2 Kommentare

Die Mentalbene ist keine Ebene des Geistes

“I traf einen Mann im Dritten Himmel”

21.10.2012

Posted by Steve Beckow http://the2012scenario.com

Übersetzung: Océane

Wenn sie den Ausdruck „Mentalebene“ hören, denken manche Menschen an eine Ebene des Geistes, eine Ebene, auf der die mentalen Prozesse verankert sind, ein Ort, an dem die Glaubensvorstellungen herrschen und nicht die Liebe.

Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Die Menschen, welche die Dinge aus dieser Perspektive sehen, denken an den Geist als etwas Negatives, eine Kraft, welche die Erleuchtung verhindert, die Liebe zerstört und nichts als trockene und nutzlose Ideen liefert etc.

Ich möchte mich gerne mit dem Missverständnis befassen, das den Mittelpunkt dieser Vorstellung von “Mentalebene“ darstellt, welche unsere Quellen als dasselbe wie die Fünfte Dimension bezeichnen. Die Mentalebene ist keine Ebene des Geistes, sie ist eine Ebene von Glückseligkeit und Liebe, so wie alle höheren Dimensionen.

Die Mentalebene war den Hermetikern, Rosenkreuzern, Theosophen und den Schülern des New Age bekannt. Sie kommt in der Literatur über das Leben nach dem Tod so lange vor, bis die Berichte von den Kommunikatoren abreißen. Nach dem Betreten der Mentalebene verlieren die Kommunikatoren oft das Interesse an den noch inkarnierten Menschen auf der irdischen Ebene und kommunizieren nicht mehr viel. Sie sind dann mehr daran interessiert, was sie dort haben und kreieren können.

Es ist wahr, dass die Dinge auf der Mentalebene durch die Gedanken kreiert werden. Vielleicht ist das der Grund, warum es um diese Bezeichnung soviel Verwirrung gibt. Auf der Astralebene und jeder anderen geistigen Ebene werden die Dinge auch durch Gedanken kreiert. Deshalb ist unklar, warum nur die Fünfte Dimension Mentalebene genannt wird.

Auf der geistigen Seite des Lebens ist die Mentalebene die erste Ebene, auf der die Seelengruppe oder Seelenfamilie anfängt, wieder zusammenzukommen. Und warum das? Weil die Mentalebene eine Ebene des vereinten Bewusstseins ist – Einheit, Einssein und Verbundenheitsgefühl.

Die Mentalebene ist die erste Ebene, wo wir fähig sind, unsere Erinnerungen an vergangene Leben zu reaktivieren, aufgezeichnet in der Akasha-Chronik, und Kontakt zu unserem Höheren Selbst bekommen. Beim Eintritt in die zweite Unterebene der Mentalebene erhalten wir die Fähigkeit, unser Bewusstsein aufzuteilen und an mehreren Orten gleichzeitig zu sein. Wir entwickeln alle Arten von Gaben, wenn wir die Mentalebene betreten, und diese Gaben wachsen mit dem Aufstieg in die höheren Unterebenen.

Jede Unterebene der Mentalebene ist besser als die vorangegangene, aber das trifft auf jede Unterebene zu, da wir unser Bewusstsein stetig erweitern. In jeder nächsthöheren Ebene wird die Erfahrung des Lebens befriedigender, glückseliger, begehrenswerter. Wie sollten wir anders zu Gott zurückkehren als auf einer immer wundervolleren und majestätischeren Reise?

Was wäre das für eine Reise, wenn wir immer tiefer in Dunkelheit und Grausamkeit hinabsteigen müssten, um zu Gott kommen zu können? Es wäre nicht sehr reizvoll, Gott in so einem Umfeld zu suchen. Da würde man Gott lieber fernbleiben.

Ich bin nicht sicher, wer den Begriff “Mentalebene” erfunden hat. Bestimmt haben unsere Vorfahren sie nicht so genannt. Die Hindus nennen sie „Devanchan“, was „das Leben der Götter“ heißt. Die frühen Christen nannten sie „Himmel“.

Als der Hl. Paulus davon sprach, einen Mann im Dritten Himmel getroffen zu haben, bezog er sich meines Wissens nach auf die dritte Unterebene der Mentalebene.

“Ich kannte vor vierzehn Jahren einen Mann in Christus, (ob im Körper, kann ich nicht sagen; oder ob außerhalb des Körpers, kann ich nicht sagen: Gott weiß es); dieser stieg in den dritten Himmel auf.” (2. Korinther 12:2)

Wenn wir davon sprechen, “im siebten Himmel” zu sein, bezieht sich dies für mein Verständnis wieder auf die siebente Unterebene der Mentalebene.

Wenn wir uns generell die Topographie des Lebens nach dem Tod ansehen, erkennen wir, dass es so gut wie keine übereinstimmende Bezeichnung der verschiedenen Ebenen nach dem „Tod“ gibt, die wir in der 2012-Aufstiegsbewegung (wieder eine andere Bezeichnung für die höheren Bewusstseinszustände) „Dimensionen“ oder manchmal „Dichten“ nennen.

Im Hinduismus basieren die Vorstellungen der Ebenen des menschlichen Lebens darauf, dass es fünf Körper oder panchakosas gibt, bevor man das Atman oder Selbst erreicht. Die Theosophen bauen ihre Vorstellung darauf auf, dass es sieben Prinzipien gibt; andere haben zehn Ebenen; wieder andere haben zwölf Dimensionen.

Vor Jahren bat ich um geistige Unterstützung beim Unterteilen der Ebenen, da damals so viele verschiedene Topographien existierten. Bevor ich in einem Interview in Searchlight (einer Veröffentlichung für die Acadamy of Spirituality and Paranormal Studies) vom Aufstieg im Jahr 2012 hörte, fragte ich die geistige Welt:

“Ich weiß, dass uns die geistige Welt genauso oft zuhört wie wir ihr zuhören. Ich versuche ihnen auch die Botschaft zu übermitteln, dass wir sie brauchen, um den Prozess der Kommunikation zu verbessern. Ein Weg wäre es, sicherzustellen, dass alle Kommunikatoren, die nötig sind, uns sagen, von welcher Ebene (und Unterebene) aus sie mit uns sprechen. Der Ort auf der anderen Seite ist für uns von großer Wichtigkeit, weil wir versuchen, die Stücke zusammenzusetzen.“

“Ich bitte um die Hilfe von Geistlehrern, um die verschiedenen Terminologien in Zusammenhang zu bringen, die die geistige Welt benützt. Zum Beispiel weiß ich nicht, welche Ebenen mit „Christusebene“ gemeint sind oder mit „Empirischer Ebene“, aber auch nicht, wie die Nummerierungen wie „siebende Ebene“ etc. einzustufen sind.“

“Was noch wichtiger ist – ich hoffe, die geistige Welt und die physische Welt für ein paar anthropologische Projekte zusammenbringen zu können, die die geistigen Ebenen in genaueren sozialwissenschaftlichen Studien einbinden würden. Bis vor kurzem haben die meisten Berichte eher wie Touristenführungen geklungen.“

“Ich glaube, wir können das besser machen, und wir sind bereit für intensive, wissenschaftliche Untersuchungen, ausgeführt von Gruppen auf dieser Seite, die mit Gruppen auf der „anderen Seite“ zusammenarbeiten. Ich glaube aber nicht, dass diese Untersuchungen in Zusammenarbeit mit Universitäten durchgeführt werden sollten, welche immer noch an ein Paradigma des empirischen Materialismus festzuhalten scheinen und vom Staat beeinflusst werden können.“ (1)

Ich begrüße immer noch die kooperativen Bemühungen in der dimensionalen Welt auf beiden Seiten des Schleiers. Wir müssen hier genauere Forschungen durchführen und haben dafür noch keinen Christopher Columbus gefunden.

Die Bezeichnung “Mentalebene” meint also keine Ebene, auf der die Menschen einfach nur denken – als Gegensatz zur vom Herzen kommenden Liebe. Und ja, was die Wissenschaftler des Lebens nach dem Tod die „Mentalebene“ nennen, ist das, was wir hier als die Fünfte Dimension bezeichnen – egal ob dieser Name nun passend ist oder nicht.

Wir brauchen wahrscheinlich einen neuen Namen dafür, genauso wie wir einen neuen Namen für viele andere Konzepte brauchen, die wir haben und welche Beziehungen unterstellen, die nicht länger wahr, korrekt oder sinnvoll sind. Vielleicht können wir nach dem 21. Dezember 2012 eine wissenschaftliche Konferenz auf der physischen Ebene mit jenen aus den geistigen Ebenen abhalten und eine einheitliche Topographie oder eine neue Landschaft dessen festlegen, was Matthew Ward als „Nirvana“ oder andere als „Himmel“ bezeichnen.

 Fußnoten

(1)  “New Maps of Heaven,” at http://the2012scenario.com/spiritual-essays/life-death/new-maps-of-heaven/

2 Kommentare zu “Die Mentalbene ist keine Ebene des Geistes

  1. Interessanter Artikel! Habe mir bisher wenig Gedanken über das Wort Mentalebene gemacht. Aber der Begriff kann tatsächlich irreführend sein.
    Einen schönen Überblick über die Dimensionen 1-15 (von einem Sirianischen Rat übermittelt) gibt auch Lisa Renee in ihrem ca. zweistündigen Seminar (auf Englisch) auf einer ihrer Youtube Playlists: http://www.youtube.com/playlist?list=PL5E483B83810294A5&feature=plcp

    Der Vortrag ist von 2010. Da hat sich ja einiges getan, seit dem. Aber man erfährt viele interessante Sachen dabei, über die Geschichte und woher das eigentlich mit den Indigo-Races kommt.

  2. Es gab ein Medium, das sich bereits im letzten Jahrhundert mit solchen Fragen befasst hat!
    Wen ’s interessiert, sie hieß Jane Sherwood und schrieb ein Buch namens „Das jenseitige Land“: http://www.amazon.de/jenseitige-Land-Br%C3%BCcke-h%C3%B6heren-Welten/dp/3715701471

    Oder auch „Tagebuch vob drüben“ http://www.amazon.de/Tagebuch-dr%C3%BCben-Erkenntnis-L%C3%A4uterung-Entwicklung/dp/3715701269/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1351318899&sr=1-1

    LG

Alle Kommentare werden moderiert und grundsätzlich einmal täglich freigegeben. Wenn du deinen Kommentar nicht sofort siehst, wurde er wahrscheinlich noch nicht geprüft. Wir geben jedoch keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Fairness, Respekt und ein freundlicher Umgangston sollten sich für die Kommentatoren von selbst verstehen. Um allen ein übersichtliches Lesen und Verstehen der Kommentare zu ermöglichen, bitte themenbezogen und/oder im Austausch mit anderen Kommentatoren posten. Auch für Kommentare mit allgemeinen Weisheiten, Musikvideos, themenfremden Links o.ä. geben wir keine Garantie auf Freigabe, vor allem bei Wiederholung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: