2 Kommentare

FINANZ-TYRANNEI – Die Okkulte Wirtschaft 2/2

Sieg über die Größte Vertuschung aller Zeiten

Artikel 4, The Occult Economy von David Wilcock
Übersetzung: SHANA

Hirohito 1928

HIROHITO AKZEPTIERT DEN PLAN, DIE BANK FÜR INTERNATIONALEN ZAHLUNGSAUSGLEICH ZU GRÜNDEN

Der Plan, der von Hirohito angenommen wurde, wurde auch im Geheimen mit einigen anderen Nationen in den zwanziger Jahren vereinbart. Es braucht seine Zeit, aber eine Übereinstimmung wurde in weniger als einem Jahrzehnt erreicht – und schließlich gingen sie mit ihrer neuen Allianz an die Öffentlichkeit.

Ob freiwillig oder unfreiwillig, alle großen Vorräte von Gold und Silber in der Welt wurden zur Federal Reserve und zur Ban des Internationalen Zahlungsausgleichs transferiert und auf die „schwarze Liste“ gesetzt – das heißt, dem offenen Markt entzogen.

Der Gedanke war offensichtlich nicht, alles Gold und die Schätze zu zerstören – das wäre eine dumme und unnötige Tragödie. Stattdessen wurde den verschiedenen ‚Führern gesagt, dass sie lediglich ihr Gold hinterlegen mussten. Ein geheimes Depot.

Alle konnten noch ihr Gold halten – nur der Öffentlichkeit würde gesagt werden, dass es vermisst würde oder nie existiert hätte. Die Asiaten waren sicher nicht an die Öffentlichkeit gegangen, wie viel sie wirklich hatten, so konnte die ganze Geschichte leicht geheim gehalten werden.

FÜR DAS GOLD WURDEN ANLEIHEN (BONDS) HERAUSGEGEBEN

Jedes Land überreichte sein Gold – und/oder es wurde ihnen gewaltsam genommen – es wurden Einlage-Zertifikate oder Bonds dafür gegeben, was sie eingelagert hatten.

Die Bonds wurden von der Federal Reserve durch ihre verschiedenen Banken in den großen Städten der Vereinigten Staaten ausgegeben. Diese Bonds galten als ebenso wertvoll und einlösbar, wie Bargeld.

Das Problem war, dass die Federal Reserve in einem beträchtlichen Ausmaß mehr Geld in diesen Bonds druckte, als in der offenen, ehrlichen Wirtschaft existiert – Billionen über Billionen an Wert der Dollars, beginnend in den 1920er Jahren.

Erinnert euch – die Menge des Geldes, das eigentlich existierte, war wesentlich größer, als sich jemand jemals hätte vorstellen können, da in Asien alles sehr geheim gehalten wurde.

Hätte die Öffentlichkeit herausgefunden, wie viel Gold es wirklich gab, es würde einen massiven wirtschaftlichen Schock verursacht. Gold wäre über Nacht praktisch wertlos geworden.

Die Führer der Welt mussten wissen, dass das Gold, das sie als Einlage stellten, noch den tatsächlichen Wert in konventionellen Dollars hatte. Andernfalls wären sie richtig verärgert, wenn sie nicht den „angemessenen Marktwert“ dafür erhalten würden, für den sie es als Einlage in der Federal Reserve „eingelagert“ hatten.

ALLES WURDE SEHR SCHÖN VERPACKT – UND SEHR SICHER

Die Bond sahen sehr reizvoll aus – und es gab eine große Menge davon.

Es gab 100.000 Dollar Gold-Zertifikate, 1 Millionen Dollar-Zertifikate, 100-Millionen-Dollar Bonds und sogar 1 Billionen Dollar Bonds.

Das ist richtig. Einzelne Papiere waren in einigen Fällen angeblich 1 Milliarde Dollar wert.

Ich bin mir dessen, wie verrückt dies klingt, bewusst, aber das Bild darauf ist sehr gut – einschließlich des Bildes von David und Mackie Hutzler, die vielleicht ihr Leben gegeben haben, damit wir es sehen.

David und Mackie Hutzler

David und Mackie Hutzler

Als Untersuchender ist es mein Arbeit, euch die Informationen zu übermitteln. Ich kann nicht davon ausgehen, dass ich alles weiß, oder dass jedes Detail der Daten korrekt ist. Wenn ich jedoch viele völlig unabhängige Quellen habe, die mir genau das Gleich sagen, höre ich zu.

Obwohl es einige unterschiedliche Typen von Lager-Behältern gab, wurden viele von diesen Bonds in 8,5 x 11 Zentimeter große Kästen gelegt, mit einem einzelnen Stück haltbaren Holzes – ungefähr 2 ½ Zentimeter tief, sodass sie fast so dick wie 500 Blatt Papier waren.

SIE MUSSTEN 60 JAHRE RUHEN

Die Holzkästen wurden dann verschlossen und verklebt. Auf diese Weise würden die Bonds wahrscheinlich viel weniger schimmelig werden – nachdem die Kästen im Untergrund, in einer sicheren Position, für 60 Jahre verbleiben würden.

Nach 60 Jahren wurde den asiatischen Ländern gesagt, dass sie die Kästen ausgraben, die Bonds einlösen und ihr Geld zurückbekommen konnten, wenn sie es wünschten.

Laut Fulford, Keenan und andere Quellen aus dem Jahr 1938, schickte die Kuomintang-Dynastie von China 7 Schlachtschiffe voller Gold in die Vereinigten Staaten – eine atemberaubende Menge – um es vor den Japanern zu schützen.

Dies ist ein wesentlicher Aspekt des Billionen-Dollar-Prozesses, den wir bereits besprochen haben. Als Reaktion gaben die Vereinigten Staaten eine massive Menge von 1934er Bons der Federal Reserve heraus – sorgfältig in Kästen versiegelt, die dann in weiteren verschlossenen Kästen versiegelt wurden – und als Sicherheit an China übergeben wurden.

1998 WAREN DIE 60 JAHRE VORBEI – UND DIE FEDERAL RESERVE VERLOR DEN FALL

Im Jahr 1998 waren die 60 Jahre vorbei. Die Kuomintang war nach Taiwan geflohen und war nicht mehr die Regierungspartei in China, aber sie wollten noch ihr Gold zurück. Die Federal Reserve bekämpfte sie in einem geheimen internationalen Gericht in Den Haag – und sie verlor.

Die Federal Reserve wurde verpflichtet, ab dem 11. September 2001 die Schuld zu begleichen. Wir alle wissen, was an jenem Tag geschah.

Was sehr wenige Menschen bisher wussten war, dass das gesamte Kuomintang-Gold unter Gebäude 7 des World Trade Centers gelagert wurde. Nachdem die Türme zusammengefallen waren, waren die Gewölbe „seltsamerweise“ leer.

Die Kuomintang hat seitdem gekämpft, um ihr Gold zurückzubekommen. Die Größe und das Ausmaß eines solchen „der Gewinner nimmt alles“ ist wirklich außergewöhnlich – aber etwas Unverschämtes und Beispielloses nach allen bekannten Gesetzen der Physik geschah an diesem Tag.

Susan Lindauer ist jetzt eine der glaubwürdigsten Zeugen auf höchster Ebene, was die Geschichte von „9/11 und ihren Insider-Job“ angeht.

Der Prozess, den Neil Keenan im Interesse der Dragon-Familie angestrengt hat, könnte potentiell die ganze Geschichte vor den Augen der Welt-Öffentlichkeit aufbrechen lassen – und auch dieser Prozess wird von einer 122-Nationen-Allianz unterstützt.

Ich habe diese Untersuchung geschrieben um dabei zu helfen, das tödliche Schweigen zu beenden – so kann der Gerechtigkeit gedient werden. Letztendlich ist dies JEDERMANNS Krieg – nicht einfach nur von jenen, die ihr gestohlenes Eigentum zurückfordern.

DIE KÄSTEN WAREN MIT GEPRÄGTEM KUPFER BESCHLAGEN

Bevor wir in weitere Einzelheiten über BIS und in die offenen, beweisbaren Aspekte der Geschichte einsteigen ist es wichtig, mehr technische Details über die Bonds, die Bond-Kästen und Bond-Truhen aufzuführen.

Die 8,5 x 11 cm Holz-Bond-Kästen wurden mit bronzefarbigem Blech überzogen und versiegelt – ein zusätzlicher Schutz gegen die Elemente Untertage.

Das Blech auf den Kästen hatte aufwendige, offizielle Gravuren auf allen Seiten, die von der Federal Reserve herausgegeben wurden. Sie zeigten an, von welcher Federal Reserve Bank welcher amerikanischen Stadt die Bonds herausgegeben wurden.

Die Reihe von Serien-Nummern für die Bonds wurden auch in das Blech graviert – ebenso der atemberaubende Wert der Finanz-Instrumente innerhalb.

MEHR ÜBER DIE TRUHEN

Viele der größeren Truhen, besonders in der 1934-Serie, hielten insgesamt 13 dieser Kästen. Sie sahen sehr klassischen „Schatztruhen“ ähnlich.

12 der Bond-Kästen innerhalb dieser Truhen waren ungefähr 2 ½ cm breit. Wie wir bereits sagten – und der 13. hatte nur die Hälfte dieser Breite und war wirklich ein Buch das Anweisungen für die Ablösung (Rückkauf) enthielt.

Jede Truhe enthielt auch einen einzelnen, kleinen zylinderförmige Informations-Rolle, die in einer Klemme befestigt war. Alle 13 Kästen passen ordentlich und sauber in die Truhe, genau wie eine Reihe von Büchern.

Die Kästen wurden dann mit einem gravierten Blech abgedeckt. Diese Gravuren sagten aus, dass die Bonds von einer Federal Reserve Bank aus einer bestimmten amerikanischen Stadt ausgestellt wurden. Die Seriennummern der Bonds wurden aufgelistet, ebenso wie der Gesamtwert des Inhalts der Truhe.

Viele dieser 1934er-Serie trugen einen schriftlichen Wert von 3 Billionen Dollar – und eine beträchtliche Anzahl von ihnen wurde produziert. Jede Truhe wurde mit einem Vorhängeschloss zum weiteren Schutz verschlossen.

DIE BONDS SOLLTEN NIEMALS IN DER „OFFENEN“ WIRTSCHAFT BENUTZT WERDEN

Auch wenn die Kuomintang die Möglichkeit hatten, nach 60 Jahren ihr Gold zurückzufordern, sollten die Bonds niemals als Bargeld benutzt werden. Von dem Geld wurde erwartet, dass es in Lagerung gehalten und als zusätzlich für die existierenden „offenen“ Währungen der Welt benutzt werden könnte.

Wenn die Bonds freigegeben und wirklich kassiert würden, könnten sie die Staats-Wirtschaft ruinieren – die nicht annähernd so viel Geld hatte, wie die Federal Reserve an Bonds gedruckt hatte.

Der eigentliche Gedanke war, die Bonds auf Lager zu halten – genauso das Gold, für das sie ausgestellt wurden. Die Bonds repräsentierten den Wert, den ein bestimmtes Land im BIS-System hielt. Wer werden die inneren Funktionen dieses Systems in Artikel 5 erforschen.

Was am wichtigsten war, alle Bonds, Kästen und Truhen enthielten absichtliche und gravierende Fehler in der Rechtschreibung und Grammatik. Das war ein Weg für die Behörden zu sagen, dass es Fälschungen waren.

Es ist nicht klar, ob die Asiaten und andere ausländische Nationen von diesen absichtlichen Fehlern wussten oder nicht. Vermutlich wissen es einige und andere nicht.

Inzwischen würde jeder, der versucht die Bonds einzulösen, glücklich sein, wenn er mit dem Leben davon kommt.

WARUM WEISS ICH ALL DIESES?

Der Grund, warum ich das alles weiß ist ziemlich verwickelt, aber überzeugend. Mitte Dezember, sobald ich wusste welche Fragen ich stellen musste, beschrieb mir ein höherer Top-Insider, wie diese Bond-Truhen wirklich aussahen. Er hatte auch einige der riesigen Einrichtungen bereist, wo das Gold gelagert wurde.

Ich mailte dann Neil Keenan, der Hauptperson in diesem Billionen-Dollar-Prozess, die Informationen. Weniger als 15 Minuten später schickte er mir eine Lawine von Bildern, die genauso aussahen, wie ich es gerad beschrieben hatte – obwohl er niemals einen Insider getroffen hatte. Denkt daran, dass ich bereits fast 3 Wochen wegen diesem Punkt mit Keenan in Verbindung stand. Es gab keine Möglichkeit Fälschungen zu schaffen, die mit der Aussage meines Insiders übereinstimmen.

Ich dachte nie, dass ich dies machen würde, aber da es bereits zwei andere on-line-Quellen gibt, die sehr ähnliche Bilder gesetzt haben, hier einige der Abbildungen, die Neil Keenan mir schickte.

NEIL KEENAN / DRAGON-FAMILIEN-FOTOS DER BONDS

Dies ist eine Welt-Premiere dieser Fotos – genau wie sie mir geschickt wurden, nur 15 Minuten nachdem ich Neil schrieb und ihm erklärte, was mein Insider mir sagte, wie sie aussehen.

Ich war vollkommen schockiert, wie genau die Beschreibung passt. Viele dieser Bilder sind größer als sie erscheinen, so könnt ihr sie auf eurem Computer speichern und sie mit verschiedenen Programmen Zoomen.

Federal Reserve Bank of New York – Bond-Truhe – Vorderansicht

Federal Reserve Bank of New York – Bond-Truhe – Ansicht von oben

Federal Reserve Bank of New York – Bond-Kasten

Federal Reserve Bank of New York – Bond-Kasten

Federal Reserve Bank of New York – Bond-Kasten

Federal Reserve Bank of New York – Bond-Kasten

Federal Reserve Bank of New York – Bond-Kästen-Ansammlung

Federal Reserve Bank of New York – Bond-Truhe #2

Federal Reserve Bank of New York – Bond-Truhe #2 – Rückseite

Federal Reserve Bank of New York – Bond-Kasten – Innen

Federal Reserve Bank of New York – Bond-Kasten – Innenrolle

Federal Reserve Bank of New York – Bond-Kasten – Frontseite und Innenraum

Federal Reserve Bank of New York – Bond-Kästen – (Seitenansicht) und Bondkästen

Federal Reserve Bank of New York – Bond-Kästen – Unterseite-Untere Ansicht

Federal Reserve Bank of Philadelphia – halbe Tiefe „Buch Anweisung für Rücklauf“

Federal Reserve Bank of Philadelphia – Bond-Kasten

Federal Reserve Bank – Bond-Kästen und Truhen

Federal Reserve Bank – Bond-Kästen und Truhen

Federal Reserve Bank of Philadelphia – Bond-Kästen – Ansicht von oben

Federal Reserve Bank New York – halbe Tiefe „Buch Anweisung für Rücklauf“

Federal Reserve Bank of Philadelphia – Bond-Truhe – Innen-Seriennummern

Federal Reserve Bank of Chicago – Bond-Truhe – Vorderansicht

Federal Reserve Bank of Chicago „Mother Box“ Bond-Truhe – Ansicht von oben

Federal Reserve Bank of Chicago – Bond-Truhe – Vorderansicht

Federal Reserve Bank of Chicago – Bond-Truhe – Vorderansicht, Nahaufnahme

Federal Reserve Bank of Chicago – Bond-Truhe – Seitenansicht

Federal Reserve Bank of Chicago – Bond-Truhe – Hintere Ansicht

Federal Reserve Bank of Chicago – Bond-Kasten – Ansicht von oben

Federal Reserve Bank of Chicago – Bondkasten – Vorderansicht

Federal Reserve Bank Bond-Kasten – Washington DC-Serie 1934 – Draufsicht

Federal Reserve Bank Bond-Kasten – Washington DC-Serie 1934 – Vorderansicht

Federal Reserve Bank Bond-Kasten – Washington DC-Serie 1934 – Rückseite Ansicht

Federal Reserve Bank of Philadelphia Bond Truhe und Boxen

ES GAB EIN PROBLEM

Sobald ich diese Bilder sah, fühlte ich, dass es ein Problem mit der Schrift auf den beiden Truhen geben könne, wie wir hier sehen. Es sah einfach wie ein Windows-Schriftsatz aus.

Federal Reserve Bank of Philadelphia – Bond-Kästen und Truhe

Allerdings fand ich nach weiterer Untersuchung heraus, dass die Moderne Schrift Arial sehr ähnlich der Akzidenz-Grotesk ist, welche die Berthold-Art-Gießerei 1896 freigab.

Hier ist ein Bild der ursprünglichen Schrift von 1896. Dies war eine früher, erfolgreiche „Sans-Serif“-Schrift, und viele andere wurde danach freigegeben.

Da diese Bonds eigentlich 1938 tatsächlich ausgestellt wurden ist es möglich, dass in den darauf folgenden 42 Jahren eine andere Sans-Serif-Schrift geschaffen wurde – möglicherweise um Zeitungsschlagzeilen in einem kleineren Raum zu packen, während sie auch von weitem lesbarer ist – das sah wie das aus, was wir oben auf der Truhe sehen.

Durch die Reduzierung der Höhe der oberen Hälften der Kleinbuchstaben wie h, f, b, d, k und t, und die Verbreiterung der Buchstaben, wurde die Lesbarkeit sehr erhöht.

Deshalb, auch wenn Microsoft Word eine ähnliche Schrift hat bedeutet das nicht, dass es Arial ist und nicht vor 1982 existiert haben könnte.

Teil XVI

STEVE BECKOW ERHÄLT UNABHÄNGIG BILDER VON BONDS DURCH EINEN NEUEN INSIDER

Wenige Wochen später, am 30. Dezember veröffentlichte Steve Beckow Bilder der Bond-Kästen auf seiner Website – außer, dass sie aus einer 1928-Serie sind, anders als die Serien-Kästen von 1934, die ich gesehen hatte.

Abgesehen von den Daten, waren sie sehr, sehr ähnlich jenen, die ich hatte – weit über einer wahrscheinlichen Chance – und ich war erstaunt.

Keenan hatte mir die Original-Bond-Bilder 15 Minuten nachdem ich ihm sagte, wie die Truhen aussahen, gesendet. Jetzt hatte ich noch einen anderen Insider, der mir die gleiche Information gab – ein Insider, der alles riskierte um seinen wirklichen Namen zu enthüllen – Udo Pelkowski.

Udo kannte meine eigene Quelle nicht, wie er sofort während meines Anrufs bestätigte und er kannte auch Neil Keenan oder seine Leute nicht.Englisch ist nicht seine Muttersprache, aber ich glaube, dass seine Absicht rein ist.

Lieber Steve, die Zeit ist gekommen. Mein Freund J. P. van den Berk und ich sind ohne Furcht. Geben sie David Wilcock und Ben Fulford bitte diese wichtigen Informationen. Wir haben mehr Fotos und Informationen über diese Entdeckung zu teilen.

Wir haben KEINE FINANZIELLEN oder andere Interessen, wir möchten NUR DIE WAHRHEIT teilen.

Wir informierten Barack Hussein Obama, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Anna Escobedo Cabral, Schatzmeister der Vereinigten Staaten von Amerika und James Dimon, Aufsichtsrat-Vorsitzender der JPMorgan Chase & Co.

Wir schickten die Briefe zweimal mit Fax und E-Mail. Wir versuchten es auch zweimal per Telefon. Nichts ist für eine Weile passiert. Einige Monate später eröffnete JPMorgan Chase Manhattan & Co eine Bank hier in Cebu.

Mit freundlichem Gruß, Udo

PHANTASTISCHE BILDER

Pelkowski schickte Beckow diese phantastischen Bilder, aber Beckow veröffentlichte sie erst, nachdem ich Teil eins meiner Anfangsuntersuchungen freigegeben hatte.

Wells Fargo Safe – Federal Reserve Bonds

Details der Wells Fargo-Inschrift auf dem Tresor der Federal Reserve Bonds

250 Milliarden Dollar – 1928 – Federal Reserve New York – Bond-Kasten RS

250 Milliarden Dollar – Federal Reserve New York – Bond-Kasten – 1928 – Frontseite (seht die absichtlich schlechte Grammatik – Diese Federal Reserve Bonds sind luftdicht verschlossen und registriert…)

Separate Federal Reserve Bond-Kasten von oben – Innen kleinere Einheiten ausgestellter 100-K-Gold-Bonds

100K-Gold-Bonds – Alle locker ausgelegt für Details

Es gab auch andere Bilder, aber diese waren mit Abstand die überzeugendsten. Die Gold-Zertifikate in den Kästen waren perfekt aufeinander abgestimmt und genau wie die anderen Bilder, die Neil Keenan mir bereits geschickt hatte. Ich habe nur einen kleinen Teil aller Unterlagen mit euch geteilt, die ich empfing.

Das letzte Bild stammt aus einer späteren Aktualisierung, die Udo an Steve Beckow schickte, wie man hier lesen kann.

Dann, am nächsten Tag, wurde die Geschichte noch unerhörter…, und noch glaubhafter.

DAVID UND MACKIE HUTZLER – UNERWÜNSCHTE AUFMERKSAMKEIT

Der folgende Tag war der 31. Dezember 2011, Benjamin Fulford schrieb mir einen kurzen Brief und bat David Hutzler, bekannt als Hutz in seinem Diskussionsforum, ihn für ihn zu posten.

Der Brief war eine Verbindung zur Unwanted Publicity Intelligence – eine Website, die noch mehr Bilder dieser gleichen Art von Bond-Kästen zeigte.

Diese öffentliche Nachricht von Ben durch „Hutz“ erreichte mich schnell, als jemand anders eine Anmerkung zu meinem ursprünglichen Artikel machte. Fulford hatte in dieser gleichen Zeit eine ernste Todesdrohung erhalten – und somit auch ich.

Ben bat mich darum, dies zu veröffentlichen, ich wusste nicht was es ist, deshalb sollten wir gemeinsam einen Blick darauf werfen.

David, bitte geben sie diese Verbindung für die Menschen auf, die mehr Beweise wollen. Kommentar bei Hutz durch Vandalia Solution World News klickt hier

am 31. Dezember 2011. Wow, dies ist gutes Material

DAS ZWEITE MAL IN 24 STUNDEN – ES KAM ZU EINEM SCHRECKLICHEN PREIS

Ich klickte auf den Link und konnte meinen Augen kaum trauen. Man hatte mir gesagt, dass es potentiell tödlich war, die Bilder dieser Bonds zu veröffentlichen, aber dies war das zweite Mal in 24 Stunden, dass ich mir die Bilder anschaute, die beinah mit jenen identisch waren, die ich von Keenan bekommen hatte.

Ich hatte keine Ahnung, dass David und sein 8jähriger Sohn Mackie in ihrem Haus verbrennen würde, eine Woche nachdem er am 06. Januar Bens Nachricht mir überbracht hatte. Dies kann das letzte bekannte Bild von ihnen sein.

Brandbeschleuniger wurden außerhalb des Hauses gefunden und Brandstiftung wurde nicht ausgeschlossen.

Ich möchte nicht, dass ihr Tod vergeblich war. Dieses tragische Ereignis macht es noch viel wahrscheinlicher, dass diese Bande wirklich existiert und dass mich jemand offensichtlich krass warnte, mit dieser Untersuchung aufzuhören.

Furch hielt mich offensichtlich nicht davon ab, dies zu veröffentlichen. Sonst müsste ich damit leben, ein Feigling zu sein, und potentiell diesem unschuldigen Vater und seinem Sohn erlauben, für nichts gestorben zu sein. Dann müsste ich mich mit jenem Schmerz für den Rest meines Lebens beschäftigen.

Auch wenn dies alles irgendwie ein aufwendiger Hoax war, wäre dies eine koordinierte Bemühung zwischen vielfachen, scheinbar unabhängigen Spielern – was ich sehr bezweifele – wer auch immer dieses Spiel spielt und Ben und mich mit „Desinformationen“ füttert, würde uns alle töten. Und das regt mich auf – SEHR

UNERWÜNSCHTE AUFMERKSAMKEIT FÜR DIE BONDS-ANSAMMLUNG

Hier sind die auffallendsten Bilder, die mir ins Auge vielen, als ich die verschiedenen Ansammlung der Unwanted Publicity Intelligence Website durchblätterte.

Auch hier gibt es absolut unwiderlegbare, unbestreitbare Ähnlichkeiten zu dem, was wir soeben von Neil Keenan und Udo Pelkowski gesehen haben – und was meine eigenen Insider mir beschrieben, bevor ich überhaupt ein Bild zu sehen bekam.

Insbesondere fand ich einen Bond-Kasten, ausgestellt von einer anderen Federal Reserve Bank – dieses Mal in Dalla, Texas – er war den Bildern der Kästen der 1934-Serie fast identisch, die Neil Keenan mir geschickt hatte.

Unwanted Publicity hatte auch mehr Bilder von den Bonds, die in den Truhen waren – einige davon waren wirklich ausgefallen, durchdacht und reizvoll, ausführlich und glaubwürdig genug – trotz ihrer scheinbar astronomischen Bezeichnungen.

1928-Serie Wells Fargo Federal Reserve Bank-Bonds. Bemerkt die absichtlichen Rechtschreibfehler von “Registriert” (Registered) und “Gesichert“ (Secured) Federal Reserve von Texas 1934-Serie 3 Billionen-Dolar-Bond-Truhe – Vorderansicht

Federal Reserve von Texas 1934-Serie 3 Billionen-Dolar-Bond-Truhe – Innenansicht

Goldbescheinigung der Federal Reserve 100.000-Dollar – Von „Unwanted Publicity“

100000-Dollar Federal Reserve Gold Certificate — From “Unwanted Publicity”

1 Milliarde Dollar Cleveland – Federal Reserve Bank-Obligation – Von „Unwanted Publicity“1

1 Milliarde Dollar – Federal Reserve Bank-Obligation – Von „Unwanted Publicity“

100-Million Dollar Ostchicago – Federal Reserve Bank-Obligation – Von „Unwanted Publicity“

Federal Reserve Bank von Boston 1934 Serie – Bondkasten – Enthalten 250 1 Milliarde-Dollar Bonds

Kleinerer 1934-Serie-Bondkasten – Ansicht des Innenraums von oben, mit geöffnetem Deckel

1934 Serie-Bondkasten

1934 Serie-Bondkasten – Innen

Stapel 1934 Serie-Federal Reserve-Bondkästen von „Unwanted Publicity“

Stapel 1934 Serie – Federal Reserve-Bondkästen – von „Unwanted Publicity“

500 Million Dollar-Chiang- Kai-Shek Federal Reserve/Citibank Anleihen von „Unwanted Publicity“ (Beachtet die vorsätzlich falsche Schreibweise von „Reserve“ auf der Vorderseite.)

100 Million-Dollar JP Morgan/Bondkasten der Federal Reserve 1934 – Frontplatte, Kasten und Inneninhalt

JP Morgan/Boston – Federal Reserve – Goldbescheinigungs-Kasten 1934 – Vorderansicht

JP Morgan/Boston – Federal Reserve – Goldbescheinigungs-Kasten 1934 – Ansicht von oben

JP Morgan/Boston-Federal Reserve-Goldbescheinigungs-Frontplatte 1934 (seht die absichtlichen grammatischen Fehler. „Enthalten im Goldzertifikat der Metall-Deponat“ … für die 12 Federal Reserve Banken der Vereinigten Staaten von Amerika. Etc)

JP Morgan/Boston-Federal Reserve-Inneres Zertifikat 1934 der Gold-Einlagerung (Bemerkt den absichtlichen Fehler im ersten Satz: Das Bild von Pres. Wilson Woodrow etc.)

Ausführliche Ansicht von JP Morgan/von Boston-Federal Reserve-Gold-Einlagerungs-Bescheinigung 1934

Gold-Einlagerungs-Bescheinigung JP-Morgan — Nahaufnahme-Ansicht

GEGENDARSTELLUNG VON DEN MAINSTREAM-MEDIEN

Eine andere beeindruckende Bestätigung kam nur 12 Tage nach David und Mackie Hutzlers Tod – während ich noch intensiv arbeitet, um diese Untersuchung zu beenden.

Blomberg News veröffentlichte eine Geschichte, die direkt die 134.5 Milliarde Dollar nannte und es als Bonds-Diebstahl darstellte, der hinter unserer Untersuchung steht.

Dies schien der große „tödliche Schuss“ zu sein der geplant war, um in den Mainstream-Medien zu erscheinen – als Gegenzug zu diesem Prozess.

Darüber hinaus veröffentlichte der Blomberg-Artikel Bilder von Bonds, die ganz offensichtliche Fälschungen waren – und erklärte, dass es zweifellos ein reicher Markt für Betrug in diesem Geschäft ist.

Allerdings waren diese gefälschten Bonds lächerlich schlechte Imitationen der echten Sachen. Das Bild des US-Dollars war offensichtlich mit einem Foto-Programm bearbeitet, die anderen Bonds sind ein Witz und die Truhen sahen aus wie Mist, verglichen mit den anderen, die wir gerade gesehen haben – aber hier sind sie.

(Interessanterweise wurde dieses Bild mit 333 Pixel breit gesetzt)

LESEN WIR DEN ARTIKEL FÜR UNS SELBST

http://www.bloomberg.com/news/2012-01-18/no-one-knows-truth-about-300b-bonds-from-alleged-plane-crash.html

Chris Estrella, ein philippinischer Sozialarbeiter, sagt, dass er einen Trupp von fünf Trägern aus dem Mindanao Dschungel im Januar 2000 mit einer verwitterten Eisen-beschlagene Ledertruhe heraus führte, die mit 25 Milliarden Dollar US-Regierungs-Inhaberbonds vollgestopft war.

Die Ältesten des Umayamnon Stammes erklärten mir, dass ein amerikanisches Flugzeug in den 1930ern in ihren Fluss gestürzt ist. Estrella, 47, erzählte mir per Mobil-Telefon von einem Fußweg zwischen dem Stammesdorf und Davao, der größten Stadt auf der philippinischen Insel. Der Fluss trocknete in den 1990ern aus, und Eingeborene, die in die Ebene gingen, fanden 12 Kästen, die 300 Milliarden Dollar in Bonds enthielten.

Jeder Kasten war mit dem Großen Siegel der Vereinigten Staaten verplombt und die Worte „Federal Reserve Bonds“ enthielten. 5 Goldmünzen waren mit dem Porträt von George Washington auf der einen Seite versehen, sagte Estrella.

Sie lagen auf dem Stapel der Zertifikate, die angeblich von der Federal Reserve Bank von Atlanta im Jahr 1934 ausgestellt waren und einlösbar in Goldbarren sind. Die Noten trugen die Unterschrift des damaligen Finanzministers Henry Morgenthau Jr.

Ponte Chiasso

Es war nicht das erste Mal, dass ein Versteck der falschen US-Bonds auf den Philippinen auftauchte.

Wir machten Witze über die Unterwelt wegen eine OP im südlichen Italien, als ein Anruf kam und der US-Secret Service Spezial-Agent Robert Gombar, Leiter des Agentur-Büros in Rom sprach. Es war am 16. Juni 2009, Gombar, 65, erinnert sich, dass seine Augen über eine Nachricht flogen, der durch die italienische Guardia di Finanza (Finanz-Polizei) über seinen Verbindungsoffizier in Rom geliefert wurde.

Der Polizist fing zwei Japaner, die US-Schatzamt-Obligationen in einem doppelten Boden eines Koffers an Bord eines Güterzuges hatten, um sie in die Schweiz zu bringen, sagte Gombar und wirbelte mit seinem Bleistift hinter seinem Schreibtisch in der US-Botschaft in Rom. Er war misstrauisch, so sprangen wir in einen Nord-Express.

Was Gombar im Grenz-Ort Ponte Chiasso fand, war ein Stapel von 1934-US-Schatzkammer-Bonds mit einem Nennwert von 134 Milliarden Dollar, was die beiden zurzeit zu viertgrößte Gläubiger der US-Regierung macht, hinter Russland mit 138 Milliarden Dollar und vor Großbritannien mit 128 Milliarden Dollar.

HYBRIDE-FÄLSCHUNGEN

Die beiden Verdächtigen wurden wegen Mangels an Beweisen freigesprochen, dass sie die Bonds verkaufen wollten oder zu prüfen, ob sie bei der Fälschung miteinbezogen waren. Dieser Vorfall ist in den italienischen Behörden als der 6. angegeben worden, bei dem Gombar gebeten wurde den Einzug der US-Wertpapiere zu bestätigen.

Wie in den meisten anderen Fällen, wiest dies auf Asien

Die beiden japanischen Verdächtigen waren von den Philippinen in Italien eingetroffen, wie Gombar sagt.

Wir nennen diese Bonds Hybride gefälschte Instrumente/Papiere, weil es keine

500 Millionen Schatzamt-Bonds gibt, erklärte Gombar, der globale Falschgeld-Ring wird vom Secret Service Außenposten in Rom seit 1998 gejagt. „Es ist wie das Fälschen einer 3 Dollar-Rechnung für etwas, was nicht existiert.“

Obwohl Schatzamt-Anleihen von Papier zur elektronischen Form in den 1980er Jahren verschoben wurden und die Regierung 1982 aufhörte Inhaber-Bonds auszugeben, sagt Gombar, dass die Herkunft der falschen Bonds, gestempelt mit der gefälschten Unterschrift von Morgenthau, vor dem II Weltkrieg liegen und ein Köder in der Ausrüstungs-Kiste der Trick-Betrüger sind.

Fiktive Instrumente

„Die Menschen sind leichtgläubig“, sagte Gombar. „Selbst jene, die in der Finanzwelt arbeiten. Der 134 Milliarden-Dollar-Wert der 1934er Morgenthau-Bonds, die in Ponte Chiasso beschlagnahmt wurden, sind fast fünfmal mehr als Amerikas 27 Milliarden Dollar nationaler Schuldenlast dieses Jahres.“

Die höchste herausgegebene US-Schatzamt-Obligation hatte einen Nennwert von 10 Millionen Dollar, sagte Gombars Partner, Spezialagent Michael Giovanniello. Nur ungefähr 105.4 Millionen Dollar ungefähr in ausstehenden Inhaber-Bonds müssen dennoch eingelöst werden, sagt er.

„Falsche Bonds werden offiziell als fiktive Finanzinstrumente bezeichnet“, sage Giovanniello, 44. „Gefälschte Finanzinstrumente spiegeln etwas, was tatsächlich existiert. So oder so, es ist ein betrügerisches System, das extrem von uns verfolgt wird.

Der Secret Service bearbeitet im Durchschnitt etwa 100 Fälle pro Jahr wegen Bonds und anderer fiktiven Instrumente, mit einem Ergebnis von ungefähr 70 Verhaftungen“, sagte Special Agent Edwin Donovan, eine Sprecher der Agentur in Washington. Der durchschnittliche jährliche Verlust für die Opfer beträgt ungefähr 11 Millionen Dollar, sagt er.

Große Extreme

… Heutzutage sind die Bonds fast immer US-Schatzamt-Bonds aus den 30er Jahren, und die Fälscher sind hochentwickelter geworden, sagt Gombar.

Sie gehen in große Extreme indem sie die antiquierten Schatzkästen mit Zeitungsausschnitte aus den 1930er Jahren füllen. Es braucht viel Zeit und Mühe, um diese Bonds zu drucken und die Fälschungen zu schaffen.

WERDEN WIR UNS KLAR DARÜBER….

Benjamin Fulford hat niemals versucht, aus dieser Bonds-Geschichte Gewinne zu ziehen. Noch hat Udo Pelkowski das, denn er sagte, dass er keinerlei finanzielles Interesse an der Veröffentlichung seiner Bilder hätte. Der Insider, der mir über die Bonds als erster erzählte, hat mich auch niemals um Geld gebeten.

Der Autor von der Unwanted Publicity Intelligence Website hat sich nicht die Mühe gemacht, überall auf seiner Website zu sagen, dass er Bonds zu verkaufen hat. Tatsächlich habe ich gehört, dass er ziemlich verarmt ist und sein Leben durch die Veröffentlichung seiner Entdeckungen zerstört wird.

Neil Keenan hat niemals versucht, Geld von mir zu erbitten oder mir gesagt, dass ich einsteigen und Geld mit diesen Bonds machen kann, sobald sie herauskommen. Noch habe ich einen einzigen Beweis gefunden, dass er oder seine Mitarbeiter dies mit irgendjemand gemacht haben.

Das Gleiche gilt für die Dragon-Familie/Kuomintang, die zwei unterschiedliche Sätze von Bonds zeigten, die diesen ganzen Wust auf den Weg brachten – jedes davon ungefähr

1 Billionen Dollar im Wert.

Der Nennwert der Menge, die in Chiasso, Italien, beschlagnahmt wurde war 134.5 Milliarden Dollar. Der Satz, so vertraute Neil Keenan mir an, der später von Daniele Dal Bosco gestohlen wurde und zur Erreichung dieses Prozesses führte, waren insgesamt 144.5 Milliarden Dollar.

Die Dragon-Familie möchte die Verluste ausgeglichen haben, die von beiden Sätzen dieser Bonds erlitten wurden. Verhärtete Medien-Informationen, Todesdrohungen und Ritualmorde werden das Problem der Federal Reserve nicht lösen.

Sie logen. Sie stahlen. Und Keenans Prozess hat absolute, unwiderlegbare Beweise, um diese Ansprüche zu unterstützen. Wenn wir in Artikel 5 gehen, werden wir noch mehr Details in der Finanz-Tyrannei herausbohren – die nachweislichen Informationen davon, wie es funktioniert und was noch wichtiger ist, was wir dagegen tun können.

BRETTON WOODS UND DIE BIS/BIZ

Mit Artikel 5 von David Wilcock geht es in Teil 1/5 weiter.

Die anderen Teile findet Ihr HIER

Alle Kommentare auf diesem Blog werden moderiert. Wir geben keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Respekt und Freundlichkeit werden die Einheit unter uns stärken. Das soll unser Ziel sein. Der Entschluss was freigegeben wird ist unter der Berücksichtigung des Zeitaufwandes etwas subjektiv. Wenn Du fair mit anderen umgehst werden Deine Kommentare wahrscheinlich freigegeben. Kommentare werden grundsätzlich einmal am Tag moderiert. Wenn Du Deinen Kommentar nicht sofort siehst, so wurde er wahrscheinlich bis jetzt noch nicht geprüft.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.530 Followern an

%d Bloggern gefällt das: