Ein Kommentar

Die Quellen unseres Ärgers und seine Heilung

Vasanas-234

„Warum muss ich über Vasanas Bescheid wissen?“

am 24.12.2012 von Steve Beckow http://the2012scenario.com
Übersetzung: Océane

Lasst mich hier kurz hereinschauen, obwohl dies mein freier Tag ist, und etwas darüber sagen, wie man seinen Ärger ergründet, d.h. an seinen Ursprung gelangt.

Ich sehe, wie die Menschen nun ihren Ärger über die eingetretenen oder nicht eingetretenen Ereignisse und ihre Erwartungen rund um den 21.12. erforschen. Oder ich höre, wie Menschen Ärgernisse während der Weihnachtsfeierlichkeiten mit ihrer Familie hatten.

Sie fragen mich nun, wie sie mit diesem Ärger umgehen sollen. Manche zitieren diesen weisen Ausspruch „Es ist euer Glaube, der eure Notlage erzeugt!“, und andere wiederum sagen einfach „Seid glücklich!“

Darf ich diese beiden Umgangsweisen mit Ärgernissen (das Arbeiten mit Glaubenssätzen und das Glücklichsein) hier bitte kommentieren?

Ein Vasana ist ein Reaktionsmuster, das alle Erinnerungen an frühere traumatische Erlebnisse beinhaltet – Sichtbares, Klänge, Gerüche, Gefühle, Stimmungen usw. Es enthält auch alle Entscheidungen, Schlussfolgerungen, Entschlüsse und Strategien, an die wir gelangt sind oder die wir uns ausgedacht haben. Es enthält auch alle Erinnerungen an alle späteren, ähnlichen Vorfälle, in denen das Vasana hochging wie ein erwachter Vulkan.

Es ist eine Art Ordner, der alles enthält, das in Zusammenhang steht mit “Der Tag an dem Mama starb” oder “Der Tag an dem ich vergewaltigt wurde”. Und es trägt alles in sich, das seither an ähnlichen Situationen aufgetreten ist und die Reaktionsmuster hervorgerufen hat, die wir aus dem „Tag an dem Mama starb“ oder dem „Tag an dem ich vergewaltigt wurde“ entwickelt hatten.

Manche werden ein Vasana als etwas identifizieren, das Werner Erhard eine „Aufzeichnung“ nannte. Ich glaube, man nennt es Engramm, eine unfertige Angelegenheit, altes Gepäck, Unvollständiges etc.

Ja, ein Vasana enthält Glaubenssätze, aber nur mit ihnen zu arbeiten, bringt uns nicht weit genug. Glaubenssätze sind Teil der Geschichte. Die ganze Geschichte ist viel, viel umfangreicher.

Und einen glücklichen Gesichtsausdruck über ein trauriges Gesicht zu pinseln bedeutet, dass wir nun die Traurigkeit oder den Ärger mit einer Fassade von Glück übertüncht haben. Dies bezieht sich auf all die Lächeln, die nicht wirklich glaubwürdig sind, die Anspannung in der Stimme, das erzwungene Lachen. Niemand kauft einem diese Art von naiven Darstellungen ab. Und was noch wichtiger ist – wir kaufen sie uns selber nicht wirklich ab.

Ich möchte unsere Aufmerksamkeit wieder auf das lenken, was wirklich funktioniert, soweit ich mir dessen bewusst bin. Und das ist, das Vasana zu erforschen, das hier ausgelöst wurde. Lasst mich hier weiter ausholen und ein paar erläuternde Anmerkungen machen.

Unsere große Ansammlung von Vasanas ist es, was uns über die Jahre immer starrer werden lässt. Irgendwann werden wir zu so einem quasselnden Individuum, dem keiner mehr zuhören will – was Werner den „Typen auf der Party“ nannte.

Es gibt einige Faktoren zu berücksichtigen, wenn wir uns dem Vasana zuwenden, das hier ausgelöst wurde.

Einmal kann ein Vasana nicht ergründet werden, wenn es nicht gerade ausgelöst ist. Der Geist weiß nicht, wie er uns die Information zuführen soll, die wir brauchen, um das Vasana zu ergründen, bis wir in eine reale Situation geraten, in der wir damit umgehen können. Es hat also keinen Sinn, das Vasana zu erforschen, das gestern hochging, aber heute wieder weg ist. Ihr seht, dass unser Ärger deshalb ein sehr guter „Spielplatz“ ist. Oh Mann! Ein Vasana wurde ausgelöst – ich kann es nun ergründen!

Zum zweiten fügt ein Vasana, das auf unser Umfeld projiziert anstatt erforscht wird, diesem Vasana nur eine weitere Schicht hinzu. Es verleiht dem Vasana Energie und noch größeren Einfluss auf unser Leben. Das ist das Schlimmste, was man damit machen kann.

Jetzt möchte ich erläutern, wie man mit einem Vasana arbeiten kann, um es aufzulösen, anstatt es immer mehr anwachsen zu lassen.

Was wir tun müssen, ist ins Innere zu gehen anstatt ins Außen. Wir müssen das Gefühl identifizieren, das wir empfinden (Depression, Groll, Bitterkeit, Niedergeschlagenheit), den Geist fragen, auf welches frühere Ereignis sich dieses Gefühl bezieht, das erste Bild oder Wort nehmen, das dann auftaucht, und dann dabei bleiben, bei den Gefühlen, Gedanken, Programmen, Strategien, die jetzt auftauchen, bis wir die Erfahrung dieses Ganzen vervollständigt haben. Dies ist der Weg, um davon frei zu werden.

Manche Menschen haben diese Strategie als “dabeibleiben” beschrieben, als “Zurücktreten und Beobachten“ eurer Gedanken und eures Verhaltens, Hinsetzen und den Gefühlen „zuhören“, die „Botschaft empfangen“, die sie uns vermitteln wollen. Dies sind nur einige Möglichkeiten, um diese Vorgehensweise zu beschreiben.

Man kann mehrere Anläufe brauchen, um ein und dasselbe Vasana zu ergründen, bis es seinen Griff lockert. Manche Vasanas benötigen einen langen und tiefen Prozess, bevor sie gehen können.

Meiner Meinung nach ist das Ergründen eines Vasana der einzige Weg, um sich von den begrenzenden Bedingungen in unserem Leben zu befreien, die sich auf frühere – meist der Kindheit entstammende – Traurigkeit oder Ärger zurückführen lassen, welche nun unser Leben bestimmen. Unsere Enttäuschungen, unsere fehlgeschlagenen Beziehungen, unsere geschäftlichen Misserfolge u.v.m. entstammen unseren nicht ergründeten Vasanas, die immer wieder ausgelöst werden und unser Leben ruinieren.

Wenn ihr im Moment also in Extremen denkt, wenn ihr euch in der Abwärtsspirale befindet, wenn ihr mürrisch mit anderen umgeht und denkt, euer Leben wäre vorbei – dann wurde ein Vasana ausgelöst, dem ihr auf den Grund gehen solltet.

Es gibt umfassende Literatur zu diesem Thema. Wenn ihr in dieser Zeit der Unsicherheit und des Wartens nichts anderes für euch tut, dann könnt ihr vielleicht lernen, ein Vasana zu erforschen. Diese Investition bringt euch mehr als all die anderen Dinge, über die ihr jetzt vielleicht gerade nachdenkt oder nachdenken werdet.

Ich wünschte, ich könnte zaubern und allen die vollständige Meisterschaft über den Prozess verleihen, durch den wir uns aus dem Griff eines Vasanas befreien können (aber natürlich habe ich nicht einmal selbst diese Meisterschaft). Das wäre dann mein Weihnachtsgeschenk an alle (speziell für jene, die gerade mit ihrer Familie Weihnachten feiern und sich angesprochen fühlen). Sie könnten das haben, was Werner eine „Stack Attack“ nannte – wenn ein ganzer Haufen Vasanas gleichzeitig hochgeht.

Ich glaube daran, dass wenn wir all unsere Vasanas ergründen, wir zu unserem ursprünglichen Wesen zurückkehren, unser wahres Gesicht sehen, erleuchtet und befreit werden. Es gibt nichts Wertvolleres für einen Menschen als seine Vasanas zu ergründen. Und es gibt kein größeres Hindernis auf dem Weg zu Erleuchtung, Glückseligkeit, Liebe und vollkommene Zufriedenheit als unsere Vasanas.

Ein Kommentar zu “Die Quellen unseres Ärgers und seine Heilung

  1. Ja, lieber Steve,

    herzlichen Dank für diesen wertvollen Beitrag.

    Er beinhaltet Selbstliebe und die Übernahme der (spirituellen) Selbstverantwortung. Änderung begründet sich immer im Innen, genau wie die Lösung von Problemen jedweder Art.
    Erwartungen, die aus dem Verstand ohne echte Herzbindung kommen, und dann Enttäuschung bringen, können so heilsam sein. Sie bringen uns dahin, zu erkennen. Zu erkennen, was echt und was künstlich ist. Und jeder Mensch, jedes Wesen kann nur aus seinem echten, seinem wahren und authentischen Sein heraus seine Freiheit, sein Freisein erlangen.
    Damit bleibt auch jede „Ankündigung“ frei von der Macht, mich in irgendeiner Form zu beeinflussen.

    Was bleibt, ist tiefes Mitgefühl für alle, die sich auf das Außen verlassen (haben) und sich nun allein gelassen fühlen.
    Doch Ihr alle seid nicht allein. In Euch findet Ihr Euer wahres Selbst, Eure Seele, Eure Schöpferquelle und letztendlich das ganze Universum.

    Allen einen gesegneten Feiertag

    Christa

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: