4 Kommentare

Transparenz in Aouchtam und Marokko

Dienstag, 15. April 2014

Von D – Removingtheshackles
http://removingtheshackles

Übersetzung: Patrizia

 Aouchtam

Transparenz in Aouchtam und Marokko

Die Zeit ist gekommen, sagte das Wallross, um viele Dinge anzusprechen …..

Besonders das, was in Aouchtam und in Marokko im Allgemeinen vor sich geht.

…. viele interessante Dinge gehen gerade vor sich, meine Freunde. Sehr viele Dinge. Lasst sie uns in Transparenz auslegen und lassen wir die Karten fallen, wohin sie fallen, ok? Ich lege alle Informationen aus, die ich habe, alles was mir gesagt wurde, alles, was ich gesehen habe, und wir schauen uns alles an, global und individuell, und dann sehen wir, was resoniert. Und wir sehen, was versteckt ist und was sie zu verstecken versuchen.

Zunächst, was sehr interessant ist: Das Dorf/Tal von Aouchtam war vollständig von der Kommunikation abgeschnitten – kein Telefon, kein Mobiltelefon und kein Internet – seit jetzt sechs Tagen. Die meisten benutzen Maroc Telecome-Mobiltelefone oder Internet Sticks. Vor zwei Tagen sind ein paar Leute nach Teteuan gefahren und haben sich Meditel Sticks und Simkarten besorgt, und „manchmal“ funktionieren sie auch …. Dieser Kommunikations-Blackout findet NUR in Aouchtam statt. Wenn wir in die Berge fahren und in die Täler zu beiden Seiten haben wir perfekte Internet- und Handyverbindungen. Was noch seltsamer ist: die Signale auf unseren Internet Sticks (Meditel) zeigen oft an, daß wir Upload- und Download-Verbindungen haben …. und dennoch laden weder Skype, PXIII noch andere Webseiten hoch. Ich weiß, daß viele Leute sich wundern, wo wir alle abgeblieben sind, nun … wir sind alle hier und uns GEHT’S sehr, sehr gut – wir können nur nicht mit der Außenwelt kommunizieren, lol ** Mir wurde gesagt, daß die Wohnungen auf dem Berg an der Küste Internetverbindung haben …. dann kann ich hoffentlich diese Nachricht posten, ohne in die nächste Stadt zu fahren zu müssen! **** hat auch nicht geklappt, also werde ich heute in die Stadt fahren, um diese Nachricht abzusetzen.

Die letzten zwei Wochen herrschte hektische Aktivität hier im Dorf. Nahezu täglich kommen Leute an – einige, um sich die Gemeinschaft anzusehen, einige, um beim QEG mitzuhelfen, einige, um im „Clubhaus“ der Gemeinschaft mitzuhelfen, andere, um zu spionieren … Genau, wir haben ein paar Agenten hier zusammen mit den tollen Ingenieuren, Handwerkern, Malern und TUenden jeglicher Coleur!! Die „Agenten“ sind sehr sichtbar *kicher*. Alle Agenden werden ganz klar gesehen, wenn man eine Gruppe von Leuten um sich hat, die die Energien SEHEN und die „hintergründigen Motive“ wahrnehmen können, die dann für alle sichtbar sind. Einige der „Agenten“ haben versucht, sich unter die Gemeinschaftsgruppen zu mischen, aber es gibt viele andere, die still durch das Dorf wandern und vorgeben, Ansässige zu sein (P.S. Leute: wenn ihr Undercover-Militär und -Polizei schickt, solltet ihr ihnen empfehlen, andere Schuhe anzuziehen. Ich sag’s nur mal so.)

Es gab Berichte über sehr, SEHR interessante Dinge, die in Marokko in den letzten zwei Wochen oder so geschehen sind. Hier ist ein Ablauf dessen, was uns gesagt wurde und was verschiedene Leute hier in der Aouchtam-Gemeinschaft gesehen haben. Ich gebe euch stichwortartig die Informationen, die ich habe und die mir berichtet wurden.

– Einer meiner britischen Freunde ist nach Meknez zurückgekehrt, um uns ein paar Tage zu besuchen, und er hat gesehen, daß am Freitag, dem 11. April, 24 Fighter Jets in Formation über die Stadt geflogen sind. Ihm wurde gesagt, daß Obama in Meknez war um den marokkanischen König zu treffen. Das war in Meknez bekannt, wo alle über dieses Treffen zwischen Obama und König XXXXXX redeten. Interessant war, daß das Treffen im Palast der ersten marokkanischen Königsstadt stattgefunden hat.

– Zur gleichen Zeit standen die königlichen Garden vor dem Palast in Teteuan UND in Midiq (so weit wir wissen). Das bedeutet, daß der König an diesen Orten residiert.

– Mehrere Leute, auf ihrem Weg nach Aouchtam, haben massive Truppenbewegungen in Marokko gesehen – ganze Zugladungen von Truppen und Konvois von Lastwägen, Bussen und Panzer bewegen sich durch Marokko. Heather hat vor zwei Wochen große Truppenbewegungen in Tanger gesehen. Und sie hat ein riesiges Truppenlager in der Gegend gesehen, die gewöhnlich für Immigrationsfestnahmen reserviert ist (und leer ist). Am Donnerstag, dem 10. April, haben Heather und eine andere Gruppe von britischen Freunden gesehen, daß Truppen und schweres Gerät in Teteuan bewegt wurden. Ein sehr großes Gerät, das auf einem Panzerfahrzeug befestigt und abgedeckt war, wurde von Heather gesehen – und es wurde von ihr GESEHEN. (P.S. Leute: Habt ihr damit Erfolg gehabt? EMPs sind sooooo was von passé, nicht wahr? Aber ich nehme stark an, daß ihr auch mit eurem Frequenz-Spielzeug nicht so viel Glück hattet, oder? …. Ihr könnt euch nicht auf eine Zone einstellen, die sich ständig verändert, und ihr könnt nicht eine Frequenz verändern, die abgeschirmt ist. ICH BIN aber sicher, daß ihr Spaß bei dem Versuch hattet *kicher*.)

– Ein anderer guter Freund, der früher beim britischen Militär war, war am Flughafen in Tanger und hat zwei Männer vom britischen Militärgeheimdienst ankommen sehen – in Zivilkleidung. (P.S. Leute: wenn ihr euch verkleidet, solltet ihr vielleicht keine Schutzwesten unter euren Hemden tragen und keine Wüsten-Springerstiefel anhaben … noch mal, ich sag’s nur so)

– Seit Freitagnacht patroulliert ein (Ich sage es in der Einzahl, aber es könnten auch mehrere sein) hochgerüstetes Schiff/Boot die Küste rauf und runter.

– Freitagnachmittag tauchte ein marokkanischer Polizeitransporter auf und parkte vor der Seitenstraße, wo sich das Clubhaus befindet, ungefähr 300 Meter vom Clubhaus entfernt, und vier marokkanische Polizisten standen dort und haben die Haupt- und Seitenstraße vier Stunden lange beobachtet. Am Samstag und Sonntag hat die Polizei dort geparkt und fast den ganzen Tag die Straße beobachtet – und Fotos gemacht. Gestern hat die Polizei, die dort war, perfekt Englisch gesprochen.

– Marokkanische Polizei ist auf allen Straßen, die nach und aus Aouchtam heraus führen, anwesend sowie in der abseits gelegenen Gegend um Teteuan, Martil und Mediq. Das ist nicht besonders ungewöhnlich, aber mit einem Mal gibt es unter diesen Kontrollposten englisch sprechende Polizisten. Niemand hatte irgendwelche Probleme mit ihnen, aber es IST bemerkenswert, daß in den letzten zwei, drei Tagen es dort plötzlich englisch sprechende Polizisten gibt.

– In dem Haus direkt am Strand, das bis zu diesem Zeitpunkt vollkommen ruhig da lag, (und welches dem ansässigen Drogenboss gehört, der derzeit im Gefängnis ist) geht es plötzlich sehr, sehr geschäftig zu, wo am Sonntag ständig Autos vorfuhren. Nick und ich sind am Strand spazieren gegangen und haben gesehen, daß mindestens 15 Wagen am Strand waren vor dem Haus und eine große Anzahl Männer am Ufer stand und „angelte“ …. Ich benutze Anführungszeichen, weil alles was ich sah Ruten waren, die im Sand steckten mit Schnüren, die ins Wasser gingen, während Gruppen von Männern herumstanden und sich leise unterhielten. (P.S. Leute: Wenn ihr Militär-Operationen undercover herschickt, solltet ihr ihnen vielleicht raten, diese Frisuren loszuwerden und daß sie zumindest den Versuch machen sollten, die Kopfhörer zu verstecken … noch mal, ich sag’s ja nur)

– Sonntagnacht haben zwei Männer solange an Heathers vorderes Tor gehämmert bis sie ans Tor kam. Sie übergaben ihr eine Visitenkarte und sagten ihr, sie solle die Person, deren Name auf der Karte stand, kontaktieren, es stand eine handgeschriebene Mobilfunknummer auf der Karte. Heather erzählte mir, was ihr sofort „in den Fokus schwang“, nämlich die Agenten, die versucht hatten, ihren Mann vor ein paar Jahren undercover für den Aufstand des Arabischen Frühlings anzuwerben. Die Visitenkarte war vordergründig die einer angeblichen Personalfirma, was aber tatsächlich eine Plattform für militärische Anwerbung/Ops ist. Heather kam vor ein paar Minuten herüber und erzählte, daß sie diese Nummer zweimal angerufen habe und der Anruf nicht durchging. Dann habe sie Brian angerufen und mitten im Gespräch sei die Verbindung abgebrochen. Dann, nach ein paar Sekunden, habe ihr Telefon geklingelt und der Anruf kam von der Nummer, die sie zuvor gewählt hatte. In dem Moment, wo sie das Gespräch annahm, sei da ein scharfes Geräusch gewesen und die Leitung wurde unterbrochen … und jetzt würde das Telefon überhaupt nicht mehr funktionieren.

– Vor zwei Tagen wurde nachts ein Mann auf dem Dach des Clubhauses entdeckt, der allerdings dann über eine Mauer und dann über die Felder entwischen konnte. Er wird sich ganz schön erschrecken, wenn er noch mal auftauchen sollte, da Nick sich eine ganze Menge …. Überraschungen hat einfallen lassen. (P.S. Leute: ihr wollt euch nicht wirklich anlegen mit dem Mann, der eine Ausgabe des Anarchist Cookbook mit sich herumträgt)

– Oh, hier ist noch was Tolles!!! Gestern war Heather Brunnen ausgetrocknet. Die Brunnen in der Nachbarschaft sind alle voll …. außer ihrem. Sie bat einen der Ortsansässigen, ihr zu helfen, und der sagte ihr, daß „Dämonen“ am Werk seien – ernsthaft.

– An der Wetterfront gehen hier wirklich seltsame Dinge vor sich. Wir hatten Nebel, der den ganzen Tag anhielt, und dann  begann, sich aufs Meer zu verlagern … dann kam er zurück zum Land, dann ins Tal, um sich dann in die Berge zu verziehen. Schwere Wolken sind über den Bergen, die das Dorf umgeben (es ist jetzt Dienstagmorgen und wieder sind da die schweren Wolken über den umgebenden Hügeln und Bergen). Das Interessanteste war aber diese Mauer aus Nebel, die über dem Wasser hing, es war buchstäblich eine Mauer von der Wasseroberfläche bis mindestens einige hundert Meter hoch … die da sechs Stunden lang blieb ohne sich zu bewegen – ungefähr einen halben Kilometer vom Strand entfernt. Interessanterweise  sind wir vor zwei Wochen in großem Umfang mit Chemtrails besprüht worden, aber dieses Wochenende hatten sie kein Glück damit, denn sobald sie zu sprühen begannen wurde scheinbar alles ausradiert …. sie haben nach dem sechsten Versuch damit aufgehört, lol.

– Wir haben auch sehr ungewöhnliche Dinge im Mittelmeer beobachtet, hier an der Küste – seltsame Strömungen, bunte „Ströme“, die sich ständig verändern und an der Küste entlang verlaufen – weiße, graue, grüne, türkisfarbene, rote und braune Linien und Streifen und „Kreise“ … Flächen, wo die Strömungen vollständig still sind oder sich in verschiedene Richtungen bewegen. Vor einer Woche sind Heather, Lisa S. und ich an der Küste entlang gefahren und haben ROTE Ströme gesehen, die sich auf verschiedene Küstengebiete hin bewegten. Dann, als wir am höchsten Punkt der Klippen waren, wo man das Meer überblicken kann, sind wir angehalten und haben mit Erstaunen buchstäblich riesige kreisförmige und ovale Stellen im Meer gesehen, die nicht nur eine vollkommen andere Farbe hatten, sondern die Oberfläche dieser „Kreise“ war buchstäblich gewölbt!!! Als ob jemand flache Kreise aus der Wasseroberfläche geschöpft hätte. Einige der Kerben/Furchen waren eher klein, aber andere waren mindestens einen Kilometer lang. …. Und wir haben hier ständig RIESIGE Schulen von Delfinen, die an der Küste gesehen werden … sie sind seit fast fünf Monaten hier und es sieht nicht so aus, daß sie bald fortziehen, wie sie es gewöhnlich tun. Als wir die Strecke von Gibraltar nach Marokko überflogen, hat meine Familie buchstäblich Tausende von Delfinen entlang der Küste gesehen – zwischen ihnen waren ebenso sehr große graue Schatten, was, wie wir annehmen, Wale waren!!

 

Ich gebe euch all diese Informationen, damit die Öffentlichkeit SIEHT und VERSTEHT. Wir wissen alle, was diese Woche in Aouchtam ankommen wird. Also richte ich das Augenmerk auf alles, was hier geschieht, damit es gesehen WIRD. Transparenz ist der Schlüssel, um alles sichtbar zu machen.

An unsere Freunde, die Beobachter und deren Kontrolleure: es klappt nicht und es wird nicht funktionieren – egal, „wer“ dafür „verantwortlich“ ist. Es wird nicht so funktionieren, wie ihr das im Sinn habt und es wird definitiv NICHT so ablaufen, wie ihr es erwartet. Genauso wie mit eurem „RV“ und eurem „neuen“ Finanzsystem … Haben die Banken bereits begonnen, nach ihrem Geld zu schreien? Dieser ganze Mist ist jetzt vorbei. ERLEDIGT. Warum also dieses ganze Durcheinander verlängern? Ihr macht es nur für euch schwieriger, und eure Angst, „entdeckt“ zu werden, wird durch euer Handeln zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Ihr habt jetzt die Dokumente, also nutzt sie. DAS ist der einzige Schritt nach vorne. Wir alle wissen JETZT, daß der Brunnen vollkommen ausgetrocknet ist, (und es waren nicht die Dämonen, die dafür gesorgt haben, lol), und die Banken wissen das ebenso. Euch sind die Zaubertricks ausgegangen und die transparente Wahrheit wird auf ALLEN Ebenen des Bankwesens und der „Regierungen“ GESEHEN. Wenn die Kassierer anfangen zu fragen, warum die Kammern leer sind, was werdet ihr ihnen sagen?

Ich weiß, daß eine bestimmte Gruppe von Bankern denkt, daß sie ganz schöne Schlaumeier waren, als sie schnell ihr System geSWIFTed haben, um eine andere Informations-Transfer-Methode zu nutzen, aber das wurde bereits GESEHEN und es wurde sich darüber amüsiert. Ihr wisst, daß es sich nur um Informationen handelt, nicht wahr? Daß es nicht bedeutet, daß das Geld tatsächlich da ist. ODER daß es transferiert wurde? Es spielt keine Rolle, wie viele Nullen ihr am Ende eintragt, die Summe ist dennoch NULL! Ihr könnt Unmengen von Nullen irgendwohin schicken … aber es bleibt dennoch eine dicke fette 0 auf dem Computer-Bildschirm. (Was ein perfekter Spiegel dessen ist, was sich in euren Tresoren befindet).

Jedes „Szenario“, das ihr ausprobiert habt, ist gescheitert. Vielleicht wollt ihr darüber mal sehr, sehr genau nachdenken.

So muss es nicht bleiben. Wenn ihr nicht die Schurken sein wollt, die am Ende des Filmes im Dreck sitzen, überzogen mit faulen Eiern und Pferdeäpfeln, während jeder herumsteht und mit Fingern auf euch zeigt und lacht, dann hört auf, die Geschichte in diese Richtung zu treiben. Schreibt das Ende mit uns um, und jeder ist glücklich.

Die große Party wird stattfinden, egal, wozu ihr euch entscheidet, aber nur IHR könnt entscheiden, ob ihr voller Dreck und Rotz mit einem blauen Auge und aufgesprungener Lippe erscheint, oder ob ihr ein wunderschönes Lächeln tragt, JETZT wissend, daß wir alle unsere Rollen perfekt gespielt haben.

 

4 Kommentare zu “Transparenz in Aouchtam und Marokko

  1. Freiheit entsteht erst, wenn die Göttlichkeit ihren Vergessenheitsanzug der Menschlichkeit kurz auszieht, um sich NACKT zu betrachten.
    Sonst bleibt sie ein Narr, die sich ständig fragt, warum…und ständig nur Fragen ohne Lösung in ihrer tiefen Taschen des Verstandes hat…

  2. Hat dies auf Aussiedlerbetreung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Mut und Anerkennung Euch Lieben in Marrokko und sicherlich ist es Euch nicht engangen, das der Teil des Geldsystem sich mit dem König traf, der da auch Weltpolitik betreibt! Aber und das ist das wichtigste und erkennbar für jeden Menschen, keine Liebe mit Geld, kein System ohne Geld und Freiheit, in Liebe und Menschlichkeit, das hat etwas mit Natur, Anerkennung der Rechte aller Lebensformen auf der Erde zu tun und dann kann auch eine Familie oder ein Dorf und dan schon ein Volk bestehen! Der Könik von Marrokko weiß selber, was sein Volk ihm gewähren läßt, siehe was seit 1905 und da von denen in London beschlossen wurde! Das Aufwachen und das Erlbnis mehr als nur eine Dimension im Leben leben zu dürfen, das kann keiner mit Geld aufwiegen, denn das behindert einen/eine, siehe da das System und Bewachen des Habe! und wer beschützt schon gerne ein System, welches nicht bezahlt oder einem ausreichend zum Leben gibt? Derweil der Schöpfer doch aus jedem Jahr eine oder zwei gar auch drei Ernten hergibt und es in Liebe und Leben freudiger zugehen kann, siehe nur Hochzeiten, Geburten und auch Ernte – Dankfeste, wie auch die Schönheit im Schauspiel der Ansehen von Morgen, Tagesanbrüchen, oder Abend, Tagesausklang, dann den Sternenhimmel und seine Boten. Das ist alles kostenlos und unbezahlbar, und das wird von Sklaventreibern nicht gern gesehen, das Euch das auch gehört! Daher meine Grüße und erweitert nur recht viele Dörfer und versucht es den Nachbarn zu vermitteln, das jeden Tag zwar Arbeit gemacht werden muß, diese aber sich da auch lohnt in der Freude, unbezahlbare, und da auch in der Liebe zu den Nächsten, auch unbezahlbar und dann in der Welt, gefeiret mit allen Lebewesen auf diesen Planeten und den seinigem Wert durch Gemeinschaft erhöht! Und Geld habe ich nicht, leider muß ich mich schämen, das meine angebliche Regierung den Sinn des Lebens nicht versteht und da Handel mit Kriegstreibern begeht, mir und vielen anderen Ketten angelegt haben, statt sich souverän zu zeigen und die Grenzen derer Politik zu beachten! Ja Marrokko, das kann für Unabhängig lebende Menschen und Vorbilder sehr gefährlich werden! Daher meine Gebete auch an Gott, das er den Lichtweg von Euch beschützt und den Nachbarn als Helfer sendet, die Angreifer rechtzeitig zu behindern, wie auch dem Herrscher des Landes an seine Verantwortung zum Schutz seines Reiches erinnert! Glück Auf, meine Heimat und in Licht und Liebe das frohe Osterfest wünschend!

Alle Kommentare werden moderiert und grundsätzlich einmal täglich freigegeben. Wenn du deinen Kommentar nicht sofort siehst, wurde er wahrscheinlich noch nicht geprüft. Wir geben jedoch keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Fairness, Respekt und ein freundlicher Umgangston sollten sich für die Kommentatoren von selbst verstehen. Um allen ein übersichtliches Lesen und Verstehen der Kommentare zu ermöglichen, bitte themenbezogen und/oder im Austausch mit anderen Kommentatoren posten. Auch für Kommentare mit allgemeinen Weisheiten, Musikvideos, themenfremden Links o.ä. geben wir keine Garantie auf Freigabe, vor allem bei Wiederholung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: