Ein Kommentar

Grundgesetz durch die Hintertür ausgehebelt?

Quelle: www.vera-lengsfeld.de

Den Hinweis auf diesen Beitrag erhielt ich heute von einem interessierten Leser dieses Blogs. Aus meiner Sicht beleuchtet der Text recht gut, welches Dilemma durch unsere derzeitige „Rechtpflege“ und durch politische Einflussnahmen im Hinblick auf die Flüchtlingsthematik entsteht…

Ich betone dabei ausdrücklich, dass mit diesem Beitrag NICHT die Meinung der Redaktion wiedergegeben wird. Eine Kommentierung nehme ich im Anschluss an den Verweis vor.

* * * * *

Liebe Frau Lengsfeld,

in der Hoffnung, dass rechtskundige Menschen Ihren Blog lesen, möchte ich Sie um Veröffentlichung meiner Gedanken zum Asylrecht bitten. Wenn man den Wortlaut unseres Grundgesetzes ernst nimmt, hätte kaum einer der vielen illegalen Migranten ein Asylverfahren bekommen dürfen. In Artikel 16a GG heißt es:

(1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.

(2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist. (…)

Im Original Weiterlesen…

* * * * *

Kommentar

Der Beitrag einer anonymen Leserin des o.g. Blogs ist bemerkenswert und problematisiert Rechtslage sowie politische Verwendung und (Miss?)Deutung von (Un-?)Recht.

Für MICH zeigt sich daran in erster Linie, und Dies wird ganz am Ende des Beitrag ebenfalls angedeutet, dass MENSCHLICHE Handlungsweisen mit Recht, Gesetzen und auch Politik herkömmlicher Machart NICHT gelenkt und bestimmt werden können und sollten; und zwar ganz unabhängig von einer Gesinnung zu und Sichtweise Dessen, was allgemein das „Flüchtlingsproblem“ genannt wird.

Die Thematik ist derart heikel in ihrer Vielschichtigkeit der Absichten, Ursachen, Wirkungen und bereits bezüglich sogenannter „Fakten“, dass ich mich dazu jeder Positionierung und Diskussion enthalten will.

Stattdessen will ich einige Fragen aufwerfen; teils altbekannte, teils vielleicht auch neue:

  • WER entscheidet hier?
  • WER führt Regie?
  • WARUM? Was ist die Strategie dahinter?
  • WAS ist das Ziel?
  • WEM nützt die Situation?
  • WAS ist Oberfläche,
    WAS ist Hintergrund,
    WAS die Ursache,
    WAS die Folgen?
  • WELCHE Verantwortung tragen wir selber?
    Ganz persönlich?
    National, als westliche Gesellschaft?
    Global als Menschheit?
  • WAS könen wir als Einzelne tun, um daran etwas zu ändern?

ICH betrachte es als Symptomatik. Ich bin ein Fan davon, selbst Verantwortung zu übernehmen für Missstände, die ich beobachte. Also geht auch VERÄNDERUNG zunächst von mir aus – in MEINEM Weltbild.

Und um jedweden aufgebrachten Kommentaren hier nach Möglichkeit den Nährboden zu entziehen,
NEIN: Ich will damit weder in „Eso-Spinnerei“ verfallen, noch in den Chor einer kritiklosen „Willkommenskultur“ einstimmen, noch einem unreflektierten Fremdenhass das Wort reden.

Mir geht es um eine etwas bewusstere Betrachtung

Mein Wunsch ist, dass wir dort beginnen, wo es überhaupt nur möglich ist: Beim MENSCHSEIN! Und damit bei der Selbstverantwortung. Das entledigt uns nämlich unmittelbar aller externer Entscheidungsinstanzen. Es genügt dann, aus UNS HERAUS einzuschätzen und zu entscheiden, wann, wo und für wen Hilfe und Unterstützung durch mich angebracht sind. OHNE Delegieren von Verantwortung. Diese Instanz (Herz, Gewissen…) tragen wir alle in uns. Nur haben wir (oft) verlernt, sie zu nutzen…

Mir sind selber Projekte und Menschen bekannt, wo genau Dies geschieht. Damit wird es ganz „persönlich“, „lokal“, lösend und auch – menschlich… womöglich auch integrierend… Und es verändert – im direkten Umfeld.

Und je rascher wir uns dazu entscheiden (Jede/r kann das nur für sich!), dass wir im Grunde weder Gesetze, noch Politiker, noch Finanzwesen, Institutionen und alle anderen heute üblichen Strukturen benötigen, um ein „gutes Leben“ zu führen, desto rascher wird sich auch dieses Flüchtlingsproblem „ganz von selber“ lösen.; regelrecht kollabieren. Weil dann der Nährboden dafür fehlt. OHNE Kampf, OHNE Krieg und OHNE weitere Gewalt. Versprochen! Naturvölker machen uns das noch heute vor…

Es genügt daher, sich vom „guten“ derartiger Lebensweisen inspirieren zu lassen und es auf unsere Erfordernisse und Gepflogenheiten der westlichen Kultur anzuwenden.
Beginnen wir damit!

Über Johannes Anunad

Lebensforscher und versierter Lösungsfinder, Baujahr 1966, Vater von zwei Kindern. Seit Jahren bin ich auf der ganzen Welt unterwegs und zu Hause, Experte aller Art (ausgebildeter Öko-Landwirt, Promovierter Agraringenieur, ökologisch-nachhaltiger Landbau, Int. Biogasberater, Experte für (Freie) Energie-Technologien, für Umwelt, Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft, Systemanalyse und Managementsysteme (UM und QM), Projektentwicklung, -leitung, -analyse, -beratung und -management, Personal Coaching und Lebensberatung, Energieheilung...). Arbeit zum reinen Gelderwerb ist keine Option mehr für mich - bereits seit 2013. Mein SEIN kann Niemand bewerten/bezahlen. Ich benutze Geld seitdem eher als Anzeiger und Ausdrucksmittel, ich „spiele“ damit. Dafür fasse ich überall, wo ich gebraucht werde, wo ich eine Aufgabe für mich erkenne, einen Impuls bekomme, einfach tatkräftig mit an. Heute bewegt mich ganz besonders die Herausforderung, wie ein wirklich "Neues Miteinander" aussehen und gelebt werden kann und was, ganz praktisch, dafür unabdingbar erforderlich ist. Spirituallität, im Alltag ausgedrückt, also die Erweiterung meines Bewusstseins, erscheint mir dabei als wichtiger Schlüssel. Die Bereitschaft zum inneren Wachstum und als Ansatzpunkt dafür die Heilung der eigenen Traumatisierungen. Damit bewegen wir uns aus dem geltenden BeWERTungsparadigma hinein in ein wertSCHÄTZENDES Miteinander, das vom natürlichen Ausdruck unseres SELBST angetrieben wird. Ich habe intensiv die brennenden Gesellschaftsfragen unserer Zeit studiert - in Theorie und VOR ALLEM auch ganz praktisch, u.a. in unterschiedlichen Gemeinschafts-Projekten. Für dieses Wandel-Experiment will ich Gleichgesinnte finden und zusammen bringen - irgendwo in der Welt, wo es lebenswert ist - vlt. gelingt das ja hier in Paraguay...

Ein Kommentar zu “Grundgesetz durch die Hintertür ausgehebelt?

Alle Kommentare werden moderiert und grundsätzlich einmal täglich freigegeben. Wenn du deinen Kommentar nicht sofort siehst, wurde er wahrscheinlich noch nicht geprüft. Wir geben jedoch keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Fairness, Respekt und ein freundlicher Umgangston sollten sich für die Kommentatoren von selbst verstehen. Um allen ein übersichtliches Lesen und Verstehen der Kommentare zu ermöglichen, bitte themenbezogen und/oder im Austausch mit anderen Kommentatoren posten. Auch für Kommentare mit allgemeinen Weisheiten, Musikvideos, themenfremden Links o.ä. geben wir keine Garantie auf Freigabe, vor allem bei Wiederholung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: