15 Kommentare

Innere Welten – Das Bewusstsein in anderen Seins-Ebenen

wasser
von Sélepathos

Jeder kennt diese Träume, in denen wir Dinge erleben, die in unserer derzeitigen Realität nicht möglich währen. Alltägliche Träume oder bewusst herbeigeführte Meditationen können manchmal ganz unerwartet eine bewusstseinserweiternde Wirkung haben und damit brechen sie einige Mauern unseres Verstandes regelrecht nieder.

Manche dieser Erfahrungen sind so intensiv, dass sie uns tagelang beschäftigen können, unsere Ansichten nachhaltig verändern und unser Leben in neue Bahnen lenken.
Aber habt ihr euch auch schon einmal gefragt, was da eigentlich passiert?

Schon seit meiner Kindheit haben mich Träume fasziniert. Besondere Erlebnisse aus meinen Träumen halten meine Fantasie aufrecht und geben dem Verstand den nötigen Freiraum, um sich nicht bis zum letzten Funken in dieser äußeren Realität zu verfangen. In Träumen ist alles möglich, dort gibt es keine Grenzen. Jeder kennt dies aus der Kindheit, manche haben es mittlerweile vergessen oder sie haben verlernt hinzusehen.

In Träumen oder Meditationen zieht sich unser Bewusstsein aus der äußeren Realität zurück und taucht in andere Seins-Ebenen ein. Bei den meisten Menschen setzt der Verstand an dieser Stelle aus. Dann bleiben lediglich schwache Erinnerungen und wage Vorstellungen. Diese Welten liegen in uns, nicht auf einem weit entfernten Planeten unseres Universums, wobei es ganz sicher eine materielle Abbildung dieser Erlebnisse dort draußen gibt.

Aus Träumen und meditativen Zuständen können wir lernen. Wissen, was wir aus diesen Ebenen bewusst mitnehmen, gibt unserem Verstand die Möglichkeit seine Horizonte zu erweitern, ohne an der derzeit erlebten Realität zu zerbrechen. Der noch nicht erwachte Verstand gewährt dem Traumerlebnis lediglich eine Daseinsberechtigung, da er ihn nicht für real hält.

Der erwachende Mensch hingegen sollte sich bemühen, so viel Wissen wie möglich aus dem Bereich „Zwischen den Welten“ mitzunehmen.

In naher Zukunft wird sich die scheinbar stabile „Sicherheit“ dieser materiellen Realität auf unserer Erde rasant verändern. Durch alle Ebenen hindurch wird gerade ein veränderter Erlebnisraum erschaffen und wir alle sind daran beteiligt. Nicht jeder Menschen wird jedoch mit dem Verstand begreifen können, was da passiert.

Um eure Vorstellungen mit etwas Fantasie zu beflügeln und um dem Verstand den nötigen Freiraum zu geben, werde ich hier versuchen einige wenige Schlüsselerlebnisse der Ebenen meiner Erfahrungen in Worte zu kleiden, wobei es Welten gibt, die eigentlich nur noch mit dem Gefühl, dem Klang und den visuellen Eindrücken über die direkte Wahrnehmung beschrieben werden können.

Nehmt euch etwas Zeit, lehnt euch zurück und genießt diese fantastische Reise – alles ist möglich! Wenn wir die Veränderungen und Erlebnismöglichkeiten der nächsten Zeit begreifen wollen, ohne am Verstand zu zerbrechen, sollte jeder seinen Erlebnishorizont erweitern. Die Welt in unserem Innern ist bunt, schillernd, voller Schönheit und sie ist ständig in Bewegung. Die Bewegung unseres Bewusstseins ist die Veränderung, sie bedeutet Leben.

Ich möchte euch mit auf eine Reise nehmen, die sich durch die Ebenen meiner Erlebnisse zieht. Diese Ebenen öffnen sich immer passend zu meiner spirituellen Entwicklung. Angefangen vom „normalen“ Traum bis hin zur völlig bewussten Erkenntnis der Unendlichkeit meines Seins als ewige Essenz des NICHTS und des ALLES.

Ich gehe fest davon aus, dass solche Erlebnisse und Eindrücke JEDEM offen stehen, der bereit dafür ist und der sich dafür öffnet. Die einzige Begrenzung ist unser Verstand und unser Bewusstheitsgrad. Erlebt werden kann nur das, was der Verstand auch bereit ist anzusehen. Alle anderen Erinnerungen werden ausgeblendet.

Den normalen Traum kennt wohl jeder. Unbearbeitete Eindrücke des vorherigen Tages werden vermischt und es kommt zu kleinen Geschichten, an deren Inhalt sich die meisten nach dem Erwachen kaum noch erinnern. Oberflächliche Träume sind dazu da, um noch nicht erledigte Erfahrungen in veränderten Konstellationen erneut zu durchleben und anschaulich zu machen. Diese Welten liegen unser derzeit erlebten Realität sehr nah, oft treffen wir bekannte Gesichter und die gleichen täglichen Dramen. Diese Träume helfen uns, sich unserer ungelösten Konflikte bewusst zu werden, vorausgesetzt, man hat den Willen sich damit zu beschäftigen. Versucht euch an alles zu erinnern, sobald ihr erwacht und zieht eure Erkenntnisse daraus..

Was ich immer genießen konnte und was mich in manch schwierigen Passagen dieses Erwachens oft aufgemuntert hat, waren Träume in denen ich fliegen konnte. Ich liebe das Fliegen. Es waren andere Welten, unserer noch ähnlich, aber mit mehr „Freiräumen“ und einem überaus liebevollen Umgang der Menschen miteinander. Diese Farbenpracht und die Tiefe der Wahrnehmung selbst von Kleinigkeiten ist wesentlich erweitert und wir können das Leben in einer Art von Leichtigkeit spüren, die wir uns hier nur schwer vorstellen können.
Kommunikation mit anderen Menschen und Tieren ist allein durch Gedanken möglich.

Was dann bei mir hinzu kam, waren luzide Träume. Diese treten häufig in länger andauernden Aufwachphasen auf. Immer öfter erkannte ich, dass ich mich im Traum befand, allerdings konnte ich anfangs noch nicht bewusst in den Verlauf eingreifen.
Wie ich das letztendlich geschafft habe? Dazu gibt es eine kleine Geschichte. Ich war auf einer Familienparty und während das Essen zubereitet wurde, saß ich auf einer Sonnenliege und beobachtete die spielenden Kinder. Ich lerne gern durch Beobachtung. Eines der Kinder setzte sich zu mir, ich nickte freundlich und fragte, ob es dem Jungen gut ging und ob er sich wohl fühle. Was dann als direkte Antwort kam, hat mich fast umgeworfen. Der Junge sagte: „Wenn du deine Träume steuern willst, musst du lernen gleich wieder einzuschlafen. Sobald du merkst, dass du wach wirst, musst du wieder einschlafen.“ Ich war völlig perplex. Zumal ich mit diesem Jungen niemals vorher über solche oder ähnliche Themen gesprochen hatte.

Es entwickelte sich ein längeres Gespräch, aus welchem hervor ging, dass sich dieser Junge fast immer in luziden Träumen befindet, sich mit Freunden trifft und das er diese Träume auch lenken kann. Für ihn sind Träume real, es sind andere Welten, die man nach belieben besuchen kann. Der Junge war 9 Jahre alt! Was für ihn normal war, war für meine knapp 40 Jahre noch unvorstellbares Neuland! Nach einiger Zeit kam seine Mutter vorbei und fragte, ob er denn wieder „Geschichten“ erzählt. Wir nickten beide…..

Der Erfolg kam mit der Zeit, die Sperre meines Verstandes war gebrochen, denn ich wusste, dass es funktionieren muss – die Begegnung mit dem Jungen konnte schließlich kein Zufall mehr sein. Zu dieser Zeit begann ich auch, vermehrt auf Synchronizität zu achten und dem Fluss des Lebens zu vertrauen. Stellte ich eine Frage, so wartete ich bewusst auf die Antwort, und sie kam immer!

Was ich gelernt hatte, war folgendes. Zugang zu anderen Welten, zu anderen Seins-Formen unseres Bewusstseins erhalten wir nur, wenn der Verstand begreifen kann, was er dort wahrnimmt. Die Tür, durch die sich unser Bewusstsein zum Schlaf oder zur Meditation aus der äußeren Wahrnehmung zurückzieht, kann unser Versand nicht auf Anhieb durchschreiten. Aber er kann hindurchschauen und er wird das erkennen, wofür er sich bereits geöffnet hat. Unser Bewusstsein (unser SEIN) wird den Verstand in immer tiefere Wahrheiten einweihen, es ist eine Reise zu dir selbst.
Ich freue mich auf jede Nacht, jeden kurzen Schlaf, denn ich schlafe nicht „sinnlos“, sondern ich erlebe andere Realitäten. Dabei trainiere ich meinen Verstand und lasse so die Wahrnehmungsfilter immer weiter herunterfahren.

Einen Traum konnte ich bisher auch nicht wieder vergessen. Ich befand ich mich körperlos schwebend vor einem wirklich riesigen Berg, voll bewachsen mit hohen Bäumen. Vor mir eine schier unendlich weite Ebene, nur bedeckt mit großen Baumkronen in satten Grüntönen. Zwischen mir und der Ebene befand sich stellenweise noch eine Art Halbkreis einer teilweise zerfallenen dicken Gebäudemauer, die mit altertümlichen Fensterausbrüchen und geometrischen Zeichen den Blick auf die dahinter liegende Weite freigab. Sie war nur halb so noch wieder Berg und auf einer Seit ziemlich weit zerstört. Der Sockel dieses Gemäuers verschwand weit unter mir in den Wäldern. Ich befand mich im oberen Drittel, aber es waren etliche hundert Meter nach unten.

Eine derartige Auflösung in der Wahrnehmung ist kein Vergleich zu unserer Welt. Ich war so fasziniert und unendlich berührt von der Weite, der Farbintensität und der Stille, dass ich dort ganze Lebzeiten hätte Verbringen können, nur allein um den Eindruck auf mich wirken lassen zu können. Es gab keine Menschen, keine Tiere und doch war dieser Ort so etwas von lebendig, dass es unbeschreiblich schön war.

Nach so einem Erlebnis komme ich mir hier jedes mal so vor, als ob ich wieder in einem alten schwarz / weiß Film gelandet bin. Diese Form von Wahrnehmung ist nicht von dieser Welt und doch bin ich mir sicher, dass wir auch diese Welt so erleben können.

Ein anderes Mal sah ich einen Mann, der älter war als ich und auch anders aussah. Ich sah ihm in die Augen und dachte: DAS BIN ICH! Ich, in einer anderen Welt, in einem anderen Land? Ich wollte ihm so viel sagen, aber als ich zu sprechen ansetzte, wusste ich es. Das bin ich und ICH weiß ALLES was ER auch weiß und umgekehrt. Ein Blick und es war uns beiden klar. Er war eine andere Erlebnisform meines SEINS und wir sind in ALLEM verbunden. Die Reise ging weiter und ich stand vor einem anderen Mann, ein Reisbauer mit Hut. Er lächelte mich ebenfalls an und auch wir erkannten uns und ich wusste alles über ihn, so wie er alles über mich wusste. Wir existieren zur selben Zeit an verschiedenen Orten und teilen unsere Weisheiten miteinander.

Es gibt aber auch Erlebnisse, die einen so richtig aus der sonst so vertrauten Wahrnehmung ziehen. Solche sind eher selten, aber sie haben mir auch oft den größt möglichen Bewusstseinsschub gebracht. Eines Nachts wurde ich wach und ich hatte noch ca. 1 Stunde, bevor der Wecker klingeln sollte. Um schnell wieder einzuschlafen, konzentrierte ich mich auf mein Bauchgefühl. Das funktioniert immer sehr gut, da sich das Bewusstsein schnell von der äußeren Wahrnehmung zurückzieht. Und dann ging die bisher unglaublichste Reise los.

Mit der Konzentration auf das Gefühl in meinem Körper verschwand die äußere Welt schlagartig und der Raum in meinem inneren Körper erweiterte sich in einer derart großen Geschwindigkeit in die Tiefe, die ich mit Worten kaum beschreiben kann. Es war die Geschwindigkeit, mit der Gedanken reisen. Es war dunkel, schwarz, es gab nichts zu sehen, aber das Gefühl der unendlichen Tiefe, der unendlichen Weite. Ich war da, vollkommen bewusst, dass ich in meinem Körper war. Ich war an dieser Stelle und als ich die Begrenzungen suchte, wusste ich, dass ich ALLES war und das es keine Begrenzung gibt . Es war pures Wissen, keine Fragen. Ich konnte mich an einer Stelle aufhalten. Ich konnte mich aber auch im gleichem Moment beliebig weit ausdehnen. Es gab weder oben, noch unten, weder weit noch nah. Das war gefühlte unendliche Präsenz. Da war weder Zeit, noch Raum, noch Körper. Dafür aber volles Bewusstsein was augenblicklich das wahrnehmen konnte, was ich anstrebte.

Keine Angst, unendliche Liebe und das Wissen, ich bin die eine Essenz – ich bin ALLES und NICHTS. Alles entsteht aus diesem NICHTS, aus diesem Bewusstsein. Nichts, was ich wollte, ich könnte Äonen so SEIN und es würde nicht langweilig werden. Das war das Wissen, was ich bei vollem Bewusstsein erfahren habe. Das ist es, was mir letztendlich jegliche noch verbliebene Angst dieser Welt genommen hat.

Das ist es, was immer wieder mein Ursprung sein mag, wenn ich mich neu erschaffen würde. Reines Bewusstsein, aus dem alles entsteht.
Die Reise ging so schnell zurück, wie die Reise hinein verlief. Der Verstand versuchte zu erfassen, was geschah. Es kam zu Licht, Farben, Formen, geometrischen Mustern, Bildern, Gefühlen, bekannten Wahrnehmungen, erfüllt breitete ich mich in meinem Körper aus und schließlich der Augenaufschlag – zurück in dieser Welt. Ich fühlte Tränen über meine Wangen laufen, an Schlaf war jetzt nicht mehr zu denken. Ich hatte viele Ebenen im Schnelldurchlauf durchquert und war vollständig in meine Essenz getaucht.

Wieder war es der Verstand, der die Rückreise einleitete. Sobald der Verstand versucht etwas unbeschreibliches in eine etikettierte Schublade zu tun oder etwas zu erzwingen, geht die Reise zurück. Solange er nur beobachtet, können wir es leben und genießen. Deshalb sage ich auch immer bei der Meditation – lasst es fließen, folgt der Reise und erkennt die Schönheit dessen, was euer Verstand nicht begreifen kann.

Oft sind es Muster, Farbspiele oder geometrische Figuren, Schleier die vorüberziehen und so erst gar keinen Sinn zu ergeben scheinen. Es sind Gedankenmuster, beobachtet und staunt. Manchmal sind Töne und Melodien die Tore zu anderen Ebenen, die wir mit unseren Gedankenmustern abgleichen und dadurch öffnen. Meistens gelingt der Zugang aber über Gefühle.

Dahinter liegen Welten, wie ihr sie niemals erwarten würdet. Welten, die so voller Farbenpacht und Glückseeligkeit sind, dass ihr einen kosmischen Höhepunkt nach dem anderen bekommt. Welten, in denen ihr Teil eines sich in sich bewegenden Farbmusters seid und ihr jede Bewegung mit gestaltet. Welten, in denen ihr keinen Körper benötigt, um zu SEIN. Welten, die sich unser Verstand nur schwer vorstellen kann. Es sind aber auch Welten, die unsere Realität gestalten.
Es gibt auch viele Ebenen, die ähnlich der unseren bekannten Erde sind. Dort gibt es super moderne Technik, Raumfahrt, liebevolle Wesen und Geschöpfe. Vor Allem gibt es Liebe.

Geht immer in Resonanz zur Liebe, egal, wem oder was ihr dort begegnet. Es gibt Wesen, die ihr noch niemals zuvor gesehen habt, und doch erkennt ihr die tiefe Liebe zu ihnen, wenn ihr sie betrachtet oder gar berührt. Ich habe z.B. mal einer riesigen „Quappe“ (großer Froschkopf mit einer Art Echsenkörper) meine ganze Hand zum nuckeln gegeben, damit das Wesen besser einschlafen kann. Es war mir irgendwie vertraut und es erschien mir richtig. Es gibt Wesen, die schrecklich aussehen, aber unserer Liebe bedürfen. Wenn ihr im Traum einen völlig entstellten Menschen umarmt, weil ihr sofort Mitgefühl entdeckt, wenn ihr in jedem Wesen und allen Formen die Essenz der göttlichen Liebe erkennt, egal in welcher äußeren Erscheinungsform sich das Göttliche gerade zeigt, dann stehen euch alle Türen offen.
Wenn sich die Tore der Realität für diese (Erd-) Dimension öffnen, so habt keine Angst, fühlt in euch hinein und ihr werdet wissen, was richtig ist.

Es sind alles Welten, in denen wir zu Hause sind und vor allem, die in uns zu Hause sind.

Unser Bewusstsein erschafft Realität, es beginnt von innen her und spiegelt sich in der äußeren Welt wieder.
Erweitert euer Bewusstsein, gebt dem Verstand genügend Raum und haltet alles für möglich, denn diese Welt wird sich verändern und etwas völlig Neues wird entstehen.

Im Moment werden die kollektiven Muster gelöst, die Realität wird nicht mehr so fest sein und es liegt in unserer Macht und Kraft, eine neue Wirklichkeit als Erlebnisraum Erde zu erschaffen. Wir sind schon mitten drin.

Das ist unsere Kraft, unsere Mitbestimmung, denn das kollektive Bewusstsein kann man nicht mehr kontrollieren und einsperren.

Open your mind! Alles ist möglich!

Licht und Liebe, Sélepathos

15 Kommentare zu “Innere Welten – Das Bewusstsein in anderen Seins-Ebenen

  1. @admin
    Noch. Für den Fall des Falles des Falles: Ich speichere die Sélepathos Texte extern.

  2. @Sven
    Great. Danke. Gerne Kontakt. Am einfachsten über: kristall@gmx.ch

  3. @Sven Sélepathos
    Es gibt scheinbar heiligen Mist, und es gibt offenbar heilige Weisheit.
    Du hast mir schlagartig, ich weiss nicht wie, du auch nicht, dazu verholfen, das, was wir als „Verstand“ bezeichnen, neu einzutüten. Konkret: Bislang dachte ich, dass es Bereiche gibt, da kommt der Verstand, da polar, nie hin. Neu denke ich, der Verstand hinkt immer hintennach, aber er gelangt auch in Bereiche, welche nicht polar sind. Scheinbar unmöglich, da der Verstand digital funzt. Und doch sehe ich es jetzt so.

    Deine Erzählung hilft mir. Ich danke dir. Toll. Great. Wir machen weiter. Danke, Sven Sélepathos. Du könntest mein Söhnchen sein. Genial, dass du zwei Generationen über bist. Macht mir Hoffnung.

    Ich hoffe, dass es in deinem Sinne sei, dass ich in bumi bahagia einen Titel hab mit: „Sven sagt“. Da werd ich deinen Obigen Beitrag reinstellen. Okee?

    Rebloggerei unter http://bumibahagia.com/sven-sagt/welten/

    In Verbundenheit.
    thom ram

    • Lieber Tom, über die Suchfunktion bei WSE findest du auch die anderen sechs Texte von Selepathos, die Teile meines persönlichen Weges und meiner Erfahrungen schildern.
      Schade ist nur, dass Worte so unglaublich beschränkend sind und das Erlebte nur so schwach und undeutlich brscheiben können. Ich wünschte jedem Erdenbürger nur einmal eine solche „Einsicht“. Es würde so vieles schlagartig verändern……
      Aber auch das hat seinen Sinn.

      • Hochgeschätzter Sven, du sagst es. DAS würde das Verhalten der Menschen ändern. Nicht auszudenken.
        Du verwendest das Wort „schade“ noch? Gleich drei Sätze korrigierst du das „schade“, wenn du sagst:“Aber auch das hat seinen Sinn“.
        Wir sehen das gleich. Und auch mir will immer wieder mal ein „schade“ aus dem Mund fallen. Das ist die alte Welt, die mangelnde Einsicht. Es gibt kein „schade“, es sei denn, wir machen einen Tatbestand dazu.
        D’accord? 😉

        Danke für deinen Hinweis. Voraussichtlich werde ich die ganze Folge unter „sven sagt“ einstellen.

        Es stellt sich mir als Blogneuling immer die Frage: Wie einzigartig muss mein Blog sein? Ist es nicht idiotisch, wenn sich die Blogger gegenseitig alles abschreiben?

        Und immer wieder denk ich dann: Es ist gut. Jeder gute Beitrag soll möglichst all überall erscheinen. Eine wichtige richtige gute Meldung möcht ich ja auch in allen Radiosendern und in allen Zeitungen lesen. (frommer Wunsch, wir wissen)

      • Sven, bitte gib mir die links durch. Ich finde die andern Sven/Sélepathos nicht. Danke!

        • Lieber Thom, hier sindest du alles:

          https://wirsindeins.org/?s=S%C3%A9lepathos&submit=Suchen

          Ich melde mich per mail auf deiner Seite, dann können wir uns gern austauschen, ohne die Kommentarfunktion bei WSE zu sehr zu belasten. Danke an das WSE Team und für euer Verständnis 🙂

          Alles Liebe, Sven

        • @Admin
          Brüder, ihr seid einverstanden damit, dass ich alle Sélepathos Texte in bumi bahagia veröffentliche?
          Meine Ueberlegung ist einfach: Je breiter solch fundamental wichtige Erkenntnisse gestreut sind, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen, welche damit in Resonanz gehen wollen, darauf stossen.
          In Verbundenheit. thom ram

        • Lieber Thom Ram, wie könnten wir damit nicht einverstanden sein? Wenn, dann hat darüber nur Selépathos zu entscheiden. 🙂

        • Lieber Thom,
          alles auf diesen Seiten ist FREI und kann gerne übernommen und weiter gegeben werden .
          Ein Hinwies auf die Quelle erleichtert nur den Lesern, im Falle von Nachfragen, scheller den Weg zum Autor zu finden.
          🙂

  4. Das hört sich gut an, vielleicht findest du ein geometrisches Muster oder Farben vor deinem inneren Auge. Wenn du dann noch an einen Klang oder ein bestimmtes Lied denkst, öffnet sich dir vielleicht das Wissen hinter diesem Zustand. Ich beobachte oft in sich drehende Spiralen mit unterschiedlichen Größen, die teilweise verschwommen ineinander übergehen. Diese verändern sich, wenn ich sie beobachte ohne dabei zu Denken. Bestimmte Melodien oder Töne (Klangschale, Windspiel) haben eine enorme Wirkung auf die Bewegungen der Muster. Z.B. hat mich letztens ein ganz normales Lied von Agnetha Fältskog (I was a flower) während einer Beobachtung in noch nicht gekannte Bilder und Sequenzen begleitet. Das Universum ist Musik, es ist ist eine Sinfonie und Töne öffnen uns die Türen, wenn wir im JETZT bewusst beobachten können. Irgendwann, findest du den Sinn hinter deinen Gefühlen, trau dich ganz in sie hinein zu tauchen, aber immer ohne Erwartungen 🙂

    Licht und Liebe, Sélepathos

    • Danke für den Hinweis…sehr interessant, da ich selbst Musiker bin – also Musik studiert und viele Jahre Musik komponiert und getextet habe, die beinahe grenzwertig ist…Messages aus anderen Ebenen…Dinge wie die Parzivals Geschichte in eigenen Worten/Bildern, obwohl ich das Thema Parzival damals nicht kannte. Dinge, die sich dann in der Realität viele Jahre später ereignet haben usw…Und oft wache ich mit einer Melodie oder einem Stück auf, das ich über 10 Jahre nicht mehr gehört habe – da ich kaum bis gar nicht mehr Musik höre – und dennoch kommt es aus mir raus…
      Oft muss ich dann nachschaun, um was es im Text geht und das passt immer grad zur aktuellen Situation…echt Wahnsinn…Es ist, als ob die Musik zu mir auf ihre Weise spricht – weiß nicht, ob das jemand nachvollziehen kann, aber ich hab relativ intensiv über 20 Jahre Musik komponiert, studiert, aber fast nur für mich bzw. einen höheren Sinn und die Texte in meinen letzten Songs waren sehr spirituell ausgerichtet…Falls es Dich interessiert, kann ich Dir meinen HP Link privat senden.
      Liebe Grüße

      • Das kannst du gern tun, ich würde mich freuen. Crae´dor kennt meine email.Adresse, dorthin kannst du deinen HP Link senden.
        Zu Parzival habe ich einiges im Buch „Gralstein- Stein der Weisen“ gelesen. Das Buch selbst war mathematisch sehr interessant, mir allerdings zu einseitig religiös in Richtung Christentum. Parzival muss sehr viel Wissen erlangt haben, das er mit kaum jemandem teilen konnte. Wir haben es jetzt schon viel besser……
        Es gibt da noch ein Musikstück „Musical Rapture“ (http://fredericdelarue.com/freemusic.html) welches ich gern zur Meditation verwende. Damit hatte ich schon so einige Erlebnisse. Sieht so aus, als ob die Musik ein Schlüssel für dich ist 🙂
        Licht und Liebe, Sélepathos

  5. Ich hab Träume und Schlafzustände, wo ich das Gefühl habe, auf 3 Ebenen verteilt und gedreht zu werden – in diesem Moment fühle ich mich nicht mehr hier verhaftet und es ist, als wäre ich schwerelos. Rein vom Gefühl und Denken her, ist das abseits der Realität, die wir kennen…Ich hatte diese Zustände schon als kleines Kind und in meiner Familie konnte das keiner nachvollziehen.

    Seit Ende Juni hab ich das mehrmals täglich massivst – zuerst dachte ich, mein Kreislauf hat was, aber nein…ich kann sporteln, ich kann liegen….doch irgendwann kommt es plötzlich. Kanns nicht beschreiben.

    Vielleicht kennt jemand dieses Ding als Dekoration, wo 3 Ringe ineinader hin- und her pendeln mit Magneten und Batteriebetrieb. Jetzt stellt Euch vor IHR seid als Wesen/Sein auf diese 3 Ebenen verteilt und die Ringe drehen sich ganz durch ohne Pause…

    Diese Zustände dauern etwa max. 1 Minute….echt strange….kann aber damit sonst nichts anfangen außer dieses schwerelose Gefühl auszukosten, wenngleich es doch sehr befremdlich ist.

    Liebe Grüße

Alle Kommentare werden moderiert und grundsätzlich einmal täglich freigegeben. Wenn du deinen Kommentar nicht sofort siehst, wurde er wahrscheinlich noch nicht geprüft. Wir geben jedoch keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Fairness, Respekt und ein freundlicher Umgangston sollten sich für die Kommentatoren von selbst verstehen. Um allen ein übersichtliches Lesen und Verstehen der Kommentare zu ermöglichen, bitte themenbezogen und/oder im Austausch mit anderen Kommentatoren posten. Auch für Kommentare mit allgemeinen Weisheiten, Musikvideos, themenfremden Links o.ä. geben wir keine Garantie auf Freigabe, vor allem bei Wiederholung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: