6 Kommentare

ACCEPTED FOR VALUE – Teil 2

Zum Jahreswechsel noch geschwind ein paar liebe Grüße und beste Wünsche an den Versicherungsmenschen schicken:

Bild 23

Sehr geehrter XXXX XXXXX!

Ich schrieb einen Brief an Sie, XXXXX XXXXX, Vorstand der XXX, in welchem ich darum bat mir mitzuteilen, ob es Ihnen möglich war, mein Accepted-for-Value (A4V)-Dokument einzulösen, und wenn nicht, mir eine Begründung hierfür vorzulegen. Jemand aus der Abteilung Kraftfahrt Betrieb, dessen Unterschrift unleserlich und nicht zuzuordnen ist, hat mir „in Vertretung“ mit Datum vom 12. Dezember 2013 mit folgender Aussage zurückgeschrieben:

 „Es ist nicht möglich, Ihnen die uns eingereichten Unterlagen wieder zurückzusenden, da diese elektronisch archiviert und anschließend vernichtet wurden. Die beigefügte Kopie des archivierten Dokuments entspricht inhaltlich dem Original. Wir bitten Sie um Verständnis.“

Ich  möchte sicherstellen, daß ich dies richtig verstanden habe:

Ihr Mitarbeiter, dessen Unterschrift nicht leserlich ist, schreibt in Vertretung, er habe ein, wie ich im Internet leicht herausfinden kann, weltweit bekanntes Verrechnungsinstrument, ein Accepted for Value-Dokument, welches Ihre Währungsforderung mit meinem Wert ausgleichen könnte, ohne meine Zustimmung vernichtet?

Ist dies korrekt?

Mir wird außerdem mitgeteilt:

„Maßgeblich für das Wirksamwerden ist der Zugang der Willenserklärung. Unsere Kündigung ist Ihnen zugegangen, damit ist sie wirksam geworden. Eine Begründung ist nicht erforderlich. Bitte versichern Sie Ihr Auto rechtzeitig anderweitig.“

Ich kann hier gar nicht erkennen, auf welcher Rechtsgrundlage Sie handeln. Auch sind keine Begründungen für eine „Kündigung“ genannt worden. Bitte holen Sie dieses Versäumnis nach und schicken mir die erforderlichen Informationen zu, damit ich prüfen kann, ob Ihre „Kündigung“ rechtmäßig ist. Bis dahin gebe ich keine Zustimmung zu einer „Kündigung“ oder „Auflösung“ des Vertrages und betrachte mich weiterhin als Ihre Geschäftspartnerin.

Es wird in dem Brief vom 12. Tag des Dezember 2013 eine noch offene Forderung erwähnt.

Ich kann Ihnen da nicht ganz folgen. Für diese Forderung schickte ich Ihnen doch am 1. Tag des Oktober 2013 das Accepted for Value-Dokument. Ein Dokument, mit der ein Mensch eine Rechnung an seine Person in eine Verrechnung mit seinem bei Geburtsregistrierung angelegten Treuhandkonto umwandeln kann. Da dies den meisten Menschen nicht bekannt sein dürfte, wird die Handhabung dieses Dokuments im Internet zahlreich in kurzen Videos oder Videomitschnitten von Seminaren erklärt. Allein die Botschaften von Winston Shrout haben allein global eine sehr hohe Reichweite. Ich kann mir vorstellen, daß Menschen weltweit dieses Dokument bereits zur Anwendung gebracht haben.

Ich hatte aber ebenfalls zum Ausdruck gebracht, daß ich eine mögliche Nichteinlösung anerkenne – wie ich alles anerkenne, was ist –, ich allerdings in diesem Falle das Originaldokument, welches meine persönlichen Daten enthält, zurückverlangen muss nebst einer Erklärung, warum diese Zahlungsweise (eine Zahlungsweise unter vielen, wie ich gelernt habe) nicht möglich ist.

Da mir nun jemand aus dem Hause XXX, dessen Unterschrift nicht leserlich ist, in Vertretung  mitteilt, daß diese „Unterlagen“ nicht akzeptiert würden, mir aber lediglich eine Kopie meines Dokumentes zurückschickt, betrachte ich mein Ihnen im Original überlassenes A4V-Dokument als von Ihnen eingelöst, die Forderung also als beglichen.

Mir wird mitgeteilt, daß das Original (ohne meine Zustimmung) „vernichtet“ worden sei und man im Nachhinein um mein Verständnis bitte.

Ich bewerte Ihre Vorgehensweise nicht. Ich betrachte sie lediglich und lasse sie wirken. Darüber hinaus lasse ich interessierte Leser an dieser Betrachtung teilhaben. Hierzu bitte ich um Ihr Verständnis.

Folgende Unterlagen/Informationen benötige von Ihnen zur weiteren Prüfung, unterzeichnet  in nasser Tinte  und in voller persönlicher Haftung stehend

  • Die Rechtsgrundlage, auf der Ihr Mitarbeiter eine „Kündigung“ aussprechen kann, besonders im Lichte der TRUE BILL (WA DC UCC Dok.-Nr. 2012114776 vom 24. Oktober 2012) und der DECLARATION OF FACTS (UCC Dok-Nr. 2012127914 vom 28. November 2012)
  • Grund/Gründe für die von Ihrem Mitarbeiter ausgesprochene „Kündigung“
  • Eine Erklärung für die Nichteinlösung/Nicht-Akzeptanz des Accepted for Value-Dokumentes
  • Eine unter Eid abgegebene Erklärung, daß o.g. Accepted-for-Value-Dokument tatsächlich nicht eingelöst wurde

Abgesehen davon wünsche ich Ihnen zum Jahreswechsel – von Mensch zu Mensch – von Herzen alles erdenklich Gute für das Neue Jahr.

In Liebe, Frieden und Dankbarkeit

von: Patrizia

lebendiger, beseelter Mensch

                                                                                            Autorisierter Repräsentant

Alle Rechte vorbehalten

P.S. Ich füge Ihnen in der Anlage das Motu Proprio von Papst Franziskus vom 11. Juli 2013 bei, das am 1. September 2013 in Kraft getreten ist und dessen Lektüre ich gerne weiter empfehle. (http://www.vatican.va/holy_father/francesco/motu_proprio/documents/papa-francesco-motu-proprio_20130711_organi-giudiziari_ge.html)

***                  ***

Hier geht’s zu Teil 1

Dies ist rein für Unterhaltungszwecke gedacht. Ich teile meine Freizeitideen. Ich fordere hiermit niemanden auf, Handlungen jedweder Art zu initiieren. Jeder handelt in eigener Verantwortung.

6 Kommentare zu “ACCEPTED FOR VALUE – Teil 2

  1. hallo doc! kannst du mir bitte auch die unterlagen schicken?

    • Bitte beachten: Doc war immer so freundlich und hat in der Vergangenheit Anfragenden kostenlos seine Dokumente zugesandt. Allerdings ist er dazu nicht in der Lage, wenn in Euren Kommentaren keine Email-Adresse angegeben wird.

  2. hatte schon mal Jemand echt Erfolg zB bei den Bußgeldstellen (Halsabschneider) ?

  3. Sehr Interressant. Weiß jemand wie hoch der Wert diese Thrustes ist und gibt es da schom Mustertexte? Vielen dank vorab.

    Jumper

    🙂

  4. Genial!!!
    Das hebt meine Stimmung noch mehr.
    Alles Gute
    Andrika

Alle Kommentare werden moderiert und grundsätzlich einmal täglich freigegeben. Wenn du deinen Kommentar nicht sofort siehst, wurde er wahrscheinlich noch nicht geprüft. Wir geben jedoch keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Fairness, Respekt und ein freundlicher Umgangston sollten sich für die Kommentatoren von selbst verstehen. Um allen ein übersichtliches Lesen und Verstehen der Kommentare zu ermöglichen, bitte themenbezogen und/oder im Austausch mit anderen Kommentatoren posten. Auch für Kommentare mit allgemeinen Weisheiten, Musikvideos, themenfremden Links o.ä. geben wir keine Garantie auf Freigabe, vor allem bei Wiederholung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: