Hinterlasse einen Kommentar

Ashtar: Die Anerkennung unserer Anwesenheit muss keine Monate dauern… Bloß Minuten (vollständig)

Ashtar: Die Anerkennung unserer Anwesenheit muss keine Monate dauern… Bloß Minuten

eingestellt von Steve Beckow am 14.08.2012. auf http://the2012scenario.com

Übersetzung: Anna, Monika, Maurice, Crae´dor (Arameus)

Ashtar erklärte uns am 13. August die verschiedenen Koalitionen, die die galaktische Anwesenheit um die Erde momentan darstellen, die Pläne für die Enttarnung großer Mutterschiffe am Nachthimmel, das Containment von Weltregierungskräften und dessen Einfluss auf globale Gesellschaft, Politik und Finanzen, was die Galaktischen hinsichtlich Themen wie Geheimhaltung raten, sowie viele andere Zusammenhänge, die uns dabei helfen, über die Zusammenarbeit mit unseren Sternengeschwistern informiert zu sein und darüber, was sie aktuell zu unseren Gunsten machen.

Definitiv ein sehr informatives Interview. Dank an Ellen für ihre Rekord-Arbeit bei der Transkription.

Eine Stunde mit einem Engel und Ashtar, 13. August 2012

Graham Dewyea: Hallo und willkommen zu „An Hour with an Angel“ mit Linda Dillon, Channel für das Council of Love und Autorin von „The Great Awakening“,und Steve Beckow vom 2012 Scenario. Ich bin Graham Dewyea.

Unser Gast heute ist Commander Ashtar. Und damit übergebe ich an dich, Steve.

Steve Beckow: Danke dir vielmals, Graham. Und – wie immer – willkommen zu unserer Show, Ashtar,

Ashtar: Die Freude, hier zu sein und mich ein weiteres Mal mit euch zu verbinden, ist ganz meinerseits. Also bitte, und dies ist was auch ich ziehe vor – nenn mich einfach Ashtar.

SB: Danke dir, Ashtar. Bevor wir beginnen, möchte ich dir gerne zwei erste Fragen stellen. Die erste ist, warum die Galaktischen sich dazu entschieden haben, während der Schlusszeremonie der Olympiade nicht zu erscheinen, und die zweite, ob du uns etwas über das angeblich 150 Meilen große Andromedanische Schiff erzählen kannst, das offenbar am südwestlichen Himmel der Pazifikküste Nordamerikas und über Australien zu sehen ist.

A: Wir haben uns dagegen entschieden, auf irgendeine auffallende oder plumpe Art und Weise während der Olympiade einzugreifen bzw. unsere Anwesenheit bekannt zu geben. Unsere Präsenz wurde bei verschiedenen Gelegenheiten bemerkt, aber es war nicht gedacht, in etwas einzugreifen, das als globales Ereignis großer Freude wahrgenommen wird, an dem viele großen Spaß haben, und es war keine Situation, in der wir das Gefühl hatten, dass unsere Anwesenheit willkommen sei. Und dies ist wirklich der ganz simple Grund dafür.

SB: Alles klar.

A: War dies eine Möglichkeit, bei der wir die Fülle unserer Präsenz hätten bekanntgeben können? Ja. Aber dies wäre weder willkommen, noch seriös, noch nachbarschaftlich aufgenommen worden. Es wäre als Eingriff in ein Abschlussevent empfunden worden, für das viel Mühe und Anstrengung aufgewendet wurde und eine ganze Reihe von Menschen alles dafür getan haben, dies zu einem wunderschönen Ereignis zu machen. Und deshalb haben wir uns entschieden, uns nicht sichtbar zu machen oder uns „ zu zeigen“, wie ihr es nennt.

SB: Okay. Und das 150 Meilen lange Sternenschiff der Andromedaner – kannst du uns bitte etwas darüber sagen?

A: Es ist ein wunderbares Schiff. Und ja, es macht seine Anwesenheit bekannt, wie schließlich auch viele andere Schiffe. Also es ist nicht nur in Australien zu sehen und über Pazifik, es wird an vielen Orten gesehen. Da gibt es zahlreiche Schiffe dieser Größe, die sich auf eurem nächtlichen Himmel zeigen werden, so dass die Menschen sich an ihren Anblick gewöhnen, sich mehr an diese Vorstellung gewöhnen.

Es gibt eine Anzahl von sehr großen Schiffen, die ihre Anwesenheit bekannt machen, Teile von verschiedenen Flotten, die um die Erde positioniert sind, um Gaya herum, um euren Globus, so dass die Präsenz von Objekten, sollen wir sagen, am nächtlichen Himmel offensichtlich wird. So es ist einfach ein Teil einer sehr subtilen Wirklichkeit, die wir dem menschlichen Bewusstsein vorführen.

SB: Und kannst du uns sagen wohin die Leute schauen sollten, um diese anderen Schiffe, die positioniert werden, zu sehen zu bekommen?

A: An der Ostküste, könnt ihr Richtung Osten / Nord – Osten zwischen 12 und 1 Uhr schauen und ihr werdet etwas Eiförmiges sehen, in Weiß – wieder ein weiterer Andromedaner Vehikel. Und es ist… wenn ihr auf den Himmel wie auf eine Uhr schaut, dann würde es zwischen zehn und elf Uhr stehen.

Im Mittleren Westen, es ist direkt über euren Köpfen. Das ist ein Schiff der Intergalaktischen Flotte. Es gibt viele ihrer Art, die sichtbar werden. Dieses Eine tendiert zu einem bläulichen Farbton und seine Position ist mehr am frühen Abend zu sehen, so dass ihr es nicht mit einem Abend- oder Morgenstern verwechseln könnt. Aber es ist direkt über euren Köpfen, so dass ihr eure Köpfe zurück lehnen müsst. Wenn ihr in Kansas sein solltet oder Iowa, es wäre, als wenn ihr in den frühen Abendstunden direkt über euren Köpfen schauen würdet. Ihr braucht nicht bis zur Mitternacht zu warten.

Wenn ihr in der südlichen Hemisphäre seid, könnt ihr auch bereits Zeugen des Schiffs der Andromedaner sein. Und es gibt einfach eine Zunahme von Schiffen, die sich enttarnen oder es möglich machen mit dem bloßen Auge entdeckt zu werden. Nicht in der Größe der massiven Maschinen, aber mit Sicherheit sehr deutlich sichtbar, insbesondere, was ihr als Rot …Regenbogenschiffe – Rot, Grün, Blau, Gelb ansehen würdet – genauso wie das Eiförmige.

Und wir betonen das, weil es Röhrenförmig und an Enden gebogen aussieht. Also es ist, als wenn ihr ein Ei an der Seite sehen würdet, nicht von Oben, nicht von Unten.

So, das ist ein Teil unserer Mission und unseres Ziels uns einfach den Menschen viel deutlicher zu zeigen, damit sie sich daran gewöhnen, und es so tun, dass es nicht Angst erzeugend ist, einfach um die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, was da ist und was es dort nie zuvor zu sehen und zu beobachten gab.

SB: OK. Danke dir. Wir haben vier und halb Monate bis zum Aufstieg. Viele Menschen fragen sich was in so einer kurzen Zeit erreicht werden kann? Kannst du die Enthüllungen von diesem Standpunkt aus besprechen, Ashtar?

A: Nun, Enthüllung, wie ihr es kennt und wie ich darüber gesprochen habe, beides, durch dieses Kanal und durch andere Kanäle, hat bereits begonnen. Und das was ihr am nächtlichen Himmel seht, und manche von euch sogar bei Tag am Himmel, und was ihr am Himmel sehen werdet während des Tages, wird immer mehr und mehr unwiderlegbar sein.

Es gibt eine Vereinbarung, beides von unserer Seite und von eurer, mit denen, die ihr als politische Führer anseht, dass die Erscheinung dieser Schiffe und die Wahrnehmung – was viel wichtiger ist als die Sichtbarkeit von jeglichen Schiffen, nebenbei bemerkt – es ist die Wahrnehmung unserer Anwesenheit und Anerkennung unserer Anwesenheit in einer friedlichen, kollegialen, hilfreicher Art.

Doch wisst, dass nach dem das einmal stattgefunden hat, dann euer gesamter Planet, euer gesamte kollektive Psyche, euer Verständnis wie alles funktioniert und euer Platz im Universum und auf dem Planeten, beginnt sich zu verändern. Es braucht keine Monate und mit Sicherheit braucht es keine Jahre.

Und wir wissen, dass wir versuchen keine falschen Erwartungen zu wecken. Aber wir sind voller Vorfreude, lasst es uns so sagen, dass es geschehen wird, immer noch während der Sommermonate, während des Hochsommers.

SB: In Ordnung. Bevor wir uns den Hauptthemen dieser Sendung zuwenden, möchte ich dir eine weitere Frage stellen nur um einiges klarzustellen. Ich denke Leute sind… manche Leute fragen sich, welche Koalitionen sind genau hier – und ich vermute, es gibt viele, aber vielleicht könnten wir uns auf die Hauptkoalitionen beschränken.

Die Galaktische Föderation ist hier, das Ashtar Kommando, die Vereinten Kräfte der Äußeren Galaxien. Kannst du uns sagen welche Beziehungen zwischen ihnen bestehen? Zum Beispiel, ist Ashtar Kommando ein Teil der Galaktischen Föderation des Lichtes?

A: Ja, das ist es.

SB: Also was unterscheidet generell das Ashtar Kommando von der GFOL?

A: Nun, ich würde sagen, dass ich es bin, doch das würden meine Kollegen gar nicht akzeptieren! [lacht, Steve lacht]

Ich werde von manchen, als Junger, Ungestümer angesehen [Steve: insbesondere von der Göttlichen Mutter] doch faktisch ist das nicht meine Art. Ich bin viel mehr der Schäfer und der Friedensbewahrer. Wir sind Kollegen, wir sind Verbündete. Und wozu ihr weniger zu denken geneigt seid, wir sind Freunde. In vielen Fällen gibt es da Abstammung und Verbindung gegründet darauf, wie wir durch das Universum gereist und ausgeströmt sind.

So es sind sehr kooperative Verbindungen. Es ist nicht, wie mancher denken mag, dass Einer etwas macht von der Andere keine Kenntnis hat. Das ist einfach nicht der Fall. Wir sind eine sehr geschlossene Allianz. Und innerhalb dieser gibt es natürlich Verbündete.

So, das Ashtar Kommando, wie ihr darüber denkt, ist ein Verbund, oder eine Flotte. Wie du weißt, da sind Millionen von Schiffen – nein, nicht alle direkt über eurem Planeten, doch sicherlich im sehr nahen Umkreis. So haben wir sehr viel Logistik, die notwendig ist, damit es zwischen den Intergalaktischen und der Galaktischen Föderation des Lichtes gearbeitet werden kann. Und mein Kommando ist ein Teil davon.

Wir neigen dazu als unabhängige Verbände zu arbeiten, weil wir unsere eigenen Missionen und Ziele haben. Und unsere Mission und Ziel hat sehr spezifisch mit Enthüllung zu tun und mit der Ankunft der vielen Kräfte – wir würden es Kräfte nennen – auf der Erde und damit beginnen zusammen zu leben in Kollegialität, im Austausch, in technologischer Aufwertung.

Doch denkt nicht, dass wir alle zusammen arbeiten. Das wäre einfach ein gravierendes Missverständnis.

SB: OK. Danke dir…

A: Und ihr habt es ziemlich gut abgedeckt. Das sind die Schirmgruppen, weißt du. Die Intergalaktischen, die Vereinten Kräfte der Äußeren Galaxien, die Galaktische Föderation des Lichtes und ja, mein Kommando.

SB: Nun, ist es… manche Leute sagen, dass die Galaktische Föderation und die Föderation des Lichtes unterschiedlich sind. Ist das der Fall?

A: Ja. Aber es ist… es ist die Ehrung die wir gewähren, aber ihr braucht es nicht zu tun.

SB: OK. Könntest du das erklären, bitte?

A: Ihr habt eine Situation auf Erde, wo ihr unterschiedliche Verbände von euren…euren Erkundungskräften habt. So z.B. ihr würdet Marins haben, die in der Navy arbeiten. Nun, die Galaktische Föderation arbeitet mit der Galaktischen Föderation des Lichtes. Also denke darüber als… einen Verband der kooperativ aber unabhängig, in Begriffen der Organisation, ihrer Weisung, ihrer Mission und Ziele arbeitet.

SB: OK. Und du hast Galaktische und Intergalaktische erwähnt. Kannst du uns bitte die Unterschiede erklären?

A: Es ist sehr einfach. Es ist nur eine Angelegenheit der Entfernung. Es hängt einfach davon ab, von wie weit man gekommen ist, und welche Treue und Erfahrung man hat. Versteht, wir sind aus allen Mutliversen zusammen gekommen und manche von uns sind vor langer Zeit, unabhängig davon, angekommen. Doch das bedeutet nicht, dass wir nicht die gegenseitigen Wünsche zu kommen und ein Teil der Entfaltung eures Planeten zu sein, nicht wahrnehmen.

So es ist viel mehr die Auszeichnung von wie weit, als alles andere.

SB: Und wenn du sagst von „wie weit“, meinst du damit von der Erde [entfernt]?

A: Ja, das ist richtig.

SB: In Ordnung, danke dir. Und..

A: Und aus welcher Dimensionen und von welchen Universen.

SB: Das ist eine weitere volle Sendung, Ashtar, da bin ich sicher. Kannst du uns ein wenig über die Vereinten Kräfte der Äußeren Galaxien sagen? Ich denke nicht, dass diejenigen, die Grener nicht gehört haben, sie kennen würden. Man sagt „die Äußeren Galaxien“. Äußere Galaxien in Vergleich zu was? Wo kommen sie her, Ashtar?

A: Die Äußeren Galaxien sind, was man denken würde als sehr weit entfernte Bereiche des Universums. Es passiert sehr oft, obwohl es dort sehr viel Plejaden Energie bei den Vereinigten Kräften der Äußeren Galaxien gibt, doch ihre Rekruten und Familien und ihre Kräfte wurden aus vielen Planeten und Systemen, die ihr nicht kennt, zusammengesetzt, solche wie [Zeres?] oder CCC, Planeten, die nicht wirklich von den Menschen auf der Erde bekannt sind.

SB: OK. Danke dir. Vielleicht können wir zum Hauptthema dieser Sendung kommen.

Unsere Sternenbrüder und Schwestern, die sich um die Erde herum befinden und aus vielen Dimensionen kamen und, wie du sagst, aus vielen Universen, und du denkst anders als wir. Es ist für uns wichtig zu wissen, wie du über diese Situation und Probleme denkst.

So möchte ich ein Thema nehmen um es darzulegen wie du denkst. Und das Thema, das ich gewählt habe ist die Notwendigkeit der Geheimhaltung. Es wurde oft gesagt, es bestehe die Notwendigkeit manche Angelegenheiten nicht zu diskutieren. Ich hätte einen anderen Bereich wählen können, doch dieses Eine scheint uns zu zeigen wie unsere Brüder und Schwester Überlegungen anstellen.

Darf ich dir einige Fragen zu der Notwendigkeit der Geheimhaltung stellen?

A: Ja, absolut. Ich würde mich freuen das zu besprechen, oder ein anderes Thema, dass du vorbringen möchtest.

SB: Danke. In Ordnung. Generell, welche Bedeutung hat es für die Galaktischen, dass sie fühlen etwas geheim zu halten und warum? Und das es euch nicht erlaubt ist darauf zu antworten was geheim ist.

A: [lacht] Oh, aber du kannst es nicht bestimmen was ich sage oder nicht, mein lieber Freund!

SB: [lacht] Das ist wahr!

A: Aber ich will nicht sagen es ist geheim. Aber weißt du was? Es gibt Angelegenheiten für die wir uns entschieden haben sie nicht zu diskutieren. Aber lasst uns das im Geiste der Kooperation tun und im Geiste der Kooperation, dass wir immer noch von den Zuhörern und auch deinem süßen selbst verstanden werden.

Zu aller erst, wir neigen nicht dazu viel Informationen als geheim anzusehen. So, das ist die Voraussetzung, dass ihr das euch vor Augen hält während dieser Unterhaltung.

Es gibt Sachen, die wir mit Menschen nicht diskutieren, einfach weil ihr es wahrscheinlich nicht verstehen würdet. Nun, ich meine das nicht abwartend, aber es gibt Vorgehensweisen, solche wie Technologie, die so weit davon entfernt sind zu dem was euch aktuell zugänglich ist, dass ihr es nicht verstehen würdet.

Doch jetzt sprichst du über Geheimhaltung und in Wirklichkeit; das was du sagst ist: „Warum hält ihr so viele Informationen zu dem wo ihr seid, wie ihr seid, wann ihr kommt, wie ihr arbeitet, was genau bringt ihr mit, was genau wollt ihr machen? Warum ist das so geheim gehalten?

Der größte Grund, den wir für Geheimhaltung haben, ich denke ich spreche für viele meiner Brüder und Schwestern von verschiedenen Kräften, der größte Grund ist, dass wir keine Information zu bestimmten Themen teilen ist einfach, weil wir überhaupt keine Angst verursachen wollen. So, wir haben versucht, wie du es gut weißt, und ihr würdet oft sagen, wir haben zu sanft versucht, doch mit Sicherheit haben wir seit hunderten von Jahren sanft versucht, so dass ihr als menschliche Rasse geneigt war euch sehr langsam zu bewegen – nicht jetzt, sondern in der Vergangenheit – und ihr zu bestimmten Konzepten oder auf bestimmte Ideen kommen würdet.

Nun, wir haben auch eine bestimmte Stufe der Geheimhaltung aufrechterhalten und in diesem Fall könnt ihr sogar denken, im Verborgenen geblieben, weil wir zu keiner Gewalt aufrufen oder sie provozieren wollten. Es ist nicht nur gegen das Universelle Gesetz, sondern Gesetze, die wir alle achten. Und jeder von uns hat Verhaltenskodizes, wie ihr Benehmen, Regeln nennen würdet, obwohl sie nicht so kodifiziert sind, wie einige von euch es als Gesetz ansehen würden.

Doch wir wollen keine Gewaltantwort provozieren. So bleiben wir im Verborgenen bei vielen unserer Unternehmungen, einfach – in der Vergangenheit wie sie ist – sodass es keine Vergeltung geben wird. Denn das würde nicht nur unsere Mission und unser Ziel zunichtemachen, sondern es würde ungeheuer schädlich für den Planeten und den menschlichen Fortschritt sein.

Also, was wir geheim gehalten haben, war aus Gründen keine falschen Erwartungen in euch zu setzen, weil es da eine Anzahl von Millionen und Billionen von Variablen gab mit denen wir zu arbeiten hatten, nicht nur bezüglich unserer eigenen Kräfte und unserer Flotten, sondern in Begriffen von menschlichen Variablen mit denen wir arbeiten – und ihr verändert eure Meinung so schnell wie sich das Wetter ändert.

SB: Das sehe ich.

A: Also, wir sagen es nicht oft: „Zu dieser Zeit, zu diesem Datum…“ obwohl wir gesagt haben: „Schaut zum Himmel hinauf, zu dieser Zeit und du wirst sehen.“ Deswegen werden wir oft das was ihr als Geheimhaltung anseht, aufrechterhalten. Doch was unsere eigenen Interaktionen angeht und sogar die Interaktionen unter den Flotten, da gibt es sehr wenig, das schließlich privat gehalten wird.

Wozu ihr neigt, als über ein Geheimnis zu denken – und lasst uns sicherstellen, dass wir über das Gleiche sprechen, weil das eines der Gebiete ist…Ich bin es gewohnt [weil] bei vielen Gesprächen mit menschlichen Wesen, wenn ihr sagt ihr habt Geheimnisse, ist es eigentlich, weil ihr eine Information nicht mitteilen wollt um jemand nicht zu verletzen, oder, dass jemand euch Vertrauen geschenkt hat und er bat es für sich zu behalten.

Nun, da gibt es Situationen, dass wir zu bestimmten Wesen auf eurem Planeten sprechen und sagen: „Hier gibt es einige Informationen, aber kannst du bitte das bei dir behalten, weil wir nicht darauf vorbereitet sind, dass die Masse es weißt…“ weil wir keine Disharmonie oder Angst hervorrufen wollen, und in manche Angelegenheiten einmischen wollen. Weil sogar zu dieser Zeit, gibt es jene auf dem Planeten, die wirklich Vergeltung üben würden.

Nun, wäre das zugelassen? Nein. Weil, um das Meiste wurde sich bereits gekümmert. Also, es ist ein… es wäre vergebliche Mühe, doch sogar diese vergebliche Mühe, wenn bestimmte Regierungen oder Kräfte Vergeltung üben wollen, und dann herausfinden, dass ihre Fähigkeit zu Vergeltung belanglos ist, würde das ein Chaos, Angst und Unbehagen auslösen. Also deswegen sprechen wir manchmal nicht über diese Sachen, weil wir keine Ängste in den Menschen erzeugen wollen.

Was passiert in eurem Kollektiv – und ich muss euch empfehlen, euch allen, nicht nur denen die dieser Sendung zuhören, sondern allen auf diesem Planeten, die eure Ängste in einer raschen Folge aufarbeiten und sie loslassen und sich in Mut, Vertrauen und Zuversicht hüllen – was du, lieber Steve, die Göttlichen Eigenschaften nanntest, was wir aber einfach als die Erfahrung der Existenz betrachten.

SB: Ich weiß es, dass du die göttliche Ermächtigung hast, bei Operationen unter falscher Flagge einzugreifen, doch manchmal scheint es, dass wenn in eine Operation unter falscher Flagge interveniert wird, oder wenn bestimmte Umstände sich aufbauen, dass die Kabale sich der Manchurian-Kanditaten Mörder bedient, z.B., wie in Denver und wie das bei dem Vatter des Produzenten oder Direktors von Steven Greers kommenden Films der Fall war.

Ist das der Fall, das die Galaktischen Kräfte keine Göttliche Ermächtigung haben bei den Mördern der Manchurian-Kandidaten einzugreifen?

A: Wir haben nicht die Befugnis, wie du es darlegst, zu intervenieren. Doch einfach eine Ermächtigung zu Intervention zu haben, bedeutet nicht immer, dass wir das auch so machen würden. Die Auswirkungen solcher Einmischung…Und versucht nicht alles auf die Kabale zu schieben. Da gibt es einfach immer noch sehr viel chaotisches, menschliches Verhalten auf eurem Planeten, das nicht von dem was ihr als die unsichtbaren Kräfte der Kabale anseht, kontrolliert wird. Es sind einfach menschliche Wesen, die entgleisten. Aber lasst uns das für einen Augenblick beiseite stellen.

Einfach nur weil wir die Erlaubnis haben bedeutet nicht immer, dass wir diese Macht auch ausüben. Der Fallout, der wiederum… ihr versteht die Anzahl der Variablen nicht. Und ich sage es nicht herablassend; es ist einfach, ihr habt die Technologie nicht, oder die Mitteln um sich mit der Anzahl der Variablen zu befassen, welche Konsequenzen Intervention herbeischaffen könnte.

Und etwas anderes was wir diskutieren sollten, während wir über Geheimhaltung sprechen, ist dass ihr nicht wisst – und das sind geheime Operationen großen Ausmaßes – ihr wisst sehr oft nicht auf welcher Ebene wir Intervenieren. Weil wir nicht wollen, dass Intervention als solche gesehen wird, als wenn sie von Außerhalb des menschlichen Bereiches kommt.

Manchmal wird eine Intervention durchgeführt und die Verantwortung von einigen unserer Truppen übernommen, unsern Kräften, die sich bereits auf dem Boden befinden, und manchmal wird direkt von unseren Flotten aus Einhalt geboten. Dennoch wird es viel öfter eingegriffen, als das es euch bewusst ist. Und das ist gut so. Weil die Interventionen funktionieren und die Situationen eskalieren nicht, oder Ereignisse finden nicht statt, wenn diese Eingriffe erfolgreich waren.

SB: Ich frage mich ob du es begrüßen kannst, dass wir hören, dass ihr kein Aufkommen von Operationen unter falscher Flagge erlauben werdet, doch dann sehen wir eine monströse Schießerei in Denver und Leute fragen sich: „Nun, warte mal. Ich dachte die Galaktischen würden nicht sehen wollen, dass solche Dinge passieren.“ Sie sagen ebenfalls: „Ja, ich dachte, die Dunklen befinden sich unter Containment“, und „ich dachte sie wären verhaftet“, so sind wir durcheinander.

Wir wissen nicht was die Massenschießerei in Denver bedeutet, entweder die Galaktischen waren in der Lage einzugreifen ja, oder nein, oder ob sie uns schützen. Kannst du das kommentieren, bitte?

A: Ja, wir können eingreifen. Nicht jeder ist ein Kandidat für Containment, und das gehört sicherlich unter die Schirmherrschaft von Erzengel Michael, unseren Lord, und seiner Legionen zu denen ich mich ebenfalls zähle. Doch was ihr daraus seht – und ja, wir können über Denver sprechen —  diese Gräuel erwecken auch Millionen von Menschen.

SB: Ja, das ist schmerzlich für die Leute.

A: Ja, das ist es…

SB…zu erwachen.

A: Es war eine menschliche Entscheidung, die diese Situation herbeigeführt hat –menschliche Entscheidungen, nicht unsere Entscheidung, und sicherlich nicht göttliche Entscheidung.

Ist das eine Situation in die wir hätten eingreifen können? Ja, aber es gibt auch jeden Tag Schießereien auf euren Straßen und Gemetzel auf euren Straßen, wo wir eingreifen können.

SB: Du meinst, es ist euch erlaubt, einzugreifen?

A: Ja. Wir sind dazu berechtigt, und oft werden wir dies auch tun. Aber manchmal sind da die Situation, das Resultat, das Level des Bewusstseins, und die Aufopferung…. Vergesst nicht die Aufopferung. Und wir wissen, dass viele eurer Hörer das wahrscheinlich nicht hören möchten. Aber in der Aufopferung dieser Wesen, die ihr Leben verloren haben, und der Familien, die sich geopfert haben, liegt ebenso eine Ebene von Seelenabkommen. Und deshalb ist dieses Opfer nicht vergebens. Es ist bei weitem nicht so vergebens wie einige eurer kriegerischen Einsätze.

Auf die gleiche Art gibt es ein Seelenabkommen, wenn es zu etwas kommt, das ihr Tragödie nennt, wo eine Anzahl von Menschen zusammen sterben oder den Planeten verlassen – das geschieht, um das Bewusstsein zu erhöhen, Mitgefühl aufzubauen, Vertrauen aufzubauen. Und ihr sagt, „also, das hat jetzt nicht unbedingt unser Vertrauen gestärkt“. Und ich sage euch, dass ich denke, dass es das doch getan hat. Wir sehen, dass es euer Vertrauen ineinander vertieft hat, und es hat ganz bestimmt euer Mitgefühl erhöht – und eure Wachsamkeit, wozu das menschliche Chaos fähig ist.

SB: Deutest du damit an, dass die Schießerei in Denver nicht eine Handlung der Kabale war, sondern das Resultat eines geistesgestörten Individuums?

A: Ich weise euch darauf hin, dass es viel komplexer ist als ihr denkt. Und dass es nicht einfach nur eine Tat der Dunkelmächte oder Kabale war. Und ja, es waren ganz sicher geistesgestörte Individuen darin involviert.

SB: Und ist das ein Beispiel für eine Angelegenheit, die geheim gehalten werden soll?

A: Ja, das ist es.

SB: Alles klar. Könntest du über die Argumentation reden, die dahinter steckt, dass diese Angelegenheit ausgewählt wurde, sie geheim zu halten, damit wir euer Denken verstehen können? Natürlich ohne das Geheimnis selbst zu missachten.

A: Es besteht bei vielen Menschen und Mischlingen die Neigung, sich abscheuliche Dinge und Situationen anzuschauen – und wir wissen, dass diese Situation absolut abscheulich ist, und es gab viele Lichtarbeiter und Sternensaaten, die als Notfallkräfte da gewesen sind, um Hilfe zu leisten – aber es gibt auch eine Tendenz, sofort in Vorwürfe und Anschuldigungen zu verfallen, und das ist die Dunkelmacht der Kabale. Und was dann passiert ist, dass die Sache nach Außen transportiert wird, dass es so scheint, als gebe es eine äußere Macht, die alles kontrolliert, anstatt zu sagen: „Dies gehört zu den schlimmsten menschlichen Verhaltensweisen, die beobachtet werden können. Und genau so sehen Chaos und Gewaltverbrechen aus.“

Und eine Sache, die ihr als Kollektiv lernt, ist folgendes: Ihr sagt, dass ihr Gewalt verabscheut, und wir wissen, dass ihr das wirklich tut – aber in den meisten eurer Fälle betrachtet ihr Gewalt aus einer sehr großen Distanz. Also ist es einfach, etwas zu verurteilen oder zu verabscheuen, dass tausende Meilen entfernt ist. Dies macht allerdings die Realität dieser Gewalt nicht weniger real.

Und so betrachtet ihr Situationen und sagt: „Also, das sind ja nicht wir. Das ist nicht das  menschliche Kollektiv. Und das sind ganz sicher nicht die Lichtarbeiter. Das sind auch nicht die Bodentruppen. Das sind die Kabale.“

Und was ich euch sage – und es ist wichtig, dass ihr versteht, was ich nun sage, auch wenn es nicht angenehm für euch klingt – ist folgendes: Nicht alles kann den Kabalen in die Schuhe geschoben werden. Es ist immens einfach, die Dinge auf diese Weise außerhalb eurer selbst zu bringen.

Wir haben diese Lektion gelernt. Und was sie tut, ist, dass  sie mehr Trennung schafft.

SB: Ich würde dies sehr gerne mit dir in einem zukünftigen Programm verfolgen. Das wäre wahrscheinlich ein sehr fruchtbares Gebiet, um es zu entdecken.

Du hast gesagt, nicht jeder ist ein Kandidat für das Containment. Was sind die Kriterien für das Containment, Ashtar?

A: Die Kriterien für das Containment sind, dass ihr in einer Situation sein müsst, in der ihr Schmerzen, Leiden zufügen könnt, dass eure Handlungen also abscheulich gewesen sind, und dass ihr die Energie nicht versucht oder annehmt, die auf die Erde und zu allen Menschen geschickt wird.

Aber vor allem geht es nicht darum, dass du ein kleiner Akteur bist. Es ist jene, die in Positionen von, wie wir sagen würden, bedeutender Autorität sind, einige bekannt, einige unbekannt, dass diejenigen die Menschen sind, die die primären Kandidaten für das Containment sind. Mit dem Rest wird gearbeitet, wie du weißt – was aber vielleicht nicht jeder tut – aber mit ihnen wird  mit einer Vielzahl von anderen Möglichkeiten gearbeitet, oder was wir sagen könnten, vielleicht weniger Containment.

Aber auf was wir uns beziehen, wenn wir den Begriff “Containment” verwenden ist, was Erzengel Michael als den Lichtbehälter bezeichnet, in Ermangelung einer besseren Metapher.

SB: Ich verstehe, dass Bashar al-Assad nicht im Containment ist. Und ich denke, wenn Zuhörer das hören, könnten sie zum Beispiel sagen,  dass er in die Kriterien, die du skizziert hast, passt.

Kannst du das Beispiel von Bashar al-Assad nehmen, um uns dabei zu helfen, mehr darüber zu verstehen?

A: Nun,  tatsächlich befindet er sich jetzt im Containment.

SB: Er befindet sich im  Containment. Gut.

A: Weil, vergesst nicht, nicht jeder wird sofort ins Containment gesetzt. Mit ihnen wird gearbeitet, mit ihnen wird gearbeitet, mit ihnen wird gearbeitet, und dann, wenn es einfach kein Zeichen der Veränderung gibt, dann werden sie platziert – zum Wohle des Kollektivs. Denkt in dieser Weise daran. Und wir sehen uns – ich weiß, ihr haltet uns nicht immer für einen Teil des Kollektivs, aber wir sehen uns als Teil des Kollektivs.

Und wenn es abscheuliche Verbrechen gibt, und es keine Reue gibt, und es die Entschlossenheit gibt, auch weiterhin damit fortzufahren, trotz der Gespräche, die an Bord der Schiffe, und auf der Erde stattgefunden haben, dann wird der nächste Schritt getan.

SB: Richtig. Nun, ich betrachte sicherlich die Unterscheidung zwischen Erdbewohnern und Galaktischen als ziemlich bedeutungslos.

A: Das tun wir auch, liebes Herz. Das  tun wir auch.

SB: Vielen Dank. Ich kenne eine Menge Leute, die sich fragen, wie schnell das Containment voranschreitet, egal ob es sich als eine Praxis erweist, die die Gräueltaten von einigen Menschen auf dem Planeten stoppen. Ich denke, in der Regel sind wir alle über die Geschwindigkeit, mit der Dinge geschehen, besorgt. Kannst du uns etwas über den Fortschritt des Containments sagen?

A: Containment geht eigentlich sehr schnell vor sich. Und es wurde beschleunigt in Bezug auf das, was ihr als Schnelligkeit versteht und was wir als Schnelligkeit verstehen. Wir haben uns auf das, was ihr vielleicht als eine zweite Ebene versteht, bewegt. Die meisten der größten Straftäter, lasst es uns es so ausdrücken – diejenigen, die sich einfach nicht ändern wollen – wurden in die Zylinder, die Lichtbehälter eingekapselt, und wir arbeiten jetzt an dem, was ihr als die zweite Ebene bezeichnen würdet. Und wir würden vermuten, dass dies eigentlich gegen Ende der Woche so gut wie abgeschlossen sein müsste.

So dass die Änderungen, die stattfinden, und die ihr in Bezug auf die gesellschaftlichen Veränderungen und den politischen Wandel und die finanziellen Veränderungen miterleben werdet, tatsächlich sehr nah und sehr schnell [sind].

SB: Nun, das ist eine gute Nachricht.

A: Und wenn du denkst, dass du über die Geschwindigkeit, mit der sich die Dinge entfalten, besorgt bist, dann bist du nicht alleine. Wir haben gewartet, und gewartet, und warteten eine lange Zeit auf diese Entfaltung und diesen Aufstieg, diese Bewusstseinsveränderung, die Rückkehr zum ursprünglichen Plan. Wir kamen wegen des Potenzials, uns zu beteiligen, zu beobachten, und hilfreich zu sein, wo auch immer wir können in diesem Prozess – die Gelegenheit  war zu groß, um darauf zu verzichten! Sagen wir es mal so.

SB: Ihr kamt auf die Erde, aber es muss viele, viele Planeten wie die Erde geben, denen die verschiedenen Koalitionen zu Hilfe gekommen sind. Wenn du sagst, es war eine zu große Gelegenheit, um darauf zu verzichten, meinst du die Erde oder den ganzen Aufstiegs-Aufwand?

A: Der ganze Aufwand des Aufstiegs. Die Tatsache ist, dass es die Königreiche, die Menschen, der Planet und die Liebe sind, und das ihr immer noch eine Form der Körperlichkeit haben werdet, und dass ihr in der Schwingung uns sehr ähnlich sein werdet. So ist es … für uns ist es, wie einem Bruders und einer Schwester zu Hilfe zu kommen.

Und vielleicht habt ihr nicht gewusst, dass ihr einen Bruder oder eine Schwester hattet, aber das tut ihr.

SB: Vielen Dank. Ich fragte einmal Erzengel Michael in einem persönlichen Gespräch, was kommt als nächstes, und er sagte, na ja, ihr erhaltet einen 200-Jahre-Urlaub, danach werdet ihr euren Aufstieg in die 7. Dimension fortsetzen, und das gleiche immer wieder tun.

Ist es so, dass nach diesem Aufstieg es noch andere Aufstiege gibt? Ist es eine Art Dahinplätschern der Dinge? Oder wie funktioniert es, dass es einen Aufstieg auf einer Ebene und dann ein Aufstieg auf der anderen Ebene gibt? Was ist der göttliche Plan in dieser Hinsicht?

A: Man kann es als eine sich allmählich ausbreitende Wirkung sehen, und die sich allmählich ausbreitende Wirkung setzt sich weiter vorwärts und nach außen fort. Also, wenn ihr euch vorstellt, dass die sich allmählich ausbreitende Wirkung nach außen geht, wenn ihr aufsteigt, und wenn Gaya aufsteigt, dass es einen Dominoeffekt im Ganzen, nicht nur der menschlichen Dimensionen, sondern auch im ganzen Universum gibt …. So dass die sich allmählich ausbreitende Wirkung weit umfassender ist als ihr euch vorstellen kann.

Und so, ja, die Sache ist, dass es immer die ständige Bewegung gibt, und ihr wisst das von der Mutter. Und so, wie ihr fortfahrt, wird es noch einen weiteren Fortschritt, einen weiteren Fortschritt und einen weiteren Fortschritt geben.

SB: Also, lasst uns einen Vergleich ziehen zwischen dem, was Kuthumi sagte und was Erzengel Michael sagte. Kuthumi sagte, “Wenn ihr aufsteigt, werden wir auch aufsteigen.” Und er bezog sich auf die  aufgestiegenen Meister. Aber Erzengel Michael sagte “Du wirst einen 200-Jahr-Urlaub haben, und dann wirst du einen Aufstieg machen in  …” eine andere Dimension.

Nun das impliziert, dass es ein Zeitablauf gibt. Ich kann verstehen, wie, wenn wir in der dritten Dimension aufsteigen, dass andere über uns aufsteigen können. Aber ich habe ein wenig mehr Schwierigkeiten einen Zeitraum zu verstehen zwischen den beiden und dann noch einen anderen Aufstieg. Das scheint auf der Oberfläche keine sich allmählich ausbreitende Wirkung zu sein. Kannst du mir bitte helfen, das  zu verstehen.

A: Ja. Auf was sich Michael in diesem Fall, und in vielen Fällen, bezog, sind die 200 Jahre oder so, die ihr  in der fünften, sechsten, siebter Dimension zu leben wünscht  und das Goldene Zeitalter zu haben; dass ihr präsent sein wollt, um die Früchte eurer Arbeit zu genießen.

SB: In Ordnung. Nun, lass es mich dann anders auszudrücken. Treten Aufstiege ständig irgendwo im Universum auf?

Ich meine Massenaufstiege.

A: Große und kleine..

SB: Ja, ich meine Masse.

A: Du kannst dir das so vorstellen. Weil es immer einen persönlichen Aufstieg  und Bewegung gibt. Aber ein großes Ereignis wie der Aufstieg, durch den ihr alle gerade geht, das ist ein so großes Ereignis, dass es eine Seltenheit ist. Also, denkt daran, dass, wenn ihr einen Kieselstein ins Universum werft, es alles ändert. Und es ändert nichts. Aber der Aufprall dieses Kieselsteins wird überall gefühlt.

Nun, in manchen Fällen, so gibt einen Aufstieg – denn das ist so wie es ist – es gibt einen Aufstieg für die, was ihr vielleicht als aufgestiegene Meister denkt. Aber das bedeutet nicht, dass sie hinter sich lassen, wer sie sind, ihre Kern-Essenz zu verlassen. Es hat eine Erweiterung ihres Seins zur Folge, die sie willkommen heißen und integrieren. Das bedeutet nicht, dass sie außerhalb eurer Reichweite sind, weil ihr in einer neuen Wirklichkeit seid, wo diese Reichweite  uneingeschränkt möglich ist

So eure Energie steigt, die Energie des Universums steigt.

Aber dann gibt es auch Situationen, wo, denkt daran als  das Wellental oder die Ruhe, wenn die Wellenbewegung verebbt. Die Auswirkungen sind zu spüren, aber es ist nicht signifikant. Es ist eine kleine Anpassung. Deshalb kamen wir zum Zentrum, dahin, wo der Kieselstein geworfen wird. Wir wollen Teil dieser Erfahrung sein und in dieser Erfahrung unterstützen, weil ihr die Hilfe benötigt.

Und das ist ein Teil unserer Reise. Unsere Verpflichtung ist es in diesem Stück von ihm zu helfen….

So, wie die Menschen, wie die Wesen der Erde, zu der Erkenntnis gelangt sind, dass sie nicht einfach allein im Universum sind, dass das Erwachen, dass Veränderung,  so grundlegend ist, selbst wenn ihr keine Dimensionen verschiebt, das Erwachen ist so grundlegend, das alles sich ändert.

Und was es tut, ist, dass es euch nicht nur näher bringt zu uns, sondern auch einander näher. Er schafft keine Isolationismus, es schafft nicht eine Situation, wo ihr das Gefühl habt, euch schützen zu müssen, es ist die Erkenntnis, dass man Teil einer Gemeinschaft ist, von der viele nicht einmal wussten, dass sie existent sind

Und dieser Faktor, dieser eine Faktor des Bewusstseins …. Und das ist, warum so viele besorgt sind wegen der Enthüllung. Es ist nicht einfach eine Frage der Schiffe, die auftauchen. Das ist fast unbedeutend. Es ist das Bewusstsein, dass ihr Teil einer breiteren Gemeinschaft, eines breiteren Universums seid, dass ihr in der Gemeinschaft seid in einer Weise, an die die meisten Menschen nie wirklich gedacht.

SB: Wenn du sagst, “Das ist der Grund, warum wir zum Zentrum davon kamen“, was meinst du mit “dem Zentrum davon”? Du beziehst dich nicht auf die Erde, nicht wahr? Was meinst du?

A: Wir kamen zu Zentrum von dort,  wo dieser Aufstieg stattfindet. Also, wenn ihr an  das gesamte Unternehmen denkt – den Planeten, die Energie, den Plan die Mutter, die Bewegung, die stattfindet in der Menschheit – haben wir uns in der Mitte dieser Aktivität positioniert. Ihr seid nicht immer bewusst, dass wir im Zentrum dieser Aktivität positioniert sind, aber wir sind es. Und sind für eine lange Zeit gewesen.

SB: Das ist sehr interessant. Als Lichtarbeiter reagieren wir manchmal in einer Weise, die nicht immer angemessen oder durchdacht ist. Wir können durch Desinformation gepeitscht werden und sich dem Gruppeneinfluss anschließen, wie mit Präsident Obama. Und deshalb denke ich, zu einem gewissen Grad müssen wir erzogen werden, wie wir auf einige Dinge reagieren. Wenn ihr  unterlasst etwas zu kommentieren, wenn ihr sagt, es muss geheim gehalten werden, was ist die Reaktion, dass ihr hofft, von den Lichtarbeitern zu erhalten?

A: Die Reaktion, die wir hoffen, von den Lichtarbeiter zu erhalten ist Neutralität, die ihr habt und ausübt. Es ist nicht Einsicht, respektiert einfach, dass es einige Dinge gibt, von denen wir beschließen, sie nicht so frei und offen zu diskutieren, und sicherlich nicht über den Äther.

SB: Und Respekt für was, Ashtar? Welche Eigenschaften oder Situationen, was bittest du die Lichtarbeiter zu respektieren?

A: Wir bitten euch, unsere Integrität zu unterstützen und die Gewissheit, dass wir hier sind, um euch zu unterstützen in Liebe und Achtung,. Wir haben bereits ein hohes Maß an Chaos verhindert. Wir haben Technologien geteilt. Nein, wir bitten nicht um Ansehen, wir bitten um Gegenseitigkeit….

Wenn ihr in Beziehung mit einem Freund, mit einem Kollegen seid – aber wir sehen uns weit mehr als nur Kollegen – – und sie einfach zu dir sagen: “Ich kann dies im Moment nicht besprechen. Können wir darüber später ausführlicher reden? Denn es ist immer noch in Bewegung und ich will nicht stören, was schon in Bewegung ist“, würdest du sie nicht genug respektieren, um zu sagen:” In Ordnung “?

SB: Ja.

A: Das ist es, um was wir bitten.

SB: Wenn ihr wüsstest, dass ihr unsere Aufmerksamkeit hättet, und es gab einige Züge unter den Lichtarbeitern, die nicht produktiv waren, was würdet ihr jetzt unter den Lichtarbeitern wahrnehmen, dass nicht unbedingt produktive Züge sind?

A: Zweifel, Wut, Angst, Angst, Enttäuschung und ein Gefühl der Hilflosigkeit. Dies ist vielleicht der größte Faktor, dass wir beunruhigend finden, ist die Tatsache, dass so viele Lichtarbeiter spüren, dass sie hilflos sind, dass sie …

[Musik-up]

… nicht in vollem Umfang anerkennen, oder sogar ihre Kapazitäten nutzen, und dass dies zu Ärger, Zweifel, Traurigkeit.

Laßt los, liebe Freunde. Und lasst uns auf die Art und Weise helfen, die wir können, und das tun wir.

SB: Danke, Ashtar. Das war sehr aufschlussreich

A: Geh in Frieden, mein Freund

SB: Vielen Dank

A: Bye.

[end]

Alle Kommentare auf diesem Blog werden moderiert. Wir geben keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Respekt und Freundlichkeit werden die Einheit unter uns stärken. Das soll unser Ziel sein. Der Entschluss was freigegeben wird ist unter der Berücksichtigung des Zeitaufwandes etwas subjektiv. Wenn Du fair mit anderen umgehst werden Deine Kommentare wahrscheinlich freigegeben. Kommentare werden grundsätzlich einmal am Tag moderiert. Wenn Du Deinen Kommentar nicht sofort siehst, so wurde er wahrscheinlich bis jetzt noch nicht geprüft.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.767 Followern an

%d Bloggern gefällt das: