3 Kommentare

Forscher erschaffen künstliche Telepathie zwischen menschlichen Testpersonen

Das erste was ich dachte, als ich diesen Artikel las, war, sie kopieren unsere unterdrückte innere Technologie und verkaufen sie uns zurück als künstliche Telepathie, wie so vieles, was sie uns stahlen um uns dann dafür zahlen zu lassen. Und bei diesem Modell wären wir dann die perfekten kontrollierbaren Sklaven. Was mich wiederum an das Buch Der letzte seiner Art von Andreas Eschbach erinnerte.

Es scheint mir die gehäufte Berichterstattung in dieser Richtung eine Methode zu sein, die Menschen an das Thema Transhumanismus heranzuführen. In dem Zusammenhang ist auch interessant zu sehen, womit sich Ray Kurzweil, „Director of Engineering“ bei Google, so beschäftigt: „Ray Kurzweil findet als Nebenfigur in Frank Schätzings Roman Der Schwarm Erwähnung, wo ein von ihm entwickelter Neuronencomputer die Denkweise der Yrr simuliert. Kurzweil gilt als einer der bekanntesten Vordenker des Transhumanisms. Er prognostiziert für das Jahr 2045 eine exponentielle Zunahme der informationstechnologischen Entwicklung: Eine Singularität, die eine künstliche Intelligenz ermöglicht, mit welcher die Menschheit Unsterblichkeit erlangen kann.“ http://de.wikipedia.org/wiki/Raymond_Kurzweil

 

Außerdem möchte ich hier noch gerne alle einladen, die Fans von gechannelten Nachrichten sind, sich den folgenden Artikel sehr genau anzuschauen. Ich lasse hier Dani (von Removing the Shackles) in ihren Transpicious News vom 5. Anfang Januar 2015 zu Wort kommen, die auf ähnliche Artikel aufmerksam machte und eine Verbindung zwischen dem Wahrnehmen von „inneren“ Stimmen und Mind Control herstellt.

Transpicious News (Minute 38.40), 5. Januar 2015, Dani: „Das Einpflanzen von Gedanken in das menschliche Hirn … was ist der eine Bereich, wo wir so viele Menschen davon reden hören, daß sie Mitteilungen erhalten, also gechannelte Nachrichten? Das erinnert mich sofort daran, was mit Greg Giles vor ein paar Jahren geschah, wenn ihm jemand von euch gefolgt ist. Eine Menge solcher Dinge kommen in letzter Zeit heraus, wo die Menschen anfangen festzustellen, daß diese „gechannelten Nachrichten“ möglicherweise nicht wirklich von denen kommen, von denen sie diese erwarten. Und man kann fast darauf wetten, daß wenn die Mainstream-Medien dies nun berichten, es sicherlich keine neue Technologie ist. Man kann davon ausgehen, daß sie diese Technologie schon seit langer Zeit benutzen.“

https://www.youtube.com/watch?v=bL8MKlQAJt8#t=2493

 

Es ist gut, wenn die Menschen informiert sind. Informierte Menschen treffen informierte Entscheidungen, fragen beharrlich nach, lassen sich nicht mit Andeutungen abspeisen – und sagen entschieden Nein, wenn sie den Plänen anderer nicht folgen wollen!

Forscher erschaffen künstliche Telepathie zwischen menschlichen Testpersonen

Bild 98

veröffentlicht von The Est Wire am 4. September 2014

http://www.thewestwire.com/artificial-telepathy-humans/

Übersetzung: patrizia

 

BOSTON – In einer einmaligen Studie hat ein internationales Team von Hirnforschern und Robotikingenieuren die Realisierbarkeit von direkter Hirn-zu-Hirn-Kommunikation bei Menschen demonstriert. Wie kürzlich in PLOS ONE veröffentlicht, beschreiben die sehr ungewöhnlichen Ergebnisse die erfolgreiche Übertragung von Informationen über das Internet zwischen gesunden Gehirnen zweier menschlicher Testpersonen, die 5000 Meilen voneinander entfernt waren.

„Wir wollten herausfinden, ob man direkt zwischen zwei Menschen kommunizieren kann indem man die Hirnaktivität des einen ausliest und diese dann der anderen Person einspeist, und dies über große räumliche Distanzen hinweg mit Hilfe existierender Kommunikationswege“, erklärt Ko-Autor Alvaro Pascual-Leone, MD, PhD, Direktor des Berenson-Allen Center für non-invasive Hirnstimulation am Beth Israel Deaconess Medical Center (BIDMC) und Professor der Neurologie an der Harvard Medical School. „Einer solcher Wege ist, selbstverständlich, das Internet, also war unsere Frage, „Können wir ein Experiment entwickeln, daß den sprechenden oder tippenden Teil des Internets umgeht und eine direkte Hirn-zu-Hirn-Kommunikation ermöglicht zwischen zwei Personen, bei der die eine in Indien und die andere in Frankreich ist?“

„Direkte Kommunikation zwischen zwei Menschen, indem die Hirnaktivität des einen ausgelesen und dem anderen eingespeist wird“

Die Antwort war „ja“. In dem neurowissenschaftlichen Äquivalent von Sofort-Nachrichten führt Pascual-Leone gemeinsam mit Giulio Ruffini und Carles Grau ein Team von Forschern von Starlab Barcelona, Spanien, und Michel Berg ein Team von Axilum Robotics, Straßburg, Frankreich, die erfolgreich die Worte „Hola“ und „Ciao“ in einer computer-vermittelten Hirn-zu-Hirn-Übertragung von einem Ort in Indien zu einem Ort in Frankreich übermittelten, indem sie ein Internet-vernetztes Elektroenzephalogramm (EEG) und roboter-geführte und bildführende, transkraniale, magnetische Stimulations-(TMS)-Technologien anwandten.

Frühere Studien auf EEG-basierten Hirn-Computer-Interaktionen (brain-computer interaction (BCI)) haben typischerweise die Kommunikation zwischen dem menschlichen Gehirn und dem Computer genutzt. In diesen Studien haben Elektroden, die auf dem menschlichen Kopf angebracht wurden, elektrische Hirnströme aufgezeichnet, als eine Testperson einen Aktions-Gedanken feststellte, wie bewusst zu denken, den Arm oder das Bein zu bewegen. Der Computer interpretiert dann das Signal und übersetzt es in einen Kontroll-Ausgang, wie einen Roboter oder einen Rollstuhl.

Aber in dieser neuen Studie hat das Forschungsteam ein zweites menschliches Gehirn zum anderen Ende des Systems hinzugeholt. Vier gesunde Probanden im Alter zwischen 28 und 50 haben an der Studie teilgenommen. Eine dieser Testpersonen war an die Hirn-Computer-Schnittstelle (brain-computer interface (BCI)) angeschlossen und war der Sender der Worte; die anderen drei waren an der Computer-Hirn-Schnittstelle (computer-brain interface (CBI)) angeschlossen, erhielten die Nachrichten und mussten sie verstehen.

„Direkte und non-invasive Übertragung eines Gedanken von einer Person zur anderen“

Unter Zuhilfenahme des EEG hat das Forschungsteam die Grußformeln „Hola“ und „Ciao“ in einen binären Code umgewandelt und dann die Ergebnisse von Indien nach Frankreich gemailt. Dort hat dann eine Computer-Hirn-Schnittstelle die Nachricht an das Hirn des Empfängers übermittelt durch non-invasive Hirnstimulation. Die Testpersonen haben dies als Lichterscheinung, Lichtblitze in ihrem Blickfeld wahrgenommen. Das Licht erschien in numerischer Abfolge, die den Empfänger befähigte, die Information der Nachricht zu entschlüsseln, und während die Testpersonen berichteten, nichts gespürt zu haben, haben sie die Grüße korrekt empfangen.

Ein zweites ähnliches Experiment wurde ausgeführt zwischen zwei Personen in Spanien und Frankreich, mit dem Ergebnis einer Fehlerquote von nur 15 Prozent. 11 Prozent auf der Entschlüsselungsseite und 5 Prozent auf der ursprünglichen Verschlüsselungsseite.

„Indem wir fortschrittliche Präzisions-Neuro-Technologien benutzen, einschließlich drahtlosem EEG und robotisierter TMS, waren wir in der Lage, direkt und non-invasiv einen Gedanken von einer Person zur anderen zu übermitteln, ohne daß diese sprechen oder schreiben mussten“, sagt Pascual-Leone. „Dies ist an sich ein bemerkenswerter Schritt in der menschlichen Kommunikation, aber in der Lage zu sein, dies über eine Distanz von Tausenden von Meilen zu erreichen, ist eine sehr wichtige Grundlagenuntersuchung für die Entwicklung von Hirn-zu-Hirn-Kommunikation. Wir glauben, daß diese Experimente einen ersten wichtigen Schritt darstellen in der Erforschung der Realisierbarkeit der Ergänzung oder Umgehung traditioneller sprachbasierter oder maschinenbasierter Kommunikation.“

 

Von Eureka Alert

3 Kommentare zu “Forscher erschaffen künstliche Telepathie zwischen menschlichen Testpersonen

  1. Hat jemand etwa vor einem Jahr den Kinofilm DIVERGENT (http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Bestimmung_%E2%80%93_Divergent) gesehen?
    Da gings um Gedankenkontrolle und auch durch Chipimplantation…Nur jene, die von Geburt an „Unbestimmte“ waren, waren auch eine Gefahr für das System und konnten auch trotz des Chips nicht gelenkt werden.
    Spannend und fürchterlich zugleich…Lohnenswert!

  2. Hat mich gewundert dass das so lange gedauert hat. Schon alleine mit dem Natrium/Kalium-Verhältnis im Körper und auch somit im Gehirn; wo das „Denken“ durch den Ionenaustausch eben dieser Elemente funktioniert (Denken in „“, weil bei der TP. keine „Gedanken“ übertragen werden) kann man auch bei medial gänzlich unbegabten Menschen erfassbare Veränderungen erzeugen.

  3. Hallo Ihr Lieben!

    Vielen herzlichen Dank für diese Infos. Ich fragte mich in letzter Zeit was für Stimmen Jeanne d‘ Arc wahrnahm, um die Engländer aus dem französischen Königreich hinaus eu treiben…
    Telepathie im 15. Jahrhundert ?

Alle Kommentare werden moderiert und grundsätzlich einmal täglich freigegeben. Wenn du deinen Kommentar nicht sofort siehst, wurde er wahrscheinlich noch nicht geprüft. Wir geben jedoch keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Fairness, Respekt und ein freundlicher Umgangston sollten sich für die Kommentatoren von selbst verstehen. Um allen ein übersichtliches Lesen und Verstehen der Kommentare zu ermöglichen, bitte themenbezogen und/oder im Austausch mit anderen Kommentatoren posten. Auch für Kommentare mit allgemeinen Weisheiten, Musikvideos, themenfremden Links o.ä. geben wir keine Garantie auf Freigabe, vor allem bei Wiederholung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: