3 Kommentare

Wie man sich mit seiner Angst vertraut macht und ein erfülltes Leben führt – Weisheit, die nicht in der Schule gelehrt wird

von Justin Deschampes aus dem Englischen übertragen.
Originallink: https://stillnessinthestorm.com

Wir alle haben von der Macht der Angst gehört. Aber verstehen wir wirklich, wie die Auseinandersetzung mit unseren Ängsten zu einem glücklichen und erfüllten Leben führt? Es klingt wie ein leeres Klischee, aber in Wahrheit verleiht dir die Konfrontation mit deinen Ängsten mehr Macht über dein Leben als irgendetwas anderes, unabhängig von deiner Situation.

Um zu verstehen, warum die Auseinandersetzung mit Ängsten so wichtig ist, musst du verstehen, wie dein Gehirn funktioniert.

Das Gehirn zeichnet deine Lebenserfahrung in neuronalen Schaltkreisen auf, die direkt auf den Gehirnregionen und dem zentralen Nervensystem abgebildet sind. Dein Gehirn hat mehrere Systeme, um mit furchteinflößenden Situationen umzugehen – Dingen, mit denen wir uns lieber nicht befassen würden, deren Handhabung wir aber erlernen können.

Wenn du dir einer Sache bewusst wirst, die du vermeiden willst oder nicht handhaben kannst, kennzeichnet deine Amygdala dieses Objekt, Konzept oder diese Erfahrung als etwas, das du nicht magst, etwas, das du vermeiden musst. Von da an wird dein Gehirn dieses Programm der Angst auslösen, so dass du intensive negative Emotionen spürst.

Für Tiere sind diese intensiven negativen Gefühle Teil des emotionalen Systems, das entwickelt wurde, um sie am Leben zu erhalten und ihnen zu helfen, zu überleben.

Bei einem Hasen löst das Geräusch eines heulenden Hundes eine Furchtreaktion aus, die dazu führt, dass der Hase in höchster Alarmbereitschaft dem Raubtier gegenüber ist. Wenn ein Hund vom Kaninchen gesehen wird, überfällt das Kaninchen ein intensiver Fluchtinstinkt, der es veranlassen wird, aus Angst davonzulaufen.

Beim Menschen ist grundsätzlich derselbe animalische Instinkt am Werk, nur dass er leicht außer Kontrolle geraten kann. Wir Menschen besitzen eine höhere Fähigkeit mit Ängsten umzugehen, da wir die zeitlichen Unterschiede kennen (die Zukunft) und sie mit sozialen Beziehungen und unserer Identität verbinden. So kann jedes Mal, wenn diese Anhaftungen gefährdet sind, eine intensive animalische Angstreaktion ausgelöst werden.

Aber Menschen sind keine Tiere. Wir haben Emotionen, aber wir haben auch einen rationalen Verstand. Und als Menschen können wir unseren Denkansatz – durch mutige Haltung – nutzen, um konstruktiv mit Ängsten umzugehen. Wenn du tatsächlich nicht mutig mit deinen Ängsten umgehst, übernehmen deine animalischen Angstzentren die Führung, so dass du extreme Angst empfindest, die zu einem Trauma führen kann.

Kurz gesagt, bei Menschen hat Angst einen zentralen Aspekt: sie zu überwinden.

Im Gegensatz zu Tieren können Menschen lernen, ihren Ängsten von einem Ort des ruhigen, kühlen und gesammelten Denkens aus zu begegnen. Wenn du dich entscheidest deiner Angst zu begegnen, passiert etwas Besonderes. Du unterstellst, dass du das Selbstvertrauen und die Fähigkeit hast, deiner Angst gegenüberzutreten, und aktivierst die Gehirnzentren, die für Kreativität und Erforschung zuständig sind. Dies wandelt Angstsignale im Gehirn buchstäblich in Kraft-Signale um, wenn man sich tapfer und enthusiastisch der furchterregenden Situation stellt, was als Kampfreaktion bezeichnet wird.

Beim ersten Versuch, sich einer Angst zu stellen, kann es natürlich sein, dass sich das nicht so toll anfühlt. Doch die Gehirnzentren, die für die Bewältigung aller Ängste verantwortlich sind, können trainiert werden, indem man sich einer einzelnen von ihnen stellt. Indem du lernst wie man den Ängsten begegnet, die du für albern und unwichtig hältst, entwickelst du Mut und bildest tatsächlich die neuronalen Verbindungen aus, die nötig sind, um die Handhabung so zu gestalten, dass es Spaß macht und sich gut anfühlt.

Das ist der wirklich erstaunliche Teil. Wenn du lernst, dich deinen Ängsten zu stellen, baust du allgemeines Selbstvertrauen auf.

Für jemanden, der sich noch nie einer Angst gestellt hat, scheint dies völlig aussichtslos zu sein. Aber sich zumindest in kleinen Schritten vorzuwagen, lässt einen oft auf den Geschmack kommen. Der Grund dafür ist, dass du an dich selbst glauben musst, um die Zentren des mutigen Gehirns zu aktivieren. Das bedeutet, dass es eine Feedbackschleife ist – je mehr Ängste du hast, desto besser kannst du dich deinen Ängsten stellen. Im Wesentlichen aktivierst du den Helden im Inneren, was dir die Kraft gibt, die Angst in jedem Bereich deines Lebens zu überwinden.

(Buchempfehlung: Awakening the Heroes Within: Twelve Archetypes to Help Us Find Ourselves and Transform Our World)

Sich seinen Ängsten zu stellen ist mehr als nur sich selbst zu zwingen, mit einer unbequemen Situation umzugehen. Im Kern geht es bei der Auseinandersetzung mit deinen Ängsten darum zu lernen. Ungezügelte Angst führt zu Feigheit, dem Akt der Abkehr oder der Vermeidung von etwas. Du kannst nichts über etwas lernen, von dem du dich abgewandt hast. Wenn du also in eine ängstliche Situation mit der Einstellung gehst, dass du etwas zu lernen hast und diese Absicht bei deiner Arbeit beibehältst, wirst du deinen Geist neu gestalten, um offener und empfänglicher für genau die Weisheit zu sein, die du brauchst, um deiner Angst zu begegnen.

Lass mich das noch einmal sagen.

Sich Ängsten zu stellen bedeutet, Wissen und Weisheit zu erlangen. Der Grund, warum du etwas fürchtest, liegt darin, dass du es nicht verstehst oder nicht verstehst, wie du mit der Realität positiv umgehen sollst. Beides sind Situationen, in denen die Erweiterung des Wissens und der Weisheit die Lösung ist. Der Schlüssel dazu ist, das Leben proaktiv anzugehen mit einem aktiven und kontemplativen Geist, der in der Lage ist Bedeutungen zu erforschen und Werte zu bewerten.

Schließlich sind einige der am schwersten zu bewältigenden Ängste diejenigen, die sich um die Realität selbst drehen – Angst vor der Wahrheit.

Zum Beispiel, wie geht man mit der harten Wahrheit um, dass einige Menschen Psychopathen sind? Dass einige davon Kinderräuber sind, Verbrechen begehen oder generell versuchen, Schmerz und Leiden in der Welt zu verursachen? Das sind ernste Fragen, mit denen fast jeder auf der Welt zu kämpfen hat. Die meisten wissen keine Antwort darauf. Aber es gibt eine Antwort, eine, die einem das Gefühl gibt, sich gut und gestärkt zu fühlen.

Die Suche nach positiven Werten trotz herausfordernder Lebenssituationen ist das ultimative Werkzeug für ein positives Leben.

Tatsächlich ist die Antwort auf die Frage, in welcher Art von Universum wir leben, das so viel Leid zulassen könnte, eine geistige. Dies erfordert einen aktiven philosophischen Verstand, den Teil von dir, der die Fähigkeit hat über die Bedeutung von etwas nachzudenken und darüber, was es für dich bedeutet in diesem Universum zu leben.

Für diese Fragen gibt es eine Antwort.

Für den Atheisten lautet die Antwort: „Es ist alles zufällig und bedeutungslos.“ Aber diese Antwort gibt dir kein besseres Gefühl, sie erzeugt oft mehr Angst und mehr Angst.

Für den dogmatischen Religiösen ist die Antwort, dass wir sündige Geschöpfe sind, dass Gott uns aus dem Himmel vertrieben hat, weil wir unvollkommen sind. Diese Konzeptualisierung schafft zumindest eine Verbindung zwischen deiner Identität und einer transzendenten Schöpferpersönlichkeit (was aus psychologischen Gesundheitsgründen von entscheidender Bedeutung ist, wie Forscher gezeigt haben). Aber die Erzählung ist immer noch entmutigend, weil sie davon ausgeht, dass man von Natur aus nicht liebenswert ist, z.B. Erbsünde.

Eine der besseren Perspektiven, die von den Philosophen angeboten werden, jene von René Descartes, ist, dass das Universum ein Traum im Kopf eines unendlich vollkommenen, ewigen und liebenden Gottes ist, und dass wir Aspekte dieses Gottes sind und als Geschöpfe in der Schöpfung leben. Eine logische Konsequenz dieses Konzepts des Universums ist, dass du, dein Leben und deine Erfahrungen dem Wachstum dienen und dazu da sind, dich zu ermutigen, dein geistiges Potential zu entwickeln, weil du für einen bestimmten Zweck geschaffen wurdest. Denke darüber nach, wie diese Perspektive die Macht hat, scheinbar negative Dinge in positive Einsichten und Mysterien zu verwandeln.

Der Sinn dieser Übungen ist es nicht, zu einem vorgefertigten Glaubenssystem zu gelangen, obwohl sicherlich viele Menschen diesen Weg gehen. Der Punkt ist, eine Erklärung über die Realität zu entwickeln, die deine Ängste und unbeantworteten Fragen über die Natur der Existenz und deine Beziehung zu ihr angemessen adressiert. Der Punkt ist, deine persönliche existentielle Angst zu befriedigen, mit dir als Autor des Glaubenssystems, das deinen Bedürfnissen entspricht.

Anfangs könnte dieses Glaubenssystem nur eine Kopie von einem sein, das bereits da draußen existiert. Das ist absolut in Ordnung und ein gültiger Schritt in deinem Wachstumsprozess. Aber schließlich entstehen neue Ängste und existentielle Fragen, und hier wirst du ein aktiver Spieler in dem persönlichen Glaubenssystem, das du erschaffst, um dein Leben zu erklären.

Du bist der Einzige, der das tun kann. Wenn du dein Glaubenssystem nicht wirklich zu deinem eigenen machst, wird ein Teil von dir das wissen und Zweifel verursachen, die zu mehr Angst führen. Daher ist ein aktiver, bedeutungssuchender und forschender Geist der Schlüssel.

Das Produkt der Auseinandersetzung mit deinen Ängsten ist Wissen, Weisheit und Überzeugungen. Eine Erfahrung ohne Erklärung ist ein fruchtbarer Boden für Angst. Umgekehrt können alle Erfahrungen, die richtig betrachtet, erforscht und für die sinnvolle Erklärungen gefunden wurden, niemals Angst oder existentielle Angst hervorrufen.

Letztendlich bist du dein eigener Retter, dein eigener Superheld.

Dein Leben ist voll von Möglichkeiten deinen Ängsten zu begegnen, und niemand sonst kann das für dich tun. Je früher du mit dieser Arbeit beginnst, desto eher befreist du dich von ängstlichen Emotionen und verwandelst sie in Wachstumschancen, die zu einem erfüllten und glücklichen Leben führen.

-Justin

3 Kommentare zu “Wie man sich mit seiner Angst vertraut macht und ein erfülltes Leben führt – Weisheit, die nicht in der Schule gelehrt wird

  1. Danke für diesen hervorragenden Beitrag.
    Er sollte Bestandteil von Unterricht und Schulung in Persönlichkeitsentwicklung und Achtsamkeit sein.
    Leider gibt es so viele Denkansätze, dass viele Menschen die Lust und den Duchblick verlieren, sich tief mit diesem philosophischen Thema auseinanderzusetzen.
    Ansätze sind in der Angst-Therapie zu finden, wo man sich z.B. der Angst vor Spinnen stellt und hier lernen kann, der eigenen Angst auf den Grund zu gehen und sie zu überwinden.

  2. Das ist ein super-Beitrag. Es bestätigt mich auf meinem Weg, auf dem ich bin, und in meinem Glauben, dass wir aus uns selbst (mit unserem Geist) alles erschaffen und verändern….
    Danke danke……………

Alle Kommentare werden moderiert und grundsätzlich einmal täglich freigegeben. Wenn du deinen Kommentar nicht sofort siehst, wurde er wahrscheinlich noch nicht geprüft. Wir geben jedoch keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Fairness, Respekt und ein freundlicher Umgangston sollten sich für die Kommentatoren von selbst verstehen. Um allen ein übersichtliches Lesen und Verstehen der Kommentare zu ermöglichen, bitte themenbezogen und/oder im Austausch mit anderen Kommentatoren posten. Auch für Kommentare mit allgemeinen Weisheiten, Musikvideos, themenfremden Links o.ä. geben wir keine Garantie auf Freigabe, vor allem bei Wiederholung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: