten.

SB: Klar. Wir haben dich, als Intergalaktischen Präsidenten auf der Neptun, wir haben Hatonn irgendwo anders, SaLuSa ist nochmal wo anders. Arbeitet ihr zusammen? Hatonn, zum Beispiel, sagte, du hättest ihn nicht eingeladen an Bord, aber du weißt, das war unzweifelhaft, weil du weißt wie beschäftigt er möglicherweise war. Triffst du dich mit Hatonn, SaLuSa und verschiedenen Anderen, die uns addressieren?

G: Sicher tun wir das. Wir sprechen . Wir kommunizieren. Wir müssen uns nicht notwendigerweise gegenseitig auf den Schiffen besuchen, und wir müssen nicht Teil der jeweils anderen Delegation sein. Aber , sicherlich, wir arbeiten als Vereinte Kräfte.

SB: Gut, das verstehe ich, ich denke mehr – lass es mich so sagen – Weiß SaLuSa was du vorhast?

G: Ja. Mehr oder weniger, ja.

SB: Ja. Okay.

G: Sie versuchen es nicht, und mischen sich nicht in unsere – verschiedenen Projekte ein. Sie haben viel zu viel selbst zu tun. Aber es gibt einen integrierten Plan, ja. Eine integrierte Kommunikation, ja.

SB: Weißt du, was ich zu bekommen versuche – ich versuche mir vorzustellen, was sich da oben so abspielt. Und ich weiß nicht, ob sich SaLuSa auf einem Schiff befindet, und Hatonn auf einem anderen, und du auf einem dritten. Ob sie verschieden sind…

G: Und wir können uns alle in einem intergalaktischen Café treffen, auf halben Weg.

SB: Richtig, der Raum-Bar. Genau. So versuch ich mir vorzustellen, was sich da oben so tut? Augenscheinlich sind da Millionen von Schiffe. Sind sie in Flotten organisiert?

G: Wir warten. Wir arbeiten. Wir beobachten sicherlich. Manchmal lachen wir, manchmal weinen wir. Und das ist für uns alle die Wahrheit. Von der Person, die Wissenschafts Offizier ist oder ein Teil der Crew. Ja, wir machen das alles gemeinsam. Da ist ein vereintes Netz an Informationen und Austausch.

SB: Was ist damit gemeint?

G: Euer Internet, euer Universales Internet wurde auf unserem begründet, weißt du? Es ist sehr primitiv, was ihr im Moment habt, aber es entwickelt sich. So, wir haben Kommunikation, liebes Herz.

SB: Gut, seid ihr aufgeteilt nach Sternensystemen, oder seid ihr nach Aufträgen aufgeteilt, oder wie ist das Ganze organisiert?

G: Es ist nicht immer nach Sternensystemen, denn da sind viele, die von unterschiedlichen Systemen kommen. Es ist in erster Linie nach Aufgabe und Funktion, nach Aufgabe und Bestimmung, und woran du arbeiten möchtest.

SB: Kannst du uns einige Beispiele geben von Aufgabe und Bestimmung?

G: Ja, zum Beispiel, da gibt es Sternenschiffe, die sind einfach uneingeschränkt – in der Neptun haben wir unsere wissenschaftlichen Fachabteilungen, so wie – wie du sie nennen würdest; aber wir haben auch Wissenschafts-Schiffe, wir haben auch Forschungsschiffe, wir haben auch, wie du sie nennen würdest, Lehrschiffe. Da gibt es Kommunikationsschiffe für die Aufklärung und Verbindung mit Erdlingen. Da gibt es Schiffe, die komplett der Überwachung gewidmet sind, was die irdischen Militärs tun, oder die Finanziers tun. Nicht in der Art der Einmischung, denn das tun wir nicht. Aber manchmal können wir Ratschläge oder Hilfe anbieten, was in der Hilfestellung bei den Veränderungen hinläuft, etwa in die Richtung, in die dein Plan geht.

Unser Arbeitsbereich, wenn du es so ausdrücken willst, ist, wer möchte auf welchem Gebiet mit der Erde arbeiten?

SB: Und in deiner Position als Intergalaktischer Präsident, Präsident des Intergalaktischen Councils bist du über der gesamten Flotte? Oder wie fügst du dich da ein, wenn es dir nichts ausmacht, wenn ich frage?

G: Nein. Wenn ich sage, das ist eine ehrenamtliche Präsidentschaft, ist es eine reale Position. Mach keinen Fehler. Ich musste mein Kommando zurücklassen, oder abdanken, im Auftrag, diese Position einzunehmen. So ist es keine Position, wo ich verantwortlicher Leiter bin, oder das Kommando über die ganzen Schiffe habe. Es gibt eine Mitgliedschaft aller Wesenheiten.

[MUSIK SETZT EIN]

Sb. Ich denke, man gibt mir das Signal, Grener. Ich danke dir sehr, dass du heute Abend mit uns warst.

G: Was wir beabsichtigten war, eine Meditation zu halten.

SB: Ja, in der Tat.

G: Und so werde ich die Möglichkeit nützen, euch alle einzuladen, in eure Herzen zu gehen, und mit mir zu kommen, zu dem unendlichen Stern zu kommen, den Stern, der am hellsten scheint für euch, und ihr nehmt den Stern, und bringt ihn in euer Herz, und um die Liebe all eurer Brüder und Schwerstern zu fühlen, die auf all den Schiffen durch dieses ganze Universum ihre Dienste leisten. Wir lieben und unterstützen euch. Und wir werden mit euch sein, oben und unten, und in eurer 3.Dimension. Aber wendet euch uns zu für diese Heilung, während ihr vorwärtsschreitet, individuell und kollektiv. Wir sind hier für euch. Geht in Frieden.

SB: Ich danke dir, Grener.

G: Leb wohl, und wir werden dich vermissen, Steve.

SB: Ich danke dir, Grener, ich werde zurückkehren.

G: Wir wissen es. Leb wohl.

SB: Leb wohl.

G: So ziehe Nutzen aus all dem und beende den Abend einfach, indem du in dein Herz gehst und die Gelegenheit willkommen heißt für Entwicklung, Wachstum, Ausdehnung und für deine nächsten Schritte. Und wenn irgendwelche Zweifel, Angst, oder Beklommenheit auftreten, bring es einfach zurück zu deiner Liebe, denn das ist, wer du bist. Gute Nacht.

SB: Dank dir.

G: Good bye.

Alle Kommentare auf diesem Blog werden moderiert. Wir geben keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Respekt und Freundlichkeit werden die Einheit unter uns stärken. Das soll unser Ziel sein. Der Entschluss was freigegeben wird ist unter der Berücksichtigung des Zeitaufwandes etwas subjektiv. Wenn Du fair mit anderen umgehst werden Deine Kommentare wahrscheinlich freigegeben. Kommentare werden grundsätzlich einmal am Tag moderiert. Wenn Du Deinen Kommentar nicht sofort siehst, so wurde er wahrscheinlich bis jetzt noch nicht geprüft.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.512 Followern an

%d Bloggern gefällt das: