Das Kartell der Federal Reserve: Die Lösung

Das Kartell der Federal Reserve: Die Lösung

Dean Henderson

Thomas Jefferson meinte zum von Rothschild angeführten Zentralbankenkartell der Acht Familien, das später die Vereinigten Staaten kontrollieren sollte: »Einzelne tyrannische Handlungen mögen auf die zufällige Laune eines Tages zurückgeführt werden; aber eine ganze Reihe von Unterdrückungen, die während einer besonderen Periode begann und während eines jeden Wechsels der Minister unverändert weiterverfolgt wird, verweist zu deutlich auf einen absichtlichen, systematischen Plan, uns in die Sklaverei zu drängen.«

Zwei Jahrhunderte und ein paar Jahrzehnte später setzte diese Kabale aus milliardenschweren Geldwechslern – die alle seltsamerweise von ihren eigenen Forderungen nach »schweren Opfern« nicht betroffen waren – den Schuldenhebel an, um der Bevölkerung Irlands, Griechenlands, Spaniens, Portugals, Italiens und nun auch den Vereinigten Staaten Bedingungen aufzuerlegen.

In ihrem unstillbaren Verlangen, der ganzen Welt ihren Willen aufzuzwingen, hat sich nun der Internationale Währungsfonds als Vollstrecker der Bankeninteressen den Industrienationen zugewandt. Um ihre ohnehin schon schwindelerregende Konzentration wirtschaftlicher Macht noch zu erhöhen, gehen die wehleidigen Bankster (eine Zusammenziehung der englischen Worte »Banker« und »Gangster«) nun mit der Abrissbirne gegen den weltweiten Mittelstand vor und bereiten sich darauf vor, »ihre Kinder zu fressen«.

Niemand kann behaupten, das amerikanische Defizit sei kein Problem. Ein großer Teil besteht aus aufgelaufenen Zinszahlungen für die 14 Billionen Dollar umfassenden Staatsschulden. Buckelnde Helfershelfer des Kartells wie die Kongressabgeordneten Cantor und Boehner fordern die Schließung ganzer Regierungsabteilungen, um den Blutdurst der Anleiheinhaber zu befriedigen. Liberale setzen sich für eine höhere Besteuerung der Reichen und massive Kürzungen im Verteidigungshaushalt ein.

Mit letzteren Vorschlägen stimme ich überein. Die Superreichen zahlten 90 Prozent unter Eisenhower und 72 Prozent unter Nixon. Beide Präsidenten waren Republikaner. Heute zahlen sie gerade einmal 33 Prozent. Die meisten Unternehmen und viele Eliten nutzen Offshore-Steueroasen und bezahlen gar keine Steuern.

Das einleuchtende Argument für progressive Steuern besagt, diejenigen, die von der Regierung stärker profitieren, sollen auch mehr bezahlen. Die Verteidiger des Kartells dagegen vertreten das Zerrbild, die Armen saugten die Steuergelder der Mittelschicht auf, womit sie die Kluft zwischen den armen und der Mittelschicht weiter vertiefen. In der Zwischenzeit bedient sich der Finanzkrake der acht Familien reichlich bei der öffentlichen Hand, sei es über die amerikanische Börsenaufsicht SEC (reiche Investoren), die unabhängige Kommunikationsbehörde FCC (Businessjet-Flieger), das Landwirtschaftsministerium USDA (die reichsten Farmer erhalten die dicksten Subventionen), Medicaid (Versicherungsbetrug, überzogene Gewinne der Pharmakonzerne) oder über das Pentagon (Lockheed Martin, Halliburton, Blackwater).

14 Billionen Dollar sind eine Schuldsumme, die praktisch niemand zurückzahlen kann. Höhere Steuern für die Superreichen sowie ein weltweiter Ausstieg amerikanischer Truppen aus ihrer derzeitigen Rolle als moderner Spielart der hessischen Söldner für die Bankster der City of London wären zwar willkommen, reichten aber bei Weitem nicht aus, um mit diesem Monster-Schuldenberg fertig zu werden, der das fertigbringen soll, was Jefferson als »absichtlichen, systematischen Plan« bezeichnete, »uns in die Sklaverei zu drängen« bezeichnete.

Die Diskussion über das Defizit in Washington ist festgefahren und die Suche nach einem Ausweg wird inhaltlich von den Medienunternehmen und den Eigentümern des Federal-Reserve-Kartells kontrolliert. Aber es gibt noch einen anderen Weg.

Es ist ein Irrglaube, der Großteil der 14 Billionen Dollar Schulden werde von den Chinesen oder anderen »Regierungen« gehalten. Den größten Teil – etwa 10 Billionen Dollar – halten die Acht Familien der Federal Reserve.

In einem Artikel für den Wirtschaftsinformationdienst Marketwatch schrieb der amerikanische Chefökonom der Unicredit, Harm Bandholz, mit einem Anteil von 14 Prozent an den Gesamtschulden halte die Federal Reserve den größten Einzelanteil an der amerikanischen Verschuldung. Dies schließt noch nicht die Anleihen ein, die von den von Rothschild kontrollierten Zentralbanken anderer Nationen, wie China, Japan und den Lehnsstaaten des Golf-Kooperationsrates gehalten werden.

Im Rahmen der jüngsten zweiten »quantitativen Lockerung« (QE2, ein Euphemismus für eine weitere Ausweitung der Geldmenge) kaufte die Fed weitere Staatsanleihen in Höhe von 600 Milliarden Dollar. Sie behauptete, dies sei der letzte verzweifelte Versuch, die Weltwirtschaft vor einer Deflation zu bewahren. Stattdessen drängen uns die Bankster, die das zinsfreie, von den Steuerzahlern abgesicherte Geld einstrichen, immer weiter in Richtung Deflation, weil sie sich weigern, Kredite aus ihrer Sozialhilfe-Goldader an potenzielle Hauseigentümer oder kleinere Geschäftsleute zu vergeben.

Im Gegenzug und aufs Engste mit den Drucken von Nullzins-Geld verbunden, erzeugen sie Inflation, indem sie mit Gold-, Nahrungsmittel- und Erdölfutures spekulieren und diese wachsende amerikanischen Verschuldung an ihren Roulettetischen an ihren verschiedenen, zu 100 Prozent in ihrem Besitz befindlichen, weltweiten Börsen einsetzen. Wen wundert es da noch, dass diese Finanzparasiten-Klasse jetzt nach einer dritten Phase der QE3 rufen.

Im Folgenden nun der Vorschlag eines Zehnpunkteplans, den Präsident Obama und der Kongress verabschieden könnten, um den zukünftigen amerikanischen Generationen diese ungeheure Last von 14 Billionen Dollar Schulden von den Schultern zu nehmen. Dies könnte Zug um Zug im Rahmen eines einzigen durchschlagenden Gesetzes zur Finanzreform erfolgen. In Anlehnung an die Freigabe der strategischen Erdölreserven durch 20 Nationen in der letzten Woche könnten auch diese Maßnahmen in Abstimmung und gemeinsam mit so vielen Nationen wie möglich in Kraft gesetzt werden. Die Rothschild-Gruppe kontrolliert die Zentralbanken fast aller Nationen, und allein schon ihre Zahl bedeutet eine nicht zu unterschätzende Macht. Werden diese Maßnahmen jeweils einzeln oder nur von einer Nation ergriffen, werden die Acht Familien ihre Finanz-Schlagkraft einsetzen und die USA zu zerstören versuchen:

  1. Einführung eines vom Finanzministerium verwalteten Fonds für Investitionen in die Infrastruktur. Zu Investitionen in diesen Fonds sollten auch Arbeiter und Arbeitnehmer  ermutigt werden, wobei sie dort Mittel aus ihrer privaten fondsbasierten Rentenvorsorge investieren könnten. Dies ist insofern von großer Bedeutung, weil das Aktien-Kasino der Banker auf Grund der weiteren Maßnahmen zusammenbrechen wird. Dieser Fonds kann dazu eingesetzt werden, die amerikanische Infrastruktur wiederaufzubauen, wobei die amerikanischen Arbeiter und Arbeitnehmer als Kreditgeber auftreten und einen angemessenen Zinsgewinn erhalten.
  2. Die USA müssen sich aus der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel, der  Welthandelsorganisation (WTO), der Weltbank, dem IWF und allen von den Acht Familien kontrollierten Kreditfazilitäten zurückziehen. Wir können Milliarden Dollar sparen, die sonst den »notleidenden« Bankern über Rettungspakete u. ä. zugutekämen und uns gleichzeitig von den Reglementierungen befreien, die unsere finanzielle Emanzipation verhindern.
  3. Der Dollar wird von allen Währungskörben und IWF-Sonderziehungsrechten abgekoppelt. Der Dollarhandel wird an allen weltweiten Börsen untersagt. Dies wird die Nachfrage nach Dollars erhöhen und damit unsere stark unter- und abgewertete Währung stärken. Es werden Währungskontrollen eingeführt und feste Währungsparitäten vereinbart: ein Verhältnis von 1:1 zum Euro, zur chinesischen Währung Yuan, dem kanadischen Dollar und dem Schweizer Franken sowie im Verhältnis 100:1 zum japanischen Yen. Während der asiatischen Finanzkrise 1997 setzte der damalige malaysische Ministerpräsident den Wert der Währung seines Landes, des Ringit, fest. Der Ringit war die einzige Währung in der Region, die im Verlauf der spekulativen Angriffe des Rothschild-Gefolgsmanns George Soros nicht zusammenbrach.
  4. Verstaatlichung der Federal Reserve. Ein britischer Anwalt, mit dem ich in Kontakt stehe, erklärte mir, im Federal-Reserve-Gesetz gebe es eine Klausel, der es der amerikanischen Regierung erlaube, die Zulassung der Fed für vier Milliarden Euro zurückzukaufen. Wir sollten diese Summe bezahlen, dann die Gründung und Zulassung der Fed widerrufen und einen neuen amerikanische Dollar durch das Finanzministerium ausgeben. Mit einem festen Dollarkurs können die Vampire nicht gegen ihn spekulieren.
  5. Die 10 Billionen Dollar Schulden gegenüber den Illuminati-Bankern werden ersatzlos gestrichen. Schuldverschreibungen gegenüber anderen Regierungen und kleinen Anlegern sollten zum Nennwert bezahlt werden.
  6. Die Hauptschuldigen werden verhaftet. Im Zusammenhang mit allen betrügerischen Transaktionen des Fed-Kartells kommt die gesamte Härte des Gesetzes zur Anwendung. Die Bundespolizei FBI wird in die New Yorker Zentrale der Federal Reserve entsandt, um dort alle Dokumente zu beschlagnahmen und die dort gelagerten weltgrößten Goldreserven zu konfiszieren. Sie wurden verschiedenen Regierungen gestohlen, betroffen sind auch unsere eigenen Goldreserven in Fort Knox.
  7. Die unter Bush beschlossenen Steuererleichterungen für die Reichen werden nicht verlängert. Der höchste Steuersatz für Personen mit einem Jahreseinkommen von mehr als einer Million Dollar sollte auf 75 Prozent erhöht werden. Bei Personen mit einem Jahreseinkommen von mehr als 500.000 Dollar sollte der Steuersatz 50 Prozent ausmachen. In allen Steuerklassen unter einem Jahreseinkommen von 75.000 sollte es zu Steuersenkungen kommen. Wenn man stärker von der Regierung profitiert, sollte man dafür bezahlen und nicht die Mittelschicht ausbluten lassen und den Armen die Schuld dafür in die Schuhe schieben.
  8. Drastische  Kürzungen der Verteidigungsausgaben. Alle amerikanischen Militärbasen im Ausland werden geschlossen, auch diejenigen in Europa, Japan und Südkorea. Alle Truppen aus dem Irak und Afghanistan werden umgehend abgezogen. Die so eingesparten Gelder werden dazu benutzt, die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes und kleine Anleger zu bezahlen.
  9. Die Nutzung von Offshore-Banken durch amerikanische Bürger und Unternehmen wird verboten. Das Geld soll zurückgebracht und versteuert werden, andernfalls sollte man seinen amerikanischen Pass oder die Gründungsurkunde des Unternehmens zurückgeben. Der zu erwartende dramatische Anstieg der Steuereinnahmen sollte ausreichen, um die verbleibenden Schulden gegenüber souveränen Regierungen und Kleinanlegern zu begleichen und den Verpflichtungen aus dem Sozialversicherungs-Treuhänderfonds nachzukommen.
  10. Einführung einer »Singelpayer«-Krankenversicherung (Finanzierung der gesamten Gesundheitskosten durch einen einzigen Versicherungspool, in den alle Beteiligten einzahlen) sowie von Preiskontrollen bei verschreibungspflichtigen Medikamenten. Die derzeitigen gewinnorientierten Gesundheitsunternehmen betrachten Krankheiten und schlechte Gesundheit als Goldader zur Gewinnmaximierung. Die kanadische Regierung gab 2006 pro Bürger 3678 Dollar aus. Die amerikanische Regierung lag mit 6714 Dollar höher und deckte die Versicherung, die Medikamente, Krankenhäuser und die AMA-Kartelle ab. Schaltet man den Betrug an den öffentlichen Krankenkassen Medicare, Medicaid und dem Sozialversicherungssystem seitens der Versicherungen, der Pharmakonzerne, der Krankenhausketten und der Ärzte aus, kann das Finanzministerium Milliarden einsparen. Dies ist die einzige Lösung gegen immer weiter steigende und unbezahlbare Gesundheitsausgaben.

Wenn man diese Ansätze und Maßnahmen in den USA durchsetzt, könnten das Defizit und die Schulden innerhalb eines Jahres ausgeglichen werden. Diese Maßnahmen sollten im Geheimen geplant und dann schnell und in rascher Folge umgesetzt werden. Die Sozialsysteme und Medicare können so gerettet werden. Der Mittelstand wird von Steuererleichterungen profitieren, während ihre Rentenfonds den Aufbau eines Amerikas im 21. Jahrhundert finanzieren. Unsere nationale Sicherheit kann nur gewinnen, wenn wir unsere Rolle als Weltpolizist aufgeben.

Wenn wir in Washington weiterhin dem von den Bankern auferlegten Denkverbot verhaftet bleiben, haben unsere Kinder keine Zukunft. Sie werden in einem Land auf der Stufe eines Entwicklungslandes leben, das nichts mehr produziert und das von Schulden eintreibenden Parasiten beherrscht wird, die als die »Finanzdienstleistungsindustrie« bekannt sind.

Die Bankenelite der Acht Familien hat unseren Reichtum zerstört. Sie sind die Hauptschuldigen des amerikanischen Schuldenverbrechens. Sollte eine  Frau, die vergewaltigt wurde, die Haftzeit ihres Vergewaltigers absitzen? Das wäre absurd. Warum also sollten dann Amerikaner oder irgendeine andere Nation für betrügerische Schulden aufkommen, die ihnen von Betrügern aufgehalst wurden? Für Obama und den Kongress ist es höchste Zeit, Stärke und Rückgrat zu zeigen und das verbrecherische Kartell der Federal Reserve zu zwingen, selbst »große Opfer« zu bringen.

Dies ist Teil V einer auf fünf Teile angelegten Serie.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.511 Followern an

%d Bloggern gefällt das: