Das Kartell der Federal Reserve: ein Finanzparasit

Das Kartell der Federal Reserve: ein Finanzparasit

Dean Henderson

Der Vater des Gründers der United World Federalists James Warburg, Paul Warburg, finanzierte Hitler mithilfe Prescott Bushs, Partner bei Brown Brothers Harriman. (1) – Oberst Ely Garison war sowohl mit Präsident Teddy Roosevelt als auch mit Präsident Woodrow Wilson eng befreundet. Er schrieb in seinem Buch Wilson and the Federal Reserve: »Es war Paul Warburg, der das Federal-Reserve-Gesetz durchbrachte, nachdem der Aldrich-Plan landesweit auf erhebliche Verbitterung und Ablehnung gestoßen war. Der geistige Kopf hinter beiden Plänen war Baron Alfred Rothschild aus London.«

Der Aldrich-Plan war im Jahr auf einem geheimen Treffen auf dem Landsitz J. P. Morgans auf Jeckyll Islands zwischen dem Rockefeller-Vertrauten Nelson Aldrich und Paul Warburg von der deutschen Warburg-Bankendynastie ausgeheckt worden. Der New Yorker Abgeordnete Aldrich heiratete später in die Familie Rockefeller ein. Sein Sohn Whinthorp Aldrich leitete später die Bank Chase Manhattan. Während sich die Banker trafen, ging Oberst Edward House, ein anderer Handlanger Rockefellers und ein enger Vertrauter Präsident Woodrow Wilsons, daran, Wilson von der Bedeutung einer privaten Zentralbank und der Einführung einer Einkommensteuer auf Bundesebene zu überzeugen. Zu dem Stab des Weißen Hauses gehörte ebenfalls General Julius Klein, der eng mit dem britischen Geheimdienst MI6 zusammenarbeitete und mit Permindex vertraut war. (2)

House musste keine große Überzeugungsarbeit leisten, da Wilson dem Kupfer-Magnaten Cleveland Dodge, dessen Namensvetter Phelps Dodge einer der größten Bergwerksunternehmer der Welt wurde, stark verpflichtet war. Dodge hatte Wilsons politische Karriere finanziert. Selbst seine Antrittsrede als Präsident schrieb Wilson auf Dodges Yacht. (3)

Wilson kannte Dodge und Cyrus McCormick seit seiner Zeit in Princeton. Beide wurden später Direktoren von Rockefellers National City Bank (heute Citigroup). Wilsons Hauptaugenmerk war darauf gerichtet, dem öffentlichen Misstrauen gegenüber Bankern entgegenzutreten. Diese Stimmung klingt auch in der Rede des New Yorker Bürgermeisters John Hylan aus dem Jahr 1911 an, in der dieser erklärte: »Die wirkliche Bedrohung unserer Republik stellt die unsichtbare Regierung dar, die wie eine riesige Krake mit ihrem schleimigen Körper unsere Stadt, den Bundesstaat und die Nation umklammert. An der Spitze steht eine kleine Gruppe von Banken, die man allgemein als die ›internationalen Banker‹ bezeichnet.« (4)

Aber die Acht Familien behielten die Oberhand. 1913 wurde die Federal Reserve Bank gegründet und Paul Warburg ihr erster Gouverneur. Vier Jahre später traten die USA in den Ersten Weltkrieg ein, nachdem eine Geheimorganisation mit dem Namen »Schwarze Hand« den österreichischen Erzherzog und Thronfolger Franz Ferdinand von Österreich-Este und seine Ehefrau Sophie ermordet hatte. Ein Freund des Erzherzogs Graf Czerin erklärte später: »Ein Jahr vor dem Krieg berichtete er mir, dass die Freimaurer seinen Tod beschlossen hätten.« (5)

Im selben Jahr stürzten die Bolschewiken mithilfe von Max Warburg und Jacob Schiff die Hohenzollern-Monarchie in Russland, während die Balfour-Deklaration, die später zur Gründung des Staates Israel führte, an den zionistischen zweiten Baron Lionel Walter Rothschild geschrieben wurde. In den 1920er-Jahren gründete Baron Edmund de Rothschild die Palästinensische Wirtschaftskommission, während das Büro von Kuhn Loeb in Manhattan Rothschild dabei unterstützte, ein Netzwerk aufzubauen, über das Waffen an zionistische Todesschwadronen geschmuggelt wurden, die entschlossen waren, palästinensisches Land in Besitz zu nehmen. General Julius Klein leitete die Operation und zugleich die Gegenaufklärungseinheiten der amerikanischen Armee, aus denen später Henry Kissinger hervorging. Klein zweigte nach dem Zweiten Weltkrieg Gelder des Marshall-Plans zum Wiederaufbau Europas für zionistische Terrorzellen in Palästina ab. Dazu ließ er die Gelder über das Sonneborn-Institut fließen, das vom Chemiemagnaten Rudolph Sonneborn aus Baltimore kontrolliert wurde. Seine Frau Dorothy Schiff ist mit den Warburgs verwandt. (6)

Die Familien Kuhn Loeb kamen zusammen mit den Warburgs nach Manhattan. Zur gleichen Zeit ließen sich die Bronfmans im Rahmen des Jüdischen Kolonisationsausschusses Moses Montefiore in Kanada nieder. Die Familie Montefiore erledigte seit dem 13. Jahrhundert die Drecksarbeit für die Genueser Adelsgeschlechter. Die Familie di Sadafores erledigte das Gleiche für das italienische Königshaus Savoyen. Die di Sadafores wurden von der Familie Israel Moses Seif finanziert, nach der Israel benannt wurde. Lord Harold Sebag Montefiore steht derzeit an der Spitze der Jerusalem-Stiftung, dem zionistischen Flügel der Ritter des Ritter- und Hospitalorden vom Heiligen Johannes zu Jerusalem. Die Familie Bronfman (der Name bedeutet »Spirituosenhändler« auf Jiddisch) arbeitete dann mit Arnold Rothstein, der aus dem Kurzwaren-Imperium der Rothschilds hervorgegangen war, beim Aufbau der organisierten Kriminalität in New York zusammen. Rothstein wurde später von Lucky Luciano, Meyer Lansky, Robert Vesco und Santos Trafficante abgelöst. Die Bronfmans sind mit den Rothschilds, Loebs und Lamberts verschwägert. (7)

Im Jahre 1917 wurde auch der 16. Verfassungszusatz zur Amerikanischen Verfassung hinzugefügt, der eine Bundeseinkommensteuer zulässt. Er wurde aber nur von zwei der erforderlichen 36 Bundesstaaten ratifiziert. Die Bundessteuerbehörde der USA, der Internal Revenue Service (IRS), wurde als Privatunternehmen in Delaware eingetragen. (8) Vier Jahre zuvor war die Rockefeller-Stiftung gegründet worden, um das Familienvermögen vor der neuen Einkommensteuer zu schützen, während gleichzeitig versucht wurde, die öffentliche Meinung über Sozialtechniken zu manipulieren. Eine ihrer Frontorganisationen war das General Education Board (Gremium für allgemeine Bildung).

In ihrem Occasional Letter No. 1 (einer in lockerer Folge erscheinenden Publikation) des Gremiums heißt es: »In unseren Träumen verfügen wir über unbegrenzte Ressourcen, und die Menschen liefern sich selbst mit vollkommener Gelehrigkeit in unsere formenden Hände. Die derzeitigen Bildungsformen verblassen in ihrem Geist, und unbehindert durch Tradition werden wir mit unserem eigenen guten Willen auf eine dankbare und beeinflussbare ländliche Bevölkerung einwirken. Wir werden nicht versuchen, aus diesem Menschen oder einem ihrer Kinder Philosophen oder Menschen von Bildung oder der Wissenschaft zu machen …, damit sind wir ausreichend versorgt.« (9)

Die meisten Amerikaner halten die Federal Reserve für eine Regierungseinrichtung, aber sie befindet sich im Privatbesitz der Acht Familien. Der Geheimdienst wird nicht von der Exekutive, sondern von der Federal Reserve beschäftigt. (10)

In diesem Zusammenhang ist ein Wortwechsel zwischen Senator Edward Kennedy und dem Federal-Reserve-Chef Paul Volcker im Rahmen einer Anhörung im Senat aus dem Jahre 1982 erhellend. Kennedy muss wohl an seinen älteren Bruder John gedacht haben, als er Volcker erklärte, wenn sich dieser als Mitarbeiter des amerikanischen Finanzministeriums vor dem Ausschuss befände, läge die Sache ganz anders. Volcker paffte an seiner Zigarre und entgegnete ungeniert: »Das ist wohl wahr. Aber meiner Ansicht nach wurde die [die Federal Reserve, Fed] absichtlich so gestaltet.« (11) Der demokratische Abgeordnete Lee Hamilton sprach es offen gegenüber Volcker aus: »Die Menschen verstehen, dass sich die Entscheidungen Ihrer Gremien sehr direkt auf ihr Portmonee auswirken, aber dass es sich um eine Gruppe von Menschen handelt, die für sie unerreichbar ist und von ihnen nicht zur Verantwortung gezogen werden kann.«

Präsident Wilson sprach von einer Macht, »die so gut organisiert ist, so absolut, so tiefgreifend, dass sie ihre Anschuldigungen besser im Flüsterton ausgesprochen haben«. Der demokratische Abgeordnete Charles Lindberg äußerte sich unverblümter, als er Wilsons Federal-Reserve-Gesetz angriff, das raffinierterweise als »Volksgesetz« bezeichnet wurde. Mit diesem Gesetz werde »der gigantischste Trust weltweit ins Leben gerufen … Wenn der Präsident dieses Gesetz unterzeichnet, wird die unsichtbare Regierung der Finanzmacht legitimiert werden. Das Gesetz wird Inflation hervorrufen, wann immer der Trust Inflation will. Von jetzt an werden Depressionen wissenschaftlich erzeugt. Die unsichtbare Regierung der Finanzelite, deren Existenz die Untersuchung des ›Money Trusts‹ erwiesen hat, wird eine gesetzliche Grundlage erhalten. Das ganze Konzept der Zentralbank wurde der von der gleichen Gruppe entwickelt, die es eigentlich entmachten sollte.« (12)

Fast jede Bank der USA ist Teil des Federal-Reserve-Systems, aber die New Yorker Federal Reserve kontrolliert die Fed aufgrund ihrer enormen Kapitalreserven. Das eigentliche Machtzentrum innerhalb der Fed bildet der Offenmarktausschuss (FOMC), in dem lediglich der Chef der New Yorker Federal Reserve einen ständigen Sitz mit Stimmrecht besitzt. Der FOMC verabschiedet Direktiven zur Geld- und Währungspolitik, die vom achten Stock des Gebäudes der New Yorker Federal Reserve, einer Festung, die nach dem Vorbild der Bank von England errichtet wurde, umgesetzt werden. (13) Im fünften Tiefkellergeschoss des 14-stöckigen Steinklotzes lagern 10.300 Tonnen Gold – von dem der größte Teil nicht den USA gehört – und damit ein Drittel der weltweiten Goldreserven – das größte Goldlager der Welt. (14)

Die Welt des Geldes beruht immer mehr auf dem Einsatz von Computern. Mit der Einführung komplizierter Finanzinstrumente wie Derivaten, Optionen, Puts und Futures durch die Acht Familien vollführte das Volumen der Interbank-Transaktionen einen riesigen Sprung. Um mit diesen Dimensionen umgehen zu können, errichtete die Fed eine »Superdatenautobahn«, die unter der unheimlichen Bezeichnung CHIP (Clearing- und Interbank-Zahlungssystem) bekannt ist. Sie sitzt in New York und wurde nach dem Vorbild einer ähnlichen von Morgen aufgebauten Institution in Belgien – Euro Clear, auch bekannt als »die Bestie« – errichtet.

Als die Federal Reserve aufgebaut wurde, hielten fünf New Yorker Banken – Citibank, Chase, Chemical Bank, Manufacturers Hanover und Bankers Trust – 43 Prozent der Anteile an der New Yorker Federal Reserve. Bis zum Jahre 1983 war der Anteil dieser fünf Banken auf 53 Prozent angewachsen. Im Jahre 2000 verfügten die aus Fusionen neu entstandenen Finanzuntzernehmen Citigroup, JP Morgan Chase und die Deutsche Bank zusammen über noch größere Brocken, wie auch die europäische Fraktion der Acht Familien. Zusammengenommen kontrollieren sie die Mehrheit der Anteile der »Fortune 500«-Unternehmen und den größten Teil des Anleihen- und Aktienhandels. 1955 machte der Anteil der fünf Banken am Gesamtaktienhandel 15 Prozent aus. 30 Jahre später waren sie an 85 Prozent aller Aktientransaktionen beteiligt. (15)

Aber noch einflussreicher sind die Investmentbanken, die die Namen vieler der Acht Familien tragen. Als die Morgan-Banker 1982 die Verhandlungen zwischen England und Argentinien nach dem Falklandkrieg leiteten, drückte Präsident Ronald Reagan die SEC-Bestimmung 415 durch, die dazu beitrug, die Emissionen von Wertpapieren in den Händen der sechs großen Investmenthäuser, die den Acht Familien gehörten, zu konzentrieren: Goldman Sachs, Merill Lynch, Morgan Stanley, Salomon Brothers, First Boston und Lehman Brothers. Diese Banken verstärkten ihren Einfluss während der Fusionsmanie der 1980er- und 1990er-Jahre noch weiter.

American Express schluckte Lehman Brothers-Kuhn Loeb, die ihrerseits 1977 fusioniert waren, und Shearson Lehman-Rhoades. Die Israel Moses Seif gehörende Banca de la Svizzera Itaiana erwarb sieben Prozent der Anteile an Lehman Brohers. (16) Salomon Brothers übernahm Philbro von der südafrikanischen Familie Oppenheimer und kaufte dann Smith Barney. Alle drei wurden dann Teil der Traveler’s Group, die von Sandy Weill von der Familie David-Weill geleitet wurde, die Lazard Freres über deren Vorstandsmitglied Michael David-Weill kontrolliert. Die Citibank kaufte dann Travelers, um daraus dann die Citigroup zu bilden. S. G. Warburg, an der Oppenheimers Charteres Consolidated einen neunprozentigen Anteil besitzt, schloss sich der Banque Paribas (alteingesessener Finanzadel) an, die 1984 mit Merrill Lynch verschmolz. Die Union Bank of Switzerland (UBS) kaufte Paine Webber, während Morgan Stanley Dean Witter schluckte und noch das Discover-Kreditkartengeschäft von Sears erwarb.

Die von Kuhn Loeb kontrollierte First Boston fusionierte mit der Credit Suisse, die zuvor von White-Weld gekauft worden war, um zur CS First Boston – um damit zu einem der größten Akteure auf dem schmutzigen Londoner Euro-Anleihenmarkt zu werden. Merrill Lynch, die 2008 mit der Bank of America verschmolz, ist auf amerikanischer Seite der größte Akteur in diesem Handel. Die Swiss Banking Corporation schloss sich mit der größten Londoner Investmentbank S. G. Warburg zu SBC Warburg zusammen, während sich Warburg noch stärker mit Merrill Lynch über die Fusion mit Mercury Assets 1998 verflocht. Zugleich gründete Warburg ein weiteres Unternehmen mit der Union Bank of Switzerland, woraus UBS Warburg entstand. Die Deutsche Bank kaufte Banker’s Trust und Alex Brown, und wurde so für kurze Zeit zur größten Bank der Welt mit einem Anlagevermögen von 882 Mrd. Dollar. Mit der Aufhebung des Glass-Steagal-Gesetzes verschwand die Trennlinie zwischen Investment-, Handels- und Privatbanken.

Diese relativ kleine Zahl von Investmentbanken üben über die Weltwirtschaft eine enorme Kontrolle aus. Zu ihrer Tätigkeit gehören die Beratung bei Schuldenverhandlungen der Dritten Welt, die Abwicklung von Firmenfusionen und -zerschlagungen, die Bildung von Unternehmen, um eine erkannte Lücke durch einen Börsengang zu schließen, die Emission aller Aktien und sämtlicher Firmen- und Regierungsanleihen, und sie sorgen dafür, dass die Privatisierung und Globalisierung der Weltwirtschaft ungebrochen weitergeht.

James Wolfensohn von Salomon Smith Barney gehörte zu den Präsidenten der Weltbank. Merrill Lynch verfügte 1994 über 435 Mrd. Dollar an Vermögenswerten, bevor die Fusionswelle noch wirklich begonnen hatte. Die größte Handelsbank, die Citibank, konnte lediglich auf 249 Mrd. Dollar verweisen.

1991 wickelte Merrill Lynch 26,8 Prozent aller Bankenfusionen weltweit ab, Morgan Stanley 16,8 Prozent, Goldman Sachs 16,3 Prozent, Lehman Brothers 16,1 Prozent und Credit Suisse First Boston 14,5 Prozent. Morgan Stanley verdiente 1989 60 Mrd. Dollar mit Firmenzusammenschlüssen. Im Jahre 2007 waren als Folge der Aufhebung des Glass-Steagal-Gesetzes folgende Banken die führenden NMA-Berater: Goldman Sachs, Morgan Stanley, Citigroup, JP Morgan Chase, Lehman Brothers, Merrill Lynch, UBS Warburg, Credit Suisse, Deutsche Bank und Lazard.  Im Bereich der Effektenemission bei Börsengängen waren 1991 folgende vier Banken führend: Goldman Sachs, Merrill Lynch, Morgan Stanley und CS First Boston. Im Bereich weltweiter Globalisierung in den Jahren 1985 bis 1995 nahm Goldman Sachs mit 13,3 Mrd. Dollar Geschäftsumsatz die Spitzenposition ein, gefolgt von UBS Warburg mit 8,2 Mrd. Dollar, BNP Paribas mit 6,8 Mrd. Dollar, CS First Boston mit 4,9 Mrd. Dollar und Paribas-Eigentümer Merrill Lynch mit 4.4 Mrd. Dollar. (17)

2006 erwarb Paribas die berüchtigte Banca Nacionale de Lavoro (NL), die führend im Waffengeschäft mit Saddam Hussein war. Nach Angaben von Global Finance ist Paribas nun die weltgrößte Bank mit einem Anlagevermögen von fast drei Billionen Dollar.

Bei der Emission amerikanischer Staatsanleihen in den ersten neun Monaten des Jahres 1995 trugen die verantwortlichen Finanzhäuser die gleichen Namen. Merrill Lynch zeichnete Emissionen in Höhe von 74,2 Mrd. Dollar an den amerikanischen Schuldenmärkten oder 15,3 Prozent der Gesamtsumme, Lehman Brothers 52,5 Mrd. Dollar, Morgan Stanley 47,4 Mrd. Dollar, Salomon Smith Barney 45,6 Mrd. Dollar. CS First Boston, Chase Manhattan und Goldman Sachs befanden sich ebenfalls unter den führenden sieben Banken. Bei den Kommunalobligationen bildeten im gleichen Jahr Goldman Sachs, Merrill Lynch und UIBS Paine Webber das Führungstrio. Im Euro-Markt waren 1995 UBS Warburg, Merrill Lynch, Deutsche Bank und Goldman Sachs führend. (18) Morgan Grenfell, ein Tochterunternehmen der Deutschen Bank, war maßgeblich an der Firmenübernahme-Euphorie in Europa beteiligt.

Zu den wichtigsten Akteuren auf dem Erdöl-Futures-Markt sowohl an der New Yorker Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (NYMEX) als auch an der Londoner Terminbörse International Petroleum Exchange gehören Morgan Stanley Dean Witter, Goldman Sachs (über ihre Tochterfirma J. Aron & Company), Citigroup (über ihre Unterfirma Philbro) und die Deutsche Bank (über den Erwerb von Banker’s Trust). Im Jahre 2002 wurde Enron Online von einem Konkursrichter für null Dollar an UBS Warburg versteigert. UBS musste in den ersten beiden Jahren dieses Geschäfts die Monopolgewinne Enron Onlines mit Lehman Brothers teilen. (19) Nach dem Untergang von Lehmans Brothers 2008 wird der neue Besitzer Barclays ihren Anteil bekommen.

Nach dem Fiasko bei Lehman Brothers und der sich anschließenden Finanzkrise 2008 wuchsen die Vier apokalyptischen Reiter des Bankenwesens (Bank of Amerika, JP Morgan Chase, Citigroup und Wells Fargo) sogar noch weiter. Für einen Bruchteil ihres Wertes erhielt JP Morgan Bear Stearnes und Washington Mutual. Die Bank of Amerika übernahm Merrill Lynch und Countryside. Wells Fargo erhielt die Kontrolle über die angeschlagene fünftgrößte amerikanische Bank Wachovia. Und Barclays machte ein Schnäppchen mit den Überresten von Lehman Brothers. Der frühere Vorsitzende des Bankenausschusses des Kongresses, Wright Patman, ein Demokrat aus Texas, erklärte zu den Eigentümern der Federal Reserve aus den Acht Familien: »Die Vereinigten Staaten besitzen eigentlich zwei Regierungen. Wir sind die rechtmäßig konstituierte Regierung. Dann existiert aber noch eine unabhängige, aller Kontrolle entzogene und unbewegliche Regierung durch das Federal Reserve System, das über Vollmachten hinsichtlich der Geldpolitik verfügt, die laut Verfassung dem Kongress vorbehalten sind.« (20)

Seit der Gründung der Federal Reserve sind die Staatsschulden der USA (die weitgehend von den USA gehalten werden) von einer Milliarde Dollar auf ca. 14 Billionen Dollar hochgeschnellt. Dieser Schuldenberg ist höher als die Gesamtverschuldung aller Entwicklungsländer zusammengenommen, wobei auch diese Schulden von den gleichen Acht Familien gehalten werden, denen die meisten Zentralbanken weltweit gehören.

Der republikanische Senator Barry Goldwater aus Arizona sagte einmal: »Die internationalen Banken erzielen ihre Gewinne durch die Vergabe von Krediten an die Regierungen. Je größer die Verschuldung des Staates ansteigt, desto höher fallen die Zinsen an die Gläubiger aus. Die Nationalbanken Europas gehören  und werden (ebenfalls) von privaten Interessen kontrolliert. Wir erkennen nur undeutlich, dass die Rothschilds und Warburgs aus Europa und die J.-P.-Morgan-Dynastie ungeheure Vermögen besitzen und kontrollieren. Wie sie diese immense Finanzmacht erworben haben und wie sie sie einsetzen, ist für die meisten von uns ein Rätsel.« (21)

Dies ist Teil IV einer auf fünf Teile angelegten Serie.

Teil V: »Das Kartell der Federal Reserve: Die Lösung«

__________

Anmerkungen:

(1) William Cooper, Behold a Pale Horse, Sedona 1991, S. 81.

(2) Dope Inc.: The Book that Drove Kissinger Crazy, hrsg. von Executive Intelligence Review, Washington 1992.

(3) Michael Parenti, Democracy for the Few, New York 1977, S. 67.

(4) Des Griffin, Descent into Slavery, Pasadena 1991.

(5) David Icke, The Robot’s Rebellion: The Story of the Spiritual Renaissance. Bath 1994, S. 158.

(6) Executive Intelligence Review, S. 504.

(7) Ibid.

(8) Ibid.

(9) Ibid., S. 77.

(10) »Secrets of the Federal Reserve«, in: Discovery Channel, Januar 2002.

(11) Steven Solomon, The Confidence Game: How Un-Elected Central Bankers are Governing the Changed World Economy, New York 1995, S. 26.

(12) Icke, S. 178.

(13) Solomon, S. 63.

(14) Ibid., S. 27.

(15) A. V. Krebs, The Corporate Reapers: The Book of Agribusiness, Washington 1992, S. 166.

(16) Executive Intelligence Review, S. 79.

(17) Anita Raghavan und Bridget O’Brian, »Playing the Middle«, In: Wall Street Journal, 02.10.1995.

(18) Securities Data Corporation, 1995.

(19) CNN Headline News, 11.01.2002.

(20) Gary Allen, The Rockefeller File, Seal Beach 1977, S. 156.

(21) Jim Marrs, Rule by Secrecy: The Hidden History that Connects the Trilateral Commission, the Freemasons and the Great Pyramids, New York 2000, S. 77.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.877 Followern an

%d Bloggern gefällt das: