51 Kommentare

Wie es ist, ein Empath zu sein

http://www.openhandweb.org

Übersetzung: Océane

Entfaltung des Höheren Paradigmas

Trinity: Stellt euch vor, alles um euch herum fühlen und spüren zu können – ob Positives oder Negatives, rund um die Uhr. Ein Empath kann Empathie nicht abstellen (im Gegensatz zu jemandem, der vielleicht „Mitgefühl hat“). Dies ist wahrscheinlich eines der seelischen Talente, die am schwierigsten zu meistern sind. Ich bin ein Empath, der seit seinem Erwachen fast zwanzig Jahre damit verbracht hat, mit diesem empathischen Naturell zurechtzukommen zu lernen. Es ist ein fortlaufender Prozess. Ich bin immer noch nicht perfekt darin und nicht sicher, ob ich es während dieser Inkarnation jemals sein werde. Aber ich bin trotz aller Herausforderungen mit der Integration zufrieden, da ich es als ein unschätzbares Geschenk an die Menschheit betrachte…

Empathen inkarnieren in diese Welt ohne Bedienungsanleitung. Einige scheinen insofern sehr gesegnet zu sein, als sie Erinnerung an ihre Meisterschaft aus vergangenen Leben mit sich bringen. Doch dieses Erinnern allein verursacht oft schon eine sehr holprige Reise. Was die Verwirrung noch vergrößert: Die meisten Empathen können ihre eigene Energie nicht von der Energie der anderen unterscheiden. Auf meiner Reise geschah schließlich etwas, wodurch ich verstand, sie auseinanderzuhalten. Es resultierte aus meiner erhöhten Präsenz. Es gibt einen feinen Schwingungsunterschied, den wir wahrnehmen können, wenn wir vollkommen präsent sind. Ich kann nicht genug betonen, dass innerhalb der spirituellen Entwicklung die konstante Präsenz ein sehr wichtiger Schlüssel ist, um empathische Talente zu meistern.

Alles ist Energie

Alles ist Energie und pulsiert in speziellen Schwingungen. Da ein Empath Energie fühlt wie ein lebender Mensch Luft atmet, kann man verstehen, warum daraus für ein auf der Erde inkarniertes Wesen Probleme entstehen. Die Menschheit (außer vielleicht indigene Kulturen) ist ein einziges großes, verwirrendes, energetisches Schwingungsdurcheinander! Die moderne Welt ist ein Schmelztiegel bruchstückhafter und rasender Energien: z.B. aufgeladene emotionale Projektionen, verborgene Agenden (ob persönliche oder globale), WLAN, Handystrahlung, Strahlung elektronischer Geräte, Multi-Media-Marketing zum Zwecke des Köderns und Fesselns, hochgradig verarbeitete Nahrungsmittel, der dröhnende Lärm der Verbraucherherrschaft… die Liste ist endlos.

Empathen fühlen die Energie in einem Feld, fühlen die Energie der Konversation, fühlen Körpersprache, fühlen die verwendeten (oder nicht verwendeten) Worte ohne intellektuelle Interpretation. Sie wissen intuitiv, worum es bei einer Energie “tatsächlich” geht, egal was an der Oberfläche übermittelt wird. Sie verstehen auch, was ein Mensch wirklich sagt, egal welche Worte er dabei verwendet.

Wegen der Neigung der Menschen, die ganze Wahrheit zu verbergen oder die Situation kontrollieren zu wollen, empfindet ein Empath oft einen gewaltigen inneren Konflikt oder eine Unfähigkeit, das enorme Ausmaß der Betroffenheit verarbeiten zu können. Eines der größten Probleme für Empathen ist der Mangel an Transparenz und Ehrlichkeit in der Welt und die daraus resultierende Verstimmung darüber, all jene Energie verarbeiten zu müssen, die den Blicken verborgen ist. Natürlich kämpfen diese sensitiven Wesen auch mit Dingen, die offen dargelegt sind.

 „Mach dass es aufhört!!!“

Die meisten Menschen, die dieses Merkmal aufweisen, betrachten es nicht als Talent. Ich habe viel öfter ihre flehenden Bitten gehört, es möge aufhören. Anfangs bedeutet es oft eine derartige Überwältigung durch die gefühlte Energie, dass es schwierig ist, normal weiter zu funktionieren. Empathen erscheinen einerseits oft überemotional, andererseits kapseln sie sich oft auch emotional ab, um überleben zu können. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sie ohne offensichtlichen Grund “ausflippen”. Sie bevorzugen oft das Alleinsein und wollen nicht zu viele persönliche Beziehungen eingehen.

In meinen jungen Jahren schrie ich ins Universum:
“Ich will all diese Energie nicht fühlen – sie gehört mir nicht!”
Das Universum antwortete immer, es sei ein Talent.
“Wie zum Teufel kann das ein Talent sein!!!”

 Ich fand es oft schwierig, Menschen in einem persönlichen, alltäglichen Sinne nahezukommen. Es machte mich verrückt, also zog ich es vor, unabhängig oder distanziert zu bleiben. Unabhängigkeit und Zufriedenheit mit nur ein paar nahen Freunden fühlt sich für mich immer noch sehr natürlich an. In gewisser Weise ist das meine Rettung.

Starker Anreiz zum Aussortieren

Die anfängliche, überwältigende Intensität diente einem wundervollen Zweck. Sie provozierte ein machtvolles Verlangen, meine einzigartige Konfiguration als Erdenwesen zu meistern. Sie schuf für mich den Anreiz, mich mit meinen angeborenen empathischen Wesenszügen zu arrangieren und mit ihnen umgehen zu lernen, um schließlich einen hohen Grad an Frieden und Funktionalität darin zu finden.

Die Bedeutung davon, emotionale Anhaftung zu lösen

Emotional Anhaftungen zu lösen ist der wichtigste Schlüssel zur Meisterschaft. Die meisten Empathen leiden grundlos, weil sie ihre persönliche Anhaftung an Gefühle nicht lösen können. Wenn wir Anhaftungen loslassen, bedeutet das nicht, dass wir nichts fühlen. Es bedeutet lediglich, dass wir uns in diesen Gefühlen nicht mehr verlieren. Es bedeutet, dass wir die Dinge, die geschehen, beobachten und wirklich begreifen, dass das nicht zu uns gehört, nicht unser Gefühl ist, und wirklich anfangen zu erkennen, wann es uns GÖTTLICH GEGEBEN ist, in Aktion zu treten oder es nicht zu tun.

Für mich bedeutete dies viele Jahre Arbeit, um bewusst und zentriert zu werden. Sobald ich begann, aus einem zentrierten Ort der Präsenz heraus zu agieren, fing ich an zu erkennen, was ich tun sollte – emotionale Anhaftung lösen – sowohl an das, was nicht für mich bestimmt war, als auch an das, was es ist. Dies ist ein sehr machtvoller Faktor, da es bedeutet, dass wir immer noch mitfühlend empfinden können, ohne uns davon negativ beeinflussen zu lassen. Wir sind imstande, unendlich viel mehr göttlichen Dienst zu leisten, wenn wir emotional nicht anhaften. Tatsächlich ist es so, dass, wenn wir nicht von diesem Ort aus agieren, wir dazu neigen, die Dinge schlimmer anstatt besser zu machen. Das ist das Entscheidende. Es bedeutet, wir fühlen die Energie mit tiefstem Mitgefühl, und doch haben wir auch Raum für eine andere Energie. Indem wir das tun, reflektieren wir das höchste Licht der Nächstenliebe und lassen zu, dass wahre Heilung stattfindet.

Inneren Frieden und Stabilität finden

Tägliches Zentrieren, Meditationsübungen, Yoga, mitfühlendes Essen, ein bewusster Lebensstil, bewusste Entscheidungen, die unser Energiefeld klären und Zentriertheit fördern, helfen sehr dabei, dies zu erzielen. Der Aufenthalt in der Natur dient dazu, sich wieder zu zentrieren und sich mit neuer Energie aufzuladen. Regelmäßig Zeit allein zu verbringen, fern von nutzlosem Geplapper und Drama, ist von unschätzbarem Wert. Ich würde sagen, dass ein Minimum von einer halben Stunde täglicher bewusster Fürsorge für sich selbst von entscheidender Bedeutung ist. Je mehr, desto besser. Diese erwähnten Punkte sind sehr wichtig. Es gibt bestimmt auch viele andere Möglichkeiten wie das Schwimmen im Meer, Bergwandern, ein Bad mit Öl und Salz, sich selbst die Füße zu massieren, die Lieblingsmusik anzuhören, ein Instrument zu spielen, bewusste Körperarbeit oder Massage… Grundsätzlich alles, was dabei hilft, im Gleichgewicht zu bleiben und ein Empfinden von innerem Frieden und Stabilität aufzubauen.

Ein weiterer wichtiger Schlüssel ist Akzeptanz. Wenn ihr die Merkmale eines Empathen aufweist, dann macht ihr Verleugnen alles schlimmer und bewirkt eine Störung eurer spirituellen Entwicklung. Unsere Entwicklung schreitet voran, wenn wir unsere einzigartige Konfiguration annehmen. Wir müssen also zu 100% ehrlich mit uns selbst sein und wissen, dass es immer einfacher wird, je präsenter wir damit umgehen. Der einzige Weg hinaus ist ab durch die Mitte.

Ohne diese Praktiken ist es sehr schwierig (wenn nicht sogar unmöglich), damit umzugehen, ein Empath zu sein. Wenn es also etwas an Motivation fehlt, MACHT ES EINFACH trotzdem, bis ihr in eurem Alltag einen Rhythmus findet, der euch behagt.

Ein wahres Geschenk der Nächstenliebe

Wenn ihr also ein Empath seid oder einen solchen persönlich kennt, wird euch dies hier hoffentlich auf irgendeine Weise helfen.

Ich glaube wirklich, dass die hier erwähnten Herausforderungen da sind, um uns zu klären und dieses wahre Geschenk der Nächstenliebe auf alchemistische Weise zu transformieren. Das Talent der Empathie hat die Macht, in dieser Welt tatsächlich einen Unterschied auszumachen. Danach sehnen sich die meisten Menschen, die den Ruf des Göttlichen Dienstes fühlen – fähig zu sein, anderen in einer lebensverändernden Weise helfen zu können.

Ein entwickelter Empath hat die natürliche Fähigkeit, sich auf Seelenebene zu verbinden und dabei zu helfen, bei einem anderen blockierte Energie zu lösen. Ein Empath kann gegebenenfalls auch gestaute Energie innerhalb eines großen Feldes lösen und unterscheiden, welche wohlwollend ist und welche nicht. Da alles in einer Schwingung vibriert, die unbeabsichtigt alles in ihrem Umfeld beeinflussen kann, kann ein wahrhaft nächstenliebender Empath das Energiefeld wieder in Fluss bringen und sehr viel zur spirituellen Entwicklung beitragen.

Ob Empath oder nicht, wenn wir alle mit unseren Talenten zusammenarbeiten, erlauben wir dem Höheren Paradigma gemeinsam, sich zu entfalten.

Von Seele zu Seele
Trinity

51 Kommentare zu “Wie es ist, ein Empath zu sein

  1. […] Veröffentlicht von oceane999 am 4. Januar 2014 in Bewusstes Sein, Openhand […]

  2. Ich selber weiss nicht ob ich ein empath bin oder nicht und will es heraus finden. Aber dennoch kann ich mich mit empath sehr gut vergleichen. Ich merke Gefühle anderer und wenn ich Alkohol intus habe merke ich noch viel mehr. Sogar meine Gefühle. Ich merke dann wie sich die Energie Much und andere umgibt. Hab schon seit Geburt an ein emotionsloses Gesicht und Hab mich schon von Anfang an von Gefühle gelöst. Und vor kurzem hab ich mich von dem Gefühl liebe gelöst. Denn noch Schirme ich mich vom allen ab. Sogar von meiner Familie. Und der innere Kampf in mir jeden Tag. Ich selber hab keine Ahnung wohin mich meine Wege hin führen. Und ja ich liebe die Ruhe und bin gerne alleine.

  3. Nachdem ich mehrere Jahre alles was Emotionen betrifft blockiert habe wurde mir klar, dass dies eigentlich eine Form von Selbstmord in Raten ist. Blockaden sind wirklich die schlechteste Idee, welche Empathen haben können. Mit 42 Jahren habe ich also entschlossen mich wieder zu öffnen. Und es ist einfach großartig zu fühlen. Klar wie den meisten finde ich es schwierig in einen Raum zu treten und eine Welle von Gefühlen und Gedanken schlägt über mir zusammen. Erstaunlicherweise kann ich jetzt sehr gut unterscheiden, was davon zu mir und was den anderen gehört. Seit mehreren Monaten setze ich meine Energie auch positiv ein. Mittlerweile finden die meisten hilfsbedürftigen Menschen mich egal wo ich mich aufhalte. In der Regel geht es oft nur darum zuzuhören und zu verstehen. Häufig ist nicht mal eine wirkliche Lösung notwendig, die finden die Menschen dann selber. Es geht vielmehr darum einfach nur da zu sein und manchmal auch nur kurz Halt zu bieten. Die positive Veränderung im Gegenüber spüre ich und das empfinde ich als sehr angenehm und gibt mir Energie. Zum Glück kann ich es anders als früher steuern, ob ich helfen möchte/kann oder nicht. Wir Empathen werden die Welt mit Sicherheit nicht retten, aber vielleicht ein wenig besser machen. Manchmal fehlt mir so etwas wie ein Mentor, denke ich zumindest. Aber fast tägliche Selbstreflektion hilft mir meine innere Mitte zu halten. Seit ich mich und auch alle anderen wieder fühle, geht es mir so gut wie schon seit fast 9 Jahren nicht mehr. Ich habe einen Sohn und wie kann es anders sein….. das Kind ist empathisch veranlagt. Das ist manchmal ganz schön emotional aufbrausend bei uns daheim. Da wäre ein Austausch mit anderen Eltern schön. Aber wie findet man empathische Eltern? Das ist dann wohl die nächste Aufgabe.

  4. Hallo…
    Ich brauche Hilfe! Wo kann ich lernen, wie man sich von anderen Menschen abgrenzt? Gibt es in Deutschland Kurse/Seminare/Workshops für Empaths?

    Ich muss/will die Verbindung zu einem Mann abbrechen, denn sonst bombardiert er mich mit seinen Emotionen/Stimmungen und sexuellem Verlangen.

    Danke im Voraus für Ihre Hilfe!
    Beste Grüße,
    Lina

  5. Hallo ihr lieben
    Ich weiß leider nicht wie ich all das, was ich gerade fühle in Worte fassen kann um zu beschreiben wie verwirrend und schmerzhaft (vorallem dass verunsichert mich momentan sehr) für mich gerade alles ist.
    Seitdem ich denken kann fühlte ich schon die Gefühle und Gedanken?! Anderer, aber das erschien mir nie komisch, so war ich & hinterfragte es auch nicht, ich ging immer davon aus das es normal sei & andere auch so „fühlten“. Bis ich meine Freundin kennen lernte, die immer wieder erstaunt über meine Feinfühligkeit war. Erst mit 19 Jahren ca. (jetzt bin ich 23) Begann ich zu hinterfragen was es denn sei. Da ich mich liebend gerne mit der Astrologie auseinander setzte, ging ich davon aus dass diese Feinfühligkeit einfach ein Teil meines Horoskops und Asszendents sei (Horoskop Fischee, Asszendent Waage). Ich fand für mich meine Antwort und lange Zeit war alles in Ordnung. Doch in letzter Zeit fühle ich mich absolut unausgeglichen & ich spüre einen enormen tiefsitzenden Schmerz in mir (wie ein Loch das weh tut) Ich kann nicht beschrieben warum oder was es ist. In meinem Leben ist aktuell nichts gravierenden passiert was mich verstören könnte. Mein Leben ist zwar sehr stressig, da ich studiere und nebenbei noch teilzeit arbeite, aber ich hab jetzt keine Erfahrung gesammelt die mich so verstören könnte. Aber ich werden diesen Schmerz nicht los & in letzter Zeit passieren ganz komische Dinge um mich. Z.B. Vor einem Monat als ich schlafen ging & mich ins Bett legte war aus keinem auffindbaren Grund ein perfekter weißer runder wasserfleck (ich hab absolut keine Ahnung wie das passieren konnte, mein Bett war gemacht und da war nur was auf der Matratze und meine Katze konnte es einfach nicht gewesen sein) ein perfekter runder Kreis der nass war und zu all dem habe ich lange das Gefühl als wäre noch jemand in meiner Wohnung, als würde man „warten “ und mein Kater verhält sich ganz komisch, er erschreckt sich vor mir, kriegt ab und an wenn er mich sieht einen buschigen schwanz und start einfach auf die Decke, als würde er jemanden beobachten (ich weiß das alles klingt total skurril) aber ich weiß einfach nicht an wen ich mich wenden kann. Ich suche nach Antworten aber ich finde einfach nichts, und das Gefühl wird immer stärker. Ich fühle mich mehr und mehr ausgelaugter…Ich weiß wirklich nicht mehr weiter.

    Vielleicht finde ich hier einen Antwort und ihr könnt mir helfen. Ich danke euch für eure Zeit und jeden Ratschlag.

    Beste grüße!

    • Hallo,

      ich weiß genau was du meinst und kann dir nur sagen….vertrau deiner Katze.
      Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde als wir vermuten und gerade Katzen sind da sehr empfindlich drin. Beobachte und hör auf sie. Irgendetwas oder irgendwer ist in deiner nähe und raubt dir Energie. Wenn du siehst das deine Katze auf die Decke start, sag einfach laut zu der Stelle, du gehörst hier nicht hin, lass uns in Ruhe, es ist meine Wohnung, ich will nicht das du hier bist.
      Diesen Rat gab mir mal eine Freundin als ich mich beobachtet fühlte und meine Katze öfter mal die Ecken an jaulte und dann los sprang.
      Von da an nahm das Gefühl ab und du kannst es immer und überall anwenden. Denn du bist Herr deiner Energien und Gefühle und wenn du dich dabei nicht wohl fühlst sag einfach NEIN.
      Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.

      Liebe Grüße

    • Hallo Ihr Lieben, mein Name ist Ihno. Mit 18 Jahren begann mir auf zu fallen, dass ich Gedanken und Emotionen anderer wahrnehmen kann. Es folgten 2-3 Jahren in denen es mich zerriss, ich wusste nicht was Wahrnehmung ist und was Einbildung und hatte Angst ich würde mir das nur einbilden.. allerding ausblenden, konnte ich es auch nicht.
      Mit 22j (heute 25) befasste ich mich damit intensiv und bemerkte neue aufkommende Fähigkeiten, ich lernte zu meditieren um mein Schwingungsfeld (Aura) reinhalten zu können, so dass ich keine Blockaden anderer übernehme oder übertragen bekomme und ich lernte mich davon zu reinigen sollte es doch passieren.

      Heute weiß ich, dass ich nicht alleine damit bin und möchte euch helfen eure Fähigkeit zu verstehen und zu was sie werden kann.
      Weiter unten werde ich eine Auflistung machen. Wenn von den Aussagen alle bis auf 2-3 zutreffen, seid Ihr mit Sicherheit ein Empath.
      Zunächst möchte ich aber auch ein paar Fragen eingehen die in anderen Kommentaren schon gestellt wurden (ich hoffe diejenigen werden das hier lesen :))
      Kristina – Wir leben in der feststofflichen Dimension, es gibt auch feinstoffliche Ebenen wie die vierte und alle darüber. Dich, mich und wir alle sind ständig von feinstofflichen Wesen umgeben. Geistesführer die sicherstellen, dass du dort bist wo du sein muss um deine Erfahrungen zu machen, Wesen die dich schützen oder dich aufsuchen. Durch viel Meditation und Geduld kannst du lernen dein 3. Auge zu reaktivieren um jene Wesenheiten und sogar Auren wahrnehmen zu können. Zwar sagen uns die Medien und der rationale (Ego-)Verstand, dass der Geist nicht mächtig sein, aber das ist nicht wahr! Du bist Empath und weißt wie mächtig Er sein kann.

      Gwinna – Empathen haben durch ihre Fähigkeit keine direkte Aufgaben, es liegt am Einzeln selbst was seine Aufgabe ist. Allerding haben Empathen Zugang zum „Gitter“ ich nenne es so weil sich dort alle Emotionen aller Wesen treffen und Gaia umgeben. Empathen können dies nutzen um sich mit dem kollektiven Bewusstsein zu verbinden und daher Informationen beziehen (wie zB dass 70% aller Gedanken sich um Geld drehen). Aber auch Informationen über die Akashar-Chronik (Seelenbuch). Empathen können andere Empathen aufspüren, das allerding bedarf viel Übung und Meditation.
      Zur Frage was es bringt die Emotionen deiner Patienten zu adaptieren? Du hilfst Ihnen energetisch bei der Bewältigung, aber lass dir dadurch nicht deine Energie rauben!

      Also gut, hier nun: „Bin ich ein Empath?“

      1) Du kannst die Gefühle anderer Leute einfach so spüren. Empathen wissen, wie sich eine Person gerade fühlt, egal wie sich diese nach außen hin verhält.
      Die Person könnte zwar lächeln, aber du weißt ganz sicher, dass er oder sie nervös oder depressiv ist.
      2) Menschen bitten dich um Hilfe. Empathen fühlen sich oft magisch von diesen Menschen angezogen und können nicht anders, als ihnen zu helfen.
      3) Du hast ein Verlangen nach Alleinsein. Empathen wollen allein sein und brauchen fast nie den Kontakt nach außen.
      Das ist nicht nur eine persönliche Entscheidung, sondern auch eine Möglichkeit, nicht mit den emotionalen Mitteilungen anderer Menschen überhäuft zu werden.
      4) Du weißt die richtige Antwort, wenn dir eine Frage gestellt wird. Empathen verfügen über diese Gabe schon im Kindesalter.
      Andere haben dich dadurch für frühreif eingeschätzt, da du selbst im Gespräch mit Erwachsenen immer mitreden konntest. In der Schule musstest du meistens nicht einmal lernen, sondern hast die richtige Antwort einfach immer gewusst.
      5) Du nimmst überall überwältigende Emotionen wahr. Empathen kann ein bestimmtes Gefühl befallen, wenn sie einfach nur auf der Straße an einem komplett fremden Menschen vorbeilaufen.
      6) Du nimmst auch von Tieren Gefühle wahr. Empathen können Gefühle von Tieren und Menschen gleichermaßen empfinden. (muss nicht zutreffen)
      7) Du wachst auf, überrascht von plötzlichen und intensiven Gefühlen, und weißt, dass sie nicht deine eigenen sind.
      8) Du spürst die „wellenartigen“ Gefühle in der Welt. (Das „Gitter“ von dem ich sprach).
      9) Du weißt, wer dich gerade anruft, ohne dass du aufs Telefon schauen musst. Empathen fühlen, wenn jemand Kontakt mit ihnen aufnehmen möchte.
      Du kannst sogar anderen Leuten sagen, von wem sie gerade angerufen werden, und wunderst dich nicht einmal darüber.

      Dar ich nicht einfach „copy&pasten“ will, hier noch zwei Links die Euch die Anworten geben können auf die Fragen die ihr sucht!

      http://bewusst-vegan-froh.de/10-zeichen-dafuer-dass-du-einer-beziehung-mit-einer-alten-seele-bist/

      http://bewusst-vegan-froh.de/25-wesenszuege-empathischer-menschen/

      Ich wünsche Euch alles Liebe und Licht, Grüße Ihno

      Wenn eure Intuition euch sagt es könnte ein Weg sein Antworten zu bekommen, scheut nicht zu fragen: hiddinghausen@arcor.de oder FB: „Ihno Y Papendick“
      (warum die Mühe? Ich hoffe der jenige sein zu können, den ich vor langer Zeit dringend hätte gebraucht um zu verstehen.)

    • Vielleicht ist es wie bei mir wie bei dir ich fühle und höre was die anderen zum Teil bewegt und ich sehe auch Teile in schwarz weiss von ihrer Vergangheit der Einzelnen . Ich hab es nur mit der Zeit geschafft mich einigermassen abzuschirmen.Aber ich schaff es noch immer Magnetstreifen zu löschen.Denn ich besitze auch eine astronomisch grosse geprüfte Reichweite .Bin zu meinem Bedauern nicht schizo oder psychisch falls das welche hier an dieser Stelle denken manchmal eher depressiv .Und leider wirklich leider bedauer ich diese Gaben.Sie machen mich mundtot gegenüber dem Rest.Meine Nächstenliebe ist mit Oberflächlichkeiten zu glänzen, schauzuspielen und zu schweigen.ICH weiss ich könnte die Attraktion auf dem Rummelplatz sein.Ich weiss wie schockierend ich sein kann .Das gilt aber auch für die andere Richtung wenn ihr gedungene Möder empfangt.Darum sag ich immer nur eins verdrängen und leugnen.Mein Rat am besten alles verdrängen.

  6. Hallo!
    Was ist der Sinn eines Empathen?
    Ich habe jahrelang als Seelsorgerin gearbeitet, wobei meine Hochsensibilität hilfreich war. Allerdings weiß ich dadurch auch, dass jeder nur sich selbst verändern und helfen kann. Ich konnte andere begleiten, beraten, aber wirkliche Veränderung oder Hilfe kann ich anderen nicht geben. Jeder lebt sein eigenes Leben.
    Häufig passierte, dass ich auf irgendeiner Ebene die Probleme und das Wesen anderer an mir selber trug, wie einen fremden Mantel.
    Ich vermute, dass sich dieses Phänomen auf den Ebenen der unterschiedlichen Energiekörper abspielt. Aber wozu dient das? Wem nützt es, wenn ich die Energie des anderen mit ihm teile?
    Also wozu können die Fähigkeiten eines Empathen gut sein. ganz konkret im Alltag?
    Was ist der Sinn eines Empathen?

    Wäre das schön, wenn mir das jemand erklären könnte!

    Euch hier einen schönen Tag!
    Gwinna

    • Das ist eine sehr interessante Frage, die ich mir auch schon gestellt habe. Sie lässt sich aus verschiedenen Perspektiven betrachten und beantworten. Die wesentlichste war für mich jedoch: Empathen stellen den lebendigen Beweis dafür dar, dass es in energetischer Hinsicht keine Trennung gibt! Ein Wissen, das für die Allgemeinheit verloren ging (unterdrückt wurde), das jedoch essentiell ist, um die Mechanismen des Lebens begreifen zu können! Empathen rufen uns dieses Wissen wieder in Erinnerung. Ich bin davon überzeugt, dass Empathen nicht stärker zu ihrem Umfeld in Verbindung stehen als die anderen Menschen. Sie spüren die Auswirkungen aufgrund ihrer Sensitivität einfach nur deutlicher und sind daher befähigt, diese Verbindung bewusster wahrzunehmen. Und tragen somit zum Erwachen des Bewusstseins auf kollektivem Level bei – Stück für Stück.

      Auf einer sehr hohen Ebene braucht man hier auch nicht mehr nach dem „Nutzen“ zu fragen. Alles ist energetisch verbunden, und das hat unterschiedliche Auswirkungen. Es liegt einfach im Wesen von Energie, sich so zu verhalten. Es ist reine Physik – nicht mehr und nicht weniger. 🙂

  7. bitte hilf mir ich denke ich bin ein empath … völlig ohne kontrolle

  8. Hallo,
    ich weiß nicht genau wo und wie ich anfangen soll.
    Also als ich klein war starb mein Vater. Ich gab mir die Schuld dafür, weil ich mir damals wünschte das er geht. Ich war ca. 5 Jahre alt und er krank und gemein. Damals fing ich an zu blocken und zu mauern. Ich lies nichts mehr an mich heran was mich verletzen konnte. Ich wurde ernst, verletzend und manche bekamen auch angst vor mir.
    Ich weiß, hört sich nicht gut an 🙂
    Irgendwann fühlte ich mich unter Menschen nicht mehr wohl.
    Ich wusste genau wann jemand meine Hife brauchte und wann ich jemanden nicht vertrauen konnte.
    Ich nahm immer mehr abstand zu anderen, weinte oder lachte ohne Grund. Wusste manchmal was mir andere sagen wollten bevor sie es taten.
    Vor 5 Jahren starb dann meine Katze, es nahm mich sehr mit. Sie gab mir allerdings mit auf den Weg, das alles gar nicht so schlimm ist. Ich sollte Dinge einfach geschehen lassen.
    Vor 2 Wochen starb dann meine andere Katze. Sie forderte mich allerdings jetzt heraus das anzunehmen was in meiner Natur liegt. Ich soll es akzeptieren und wenn ich sie so lieben würde wie ich immer sagen würde dann würde ich es tun (dies lies sie mir mitteilen).
    Ich wusste irgendwie das es mit ihr zu Ende geht.
    Mein Problem ist einfach nur, ich habe 35 Jahre lang geblockt, habe mich selber verloren, weiß selber nicht mehr wer ich bin. Ich bin traurig, verbittert und leer.
    Ich weiß das ich als Kind mit allem geredet hab, das Gefühl hatte ich könnte über den Boden schweben und ich weiß das es real war.
    Ich habe immer nur noch das getan was man von mir erwartet hat.
    Gestern bin ich einfach durch die Felder gelaufen und musste so los heulen das es schon fast peinlich war 🙂 aber es war auch befreiend.

    Ja ich bin ein Empath und nein ich habe keine Ahnung wie man damit umgeht, aber ich glaube fest daran das ich auf dem richtigen Weg bin mich und meine Gefühle von den anderen Unterscheiden zukönnen.
    Ich bin auch froh mir das mal von der Seele geschrieben zu haben.

    LG

  9. Bin ich ein Empath oder einfach nur ein feinfühliger Mensch?

    Woran merkt man, dass man ein Empath ist? Ich war schon immer sehr sensibel und hatte schon immer emotionale Antennen, aber bin ich dadurch gleich ein Empath? Ich suche eine Antwort, weil ich immer wieder dieselben Probleme in freundschaftlichen Beziehungen habe, die mich sehr beschäftigen. Für zwischenmenschliche Probleme habe ich viele Jahre immer die Anderen verantwortlich gemacht, stellte aber kürzlich fest, dass es wohl alleine an Mir liegt. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen. Bin ich ein Empath, wenn ich ….:
    – Während Besprechungen muss ich mich recht konzentrieren, lasse mich gerne von Kleinigkeiten und der Atmosphäre im Raum ablenken. Es passiert öfter, dass ich dann nicht mehr mit komme. Ich dachte bis kurzem noch, dass ich Konzentrationsstörungen habe.
    – Ich passe mich meinem Gegenüber voreilig schnell an, d. h. spricht mein Gegenüber schnell und hektisch, tue ich es automatisch auch. Ist mein Gegenüber wütend und verärgert, bin ich es auch. Ich nehme sehr schnell Dinge von anderen an, z.B. habe ich in kürzester Zeit einen Dialekt angenommen, als ich das Bundesland wechselte.
    – Ich telefoniere extrem ungern, es fühlt sich unangenehm an. Kann nicht genau sagen, warum. Irgendwie fühlt sich Telefonieren leer an. Da fehlt was. Wenn ich beispielsweise ein Bild des Gesprächspartners vor mir habe, dann fühlt es sich schon etwas besser an.
    – Ich weiß, wenn jemand lügt. Gebe es meistens aber nicht zu, weil ich in dem Moment überfordert bin. Was soll ich dazu auch sagen, schließlich kann ich es nicht erklären, woher ich es weiß. Und außerdem will ich den anderen nicht in eine unangenehme Situation bringen.
    – Ich liebe ganz und gar. Etwas halbes gibt es nicht.
    – Ich muss in Freundschaften aufpassen, den anderen nicht einzuengen. Ich gebe mich sehr ein und erwarte daher oft zu viel. Ich fühle mich dadurch oft enttäuscht.
    – Ich kann mich emotional oft nicht abgrenzen. Bzw. um mich zu schützen, ziehe ich mich sofort zurück, weil ich genau weiß, dass ich mich in negative Gefühle des Anderen ansonsten voll eingeben würde, was sich für mich als Last anfühlt.
    – Ich spüre, wenn was „im Busch“ ist. Kann es aber nicht verbalisieren.
    – Ich fühle mich in Gesellschaft von fremden Menschen oft unsicher. Ich habe manchmal das Gefühl, den einen oder anderen sofort „durchschaut“ zu haben. Wenn meine Einblicke in jenem Momentan positiv sind und sich gut anfühlen, ist das ja super, aber wenn sie negativ sind, ist es mir unangenehm, sodass ich mich zurück ziehe, was ich wiederum für den anderen voreingenommen und ungerecht finde.
    – Ich bin sehr gut im Planen von Strategien, um den anderen zu überzeugen.
    – Ich habe schon öfter gelesen, dass Empathen Zahlen oder Begriffe in Farben sehen. Das tue ich zum Teil auch.
    – …
    – Und es juckt mich, dass mein Profilbild vorgegeben wurde …. die Farbe passt nicht zu mir. 😉

    Es ist nicht so, dass meine Gefühlsantennen eine sehr große Last für mich sind, ich komme damit schon gut klar. Außer, wie gesagt, was Freundschaften angeht, da habe ich das Gefühl, dass ich die Kontrolle verliere und ich dem anderen Unrecht tue. Wenn es sein kann, dass ich ein Empath bin, vielleicht verstehe ich mich dann besser und kann lernen damit umzugehen oder an mir zu arbeiten.

    Ich freue mich auf eine Antwort.

    Viele Grüße,
    Ciaobella

    • Liebe Ciaobella,

      vielen Dank für Deine Schilderung, in der sich bestimmt viele der hier Lesenden wiederfinden können.

      Nun… „feinfühliger Mensch“ oder Empath – gibt es da tatsächlich einen Unterschied? Ist die begriffliche Bestimmung überhaupt relevant? Im Bereich der Sensitivität gibt es unterschiedliche Ausmaße und Intensitäten in der Wahrnehmung und Empfindung. Was würde sich für Dich verändern, wenn Du das „Prädikat“ EMPATHIN bekommen würdest? Was würde es für Dich bedeuten, wenn Du als FEINFÜHLIGE bezeichnet würdest? Ändert sich dadurch etwas? 😉

      Was letztlich ausschlaggebend ist: Komme ich mit meiner Veranlagung (= Geschenk) zurecht, kann ich sie in positiver Weise in mein Leben integrieren? Oder leide ich? Wenn Letzteres der Fall ist, sollte genauer hingeschaut und der entsprechende Widerstand gelöst werden, wenn möglich. Ich glaube nicht, dass wir mit unseren Talenten hierhergepflanzt werden, um unter ihnen zu leiden. 😉

      Wir freuen uns hier jedenfalls auf alle entsprechenden Berichte von Empathen und Feinfühligen! Sie sind von unschätzbarem Wert für alle, die nach Erklärungen für ihre Erfahrungen und ihr emotionales Leben suchen.

    • Hallo Ciaobella,

      ich teile ebenfalls, fast alles was Du geschrieben hast 1:1. Und es freut mich sehr hier zu lesen das es Menschen gibt die auch so ratlos sind…wie ich es war oder teilweise noch bin.
      Ich habe irgendwann von Hochsensibelen Menschen erfahren, ich war mir sicher, ha, das ist es….ich bin Hochsensibel. Für einen Moment ging es dir dann besser….. Unsere Programme bringen uns immer wieder dazu alles erklären, benennen zu wollen ( Eckart Tolle )
      – Schubladendenken !
      Irgendwie tat diese Erklärung dennoch gut….Macht der Programmierung. Dann aber zerstörrte eine Psyschologin mein Bild.

      Sie meinte es gäbe keine Hochsensiblen Menschen, die wären alle nur durch die psyschischen Probleme und der daraus resultierenden
      Veränderung im Gehirn so sensibel…..
      Ich selbst nahm erstmal wieder an. Und nach einer Zeit der Therapie,
      dachte ich auch ich bin etwas weniger sensibel.
      Was aber auch sehr logisch war, mein allgemein Zustand hatte sich verbessert, was aber weniger an der später abgebrochenen Therapie lag als daran das ich mich von den letzten schlimmen Ereignissen erholt hatte, viel Zeit vergangen war etc……nicht wegen der Therpie.

      Dann die nächste Phase, ich hatte längst, schon während der Therapie, den spirituellen Weg eingeschlagen, beginnend mit Robert Betz, der wesentlich hilfreicher war als 1 Jahr Therapie, über Eckart Tolle, Berichte über Quantenphysik z.B Prof. Dr. Ullrich Warnke, oder Dieter Broers über Filme wie Shift- Das Geheimnis der Inspiration, oder Qie- der Schlüssel zum Bewusstsein, alles auf youtube gefunden. Die Videos werden zeitweilig gelöscht (Schließlich will man ja die Menschen am System binden…..)…aber es gibt immer wieder gute Seelen die es erneut hochladen 🙂

      Aber nun zurück zu der Empathie…
      Ich besitze sie immer noch 🙂 Kann zwar noch nicht wirklich damit fördernd umgehen, aber habe tolle Erlebnisse dadurch gehabt ! Also doch eine Gabe ?

      Ich glaube das wichtigste, wie bei allem heißt :

      1. ANNEHMEN, sorry das setzt natürlich das Erkennen voraus 🙂
      Es ist sowieso da, also logisch das Widerstand zwecklos ist.

      2. Sich entsprechend abschirmen, das heißt lernen was Dir gut tut. das waren bei mir z.B. Ruhe, viel Allein sein, Liebliche Klänge, liebevolle Filme, wenig Menschenmassen ( nur wenn es nicht anders geht ), Hobbys etc. die Liste ist lang,oh was wichtiges noch : NATUR !

      Und dann noch, wenn Du z.B ein helfender Mensch bist, Dir die Menschen auszuwählen die wirkliche Hilfe brauchen. So wird man weniger ausgenutzt, oder Du drängst Deine Hilfe nicht den falschen auf ( was selbst der liebste Mensch nicht ertragen kann ). Mansche Menschen sind halt glücklich wie sie leben, und da sollten gerade wir Frauen darauf achten.

      Ich glaube dann hat man die schwertse Hürde genommen.
      Der nächste Schritt war für mich meine unendliche Liebe, von der ich ein Lebenlang schon spüre das ich sie in mir trage, Raum zu geben.

      Also : 3. ZULASSEN
      Das heißt auch die Emotionen der Anderen die Du nicht spüren möchtest, zulassen, und versuchen darin , entweder einen Sinn oder Wegweiser zu erkennen oder loslassen und mit der Gewissheit das alles seinen richtigen Weg geht.

      Das sind meine persönliche Erfahrungen,. Wie Vera Birkenbihl in jedem Ihrer Voträge auch erwähnt :
      “ Seht es wie ein Supermarkt, was euch nicht gefällt, lasst liegen “
      Was gut klingt probier aus 🙂

      alles erdenklich Liebe

      Simone

      • Danke Simone, du hast das ganz wunderbar auf den Punkt gebracht. Ergänzend möchte ich hinzufügen, wie wichtig es gerade für den Empathen ist, in die SELBSTLIEBE zu kommen. Über die Selbstliebe regeln sich viele der angesprochenen Dinge ganz von selbst aus, zum Beispiel das Wahrnehmen und Pflegen der eigenen Grenzen in Kombination mit dem liebevollen Begegnen anderer Menschen. Gerade WEIL das Verständnis für die echte Selbstliebe (nicht verwechseln mit Egoismus) u.a. durch die Religionen so stark unterminiert wurde, geraten gerade die Hochsensitiven oft in Situationen, in denen sie von Energieräubern aller Art ausgebeutet werden. Hier gilt es aber – wie überall sonst auch – in die Eigenverantwortung zu kommen, heraus aus der Opferhaltung und hinein in die Selbstliebe, dem natürlichsten und besten Schutz überhaupt. 🙂

      • Shift- Das Geheimnis der Inspiration
        DANKE dafür
        er berührte mich zu tiefst, DANKE fürs teilen

    • Ich vermute, ähnlich wie oceane, dass alle Menschen die Gefühle und Emotionen, Vibrationen etc. in ihrem Umfeld wahrnehmen, bloß dass es den meisten Menschen nicht bewusst ist, dass es nicht ihr Gefühl ist, das sie gerade fühlen, oder was der Grund ist, warum sie sich unwohl in der Gegenwart mancher Personen fühlen. Mir ging es früher so – ich wusste zwar schon immer, wie es mir nahestehenden Personen geht, wenn ich mich auf sie konzentrierte, doch ich habe das irgendwie als völlig selbstverständlich hingenommen und nicht weiter hinterfragt. Erst die Begegnund mit einem anderen Empathen hat mir viele dieser Dinge bewusst gemacht. Dieser Mensch war noch wesentlich bewusster als ich und auf einmal konnte ich auch Telepathie. Das war ziemlich aufregend und schön.
      Mitlerweile kann ich das ziemlich genau abgrenzen, was meine Gefühle und was die von anderen sind, wobei mir manchmal Gefühle von anderen sehr weh tun können und auch Angst machen.
      Gefühle von Tieren geht auch. Das ist sehr interessant.
      Ich denke, dass der Vorteil der „Empathen“ die Bewusstheit ist, die einem dann ermöglicht, gewisse verletzende Verhaltensweisen und Gedankenmuster einfacher zu erkennen und frei zu lassen. Manchmal lässt mich das sehr demütig werden, wobei ich noch nicht sicher bin, ob ich diesen Begriff mag.

  10. Ich wusste lange nicht was ich bin bis ich es irgendwann erfasst hatte. BIs dahin war es für mich sehr schwierig unter Menschenmassen zu sein. Die Unmengen an Emtoionen waren für mich nicht verarbeitbar und da ich es damals nicht besser wusste konnte ich auch nichts dagegen tun.

    MIttlerweile habe ich die völlige Kontroll darüber und geniesse auch diese tiefe und natürliche Form der Wahrnehmung. Durch Qi Gong, Tai Chi und Kung Fu habe ich mittlerweile auch die notwendige innere Stabilität erreicht, die notwendig war für mich.

  11. Was du beschreibst ist mir seit über vierzig Jahren wohlvertraut. Ich habe diese „Begabung“ von meiner Mutter geerbt. Es fällt mir z.B. schwer an Diskussionen teilzunehmen, weil ich die Gefühlswellen um mich herum nicht abschalten kann. Auch wenn ich jemanden zum ersten mal begegne, fühle ich mich mit meinen „Antennen“ in den Menschen erst einmal hinein. Ich kann mir z.B. Spielfilme auch nicht lange ansehen. Ich bin zusehr im Geschehen drin. Deshalb bin ich auch am liebsten allein, oder nur mit wenigen Vertrauten zusammen. Alles andere verursacht mir körperliche Schmerzen. Zudem bin ich noch ein Mensch, der zu hundert Prozent in Bildern denkt. Die Forschung hat erst vor kurzem festgestellt, daß dieses Denken eine spezielle Gehirnschaltung ist, die noch nicht bekannt ist. Ich scheine also mit einem hohen Anteil an Spiegelneuronen „gesegnet“ zu sein. Glücklicherweise bin ich in einem sehr stabilen Umfeld und von sehr intelligenten und charakterfesten Eltern erzogen worden. Zu allem Überfluß habe ich auch noch eine sehr ausgeprägte dichterische Begabung. Für manche Menschen wäre diese Konstellation ein Grund zum Aufgeben gewesen. Ich habe gelernt damit zu leben.

  12. Ich habe ein bestimmtes Problem und weiß nicht wohin damit und finde leider auch nichts passendes dazu im internet!

    Ich bin jetzt 20 Jahre alt und habe 18 Jahre meines Lebens gelitten weil ich nicht mit den vielen reizen umzugehen wusste.
    Dann allerdings habe ich irgendwann nach und nach immer mehr gelernt diese Reize von anderen Menschen zuzuordnen. Folgend war ich später so stark darin Menschen zu analysieren, verstehen zu lernen und deren Mechanismen und Handlungen sowohl vorrauszuahnen als auch bis ins kleinste detail in die vergangenheit zurückzuverfolgen , sodass ich in ca 10 sekunden Gespräch oder Augenkontakt alles über einen Menschen wusste.
    Nachteil an der ganzen Sache war das ich es nicht wirklich steuern konnte und unkontrollierbar mit den Schmerzen und Verdrängungen der anderen Menschen als auch von mir selber zugebombt wurde.
    Ich habe folge dessen 2 gute Freunde verloren und bin letzten endes psychisch zusammengebrochen als mein Vater mich als größenwahnsinnig darstellte.
    Die schönsten Momente waren mit einem Freund von mir der in dem Bereich der hypersensiblen Empathie genauso weit entwickelt war wie ich und wir uns sprich ohne Worte unterhalten konnten.
    Nach dem psychischen Zusammenbruch habe ich den Sinn für all das irgendwie verloren und vermute dass ich es nicht wieder so schnell aktivieren/aufarbeiten kann weil ich 1. zu viele schlechte Emotionen damit verbinde 2. angst wieder vor der nacktheit und den eigenen inneren Wunden habe und 3. es glaube ich viel zu zwanghaft wiederherstellen möchte sodass es kontraproduktiv wirkt.

    Zusammengefasst: Helft mir bitte wenn es geht…. Ich möchte wieder SEHEN…. Es fühlt sich an als fehle ein großer Teil von mir selbst!

    • Lieber Baumy,

      um an unsere Wesensessenz und unser volles Potential zu gelangen, ist es unumgänglich, zuvor all unsere Angst und unseren Schmerz voll bewusst erkannt und angenommen zu haben – sprich: ihnen einen Platz in unserem Leben gegeben zu haben. Wir tragen sie als abgespaltene Anteile in uns und begegnen ihnen auf den unterschiedlichsten Schauplätzen immer wieder.

      Dies ist ein Prozess, den jeder Erwachende auf eigene Weise durchlebt und der seine Zeit braucht. Die Mittel und Werkzeuge auf diesem Weg sind vielfältig, und das Leben selbst spielt sie uns in die Hand, wenn wir offenen Auges und Herzens sind.

      Hab Geduld mit Dir selbst und halte den Fokus mehr auf den Weg als auf das Ziel selbst gerichtet. Er ist voller Wunder und Magie.

      Von Herzen, Océane

      • Liebe Oceáne,
        ich habe zwei Fragen zu Dem Artikel, die mich sehr beschäftigen. Wie kann ich emotionale Anhaftungen an Menschen lösen ( ich brauche dafür gewöhnlich Jahre..) und wie kann ich helfen, die seelischen Blockaden anderer außer durch Gespräche zu lösen?
        Lieben Gruß und einen schönen Rutsch ins Neue
        Petra

        • Liebe Petra,

          danke für Deine anregende Frage! Die Werkzeuge zur Lösung und Heilung emotionaler/seelische Anhaftungen, Blockaden und Verletzungen sind sehr vielfältig und fallen alle in den Bereich der inneren Arbeit. Hier gilt es, der eigenen Inspiration und höheren Führung zu folgen. Wenn wir auf unserem Weg einen oder mehrere Lehrer brauchen, die uns an diese Werkzeuge heranführen (um sie bei uns selbst oder bei anderen anzuwenden), dann werden wir sie bekommen. Dabei Augen und Herz offen halten und immer hineinspüren, ob es sich richtig anfühlt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es manchmal sehr befreiende Erlebnisse mit guten Heilern gibt, die einen dann wirklich ein großes Stück vorwärts bringen. Dann war die Zeit reif und die Seele bereit dazu.

          Solche guten Heiler/Energetiker oder auch Schamanen sind vertraut mit dem Lösen energetischer Schnüre und dem energetischen „Entmüllen“. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass die tatsächliche Heilung immer durch uns selbst erfolgt bzw. durch die Bereitschaft unserer Seele im jeweiligen Moment, ein bestimmtes Thema loszulassen und weiterzugehen. Ein guter Heiler wird dies auch immer so erklären – er weiß, dass er nur ein Hilfestellender ist.

          Es mag sein, dass manche Bande oder Themen Jahre benötigen, um wirklich gelöst werden zu können. Es erscheint mir oft wie „Zwiebelschalen“ – eine Schicht geht runter, und man kann einen Schritt weitergehen. Nach einiger Zeit dann ist die Seele bereit, die nächste Schicht zu lösen. Es gehen meist nicht alle auf einmal. Und so legen wir mit der Zeit unser Innerstes frei und gelangen an unseren heilen, vollkommenen Wesenskern.

          Mir selbst hat auf diesem Weg die Zusammenarbeit mit besagten „Lehrern“ oder Heilern an bestimmten Punkten in der Entwicklung immer sehr weitergeholfen und Erkenntnismomente verschafft. Zwischendrin ist viel Eigenarbeit und Geduld notwendig, liebevolles Beobachten der eigenen Emotionen, Regungen und vor allem der damit verbundenen Spiegelungen im Außen. Auch das Traumleben ist ein wichtiger Indikator. Grundlegend für die innere Arbeit ist das bewusste Übernehmen der vollen Verantwortung für alles, wirklich ALLES, das sich in meinem Leben zeigt.

          Ich möchte keine speziellen Methoden oder Heilweisen empfehlen, da jeder Mensch seinen eigenen Weg geht und seine ganz besonderen, eigenen Erfahrungen braucht. Aber vielleicht möchten andere Leser hier auch ihre Empfehlungen oder Erfahrungen im Lösen/Heilen von emotionalen Blockaden und Bindungen schildern. In dieser Weise entsteht ein lebendiges, facettenreiches Bild, das einzelne Impulse für die anderen geben kann.

          Herzvolle Grüße und eine gute Zeit! *Océane*

        • Hallo,
          mein Name ist Matthias. Ich kenne verschiedene Strategien um Blockaden bei sich selber (und folglich auch bei anderen) aufzulösen. Ich würde dazu gerne ein Webinar mit darauffolgendem persönlicher Beratung (individueller Unterstützung) anbieten.

          Kontakt unter: http://www.feinfühlig.at

        • Vielen Dank für Deine lange Antwort, ich kann damit sehr viel anfangen. ..freue mich auch über weitere Antworten und Erfahrungen. Allen ein schönes Jahr 2015!

    • Liebe(r) baumy,

      ich schreibe dir mal meine Gedanken dazu.

      Alles, was du all die Jahre an anderen Menschen analysiert hast, genau DAS wende auf dich an.
      Beobachte und lerne alles über dein Verhalten, deine gedanklichen und emotionalen Reaktionen. Finde die Ursachen dafür in dir. Deine innere Einstellung dazu.

      Analysiere deinen Verstand, beobachte und lerne dich selbst anzunehmen. Ohne Schuld, ohne Angst.

      Dann beginnst du wieder zu sehen. Wenn du dich kennengelernt hast wirst du deine Verhaltensmuster in den Spiegelungen durch die Menschen in deinem Umfeld erkennen.

      Früher hast du nur deine Spiegel angesehen. Du konntest das nur alles „wissen“, weil das Wissen darüber in dir ist und weil du durch dein besonderes Einfühlungsvermögen hineinschauen konntest.

      Dabei hast du dich gesehen.

      Alles spiegelt dir lediglich deine Erwartungen und Überzeugungen und zeigt dir deine Einstellung zu dir selbst und wie du das Leben wahrnimmst.

      Das ist meine Erfahrung. Lerne dich selbst kennen. Durch Selbsterkenntis erkennst du dich in der Welt und in anderen.

      Ohne Worte und Gedanken, du siehst dann wieder und weißt einfach….

      Alles Liebe für deine Reise, Sven

  13. Bevor ich empath gegoogelt habe dachte ich, das ich alleine auf dieser welt wäre mit meiner gabe. Nun bin ich hier gelandet und habe beim lesen feuchte augen vor freude bekommen. Als ob mir jemand aus den herzen gesprochen hat, Ich bin nicht allein danke

  14. Gut zusammengefasst 🙂
    Ich dachte immer dass ich nicht anders empfinde als andere und es war immer wieder schockierend für mich wenn ich merken musste, dass die Menschen so viel weniger wahrnehmen als ich oder manche Dinge die ich für ganz selbstverständlich hielt einfach nicht verstanden.
    Nach und nach habe ich gemerkt dass ich vllt doch ein wenig anders mit und seit dem ich mich damit etwas auseindersetze und sehe dass es auch andere wie mich gibt, beruhigt mich das irgendwie und ich fühle mich nicht ner wie ein vollkommener freak.
    Für mich ist die ganze Welt lebendig und alles kommuniziert mit mir. Ich nehme alles lediglich auf der emotionalen ebene wahr, was auch ein Defizit ist in unserer Welt.
    Zahlen haben bei mir Farben und eigene Persönlichkeiten (leider hat mir das in Mathe trd nicht besonders geholfen). Pflanzen sowieso und Häuser auch. Auch sie haben für mich Energien die ich fühlen kann. Von Menschen natürlich ganz zu schweigen. Damit mir das alles nicht zu nahe geht versuche ich immer ein starkes, positives energetisches Feld um mich aufzubauen, also bewusst meine aura zu beeinflussen und auch zu spüren. So kann ich die Schwingungen der anderen wahrnehmen muss sie aber nicht „in mir aufnehmen“ und kann unter Umständen auch positiv auf die Energie in meinem Umfeld wirken. Vllt wäre das ja auch ein Ansatz für andere damit besser umzugehen.
    Ich habe erst vor kurzem von der charaktisierung meiner „Talente“ erfahren. Trd waren mir immer bewusst dass was ich spüre reine Energie ist und so weiter und so fort. Das ganze dann auch noch von so vielen anderen mit den gleichen Worten umschrieben zu lesen ist sehr befriedigend und extrem erfreulich 🙂
    Hoffentlich sind unsere Eigenschaften ansteckend oder wenigstens vererbbar, die Welt wäre sicher eine bessere wenn es mehr Mitgefühl und Bewusstsein in ihr gebe.

    • Meine Empathie wird ganz deutlich bei Menschen und Situationen. Hinzu kommt ein Gespür dafür, wie zukünftige Vorgänge ablaufen werden. Was mich aber sehr irritiert: Bei meinem Sohn funktioniert es deutlich eingeschränkt. Gerade bei der Person, die mir am vertrautesten ist! Je älter er wird, umso schwieriger wird es für mich ihn abzuspüren. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis, auch ohne mein „Talent“. Aber wie kann es sein, dass es gerade bei ihm nicht mehr recht funktioniert? Ich fühle mich manchmal, als hätte man mir vorrübergehend einen Sinn deaktiviert, wie das Licht ausgeschaltet. Ich bin mir übrigens sicher, dass er das „Talent“ auch hat. Wie sehr ausgeprägt kann ich allerdings nicht sagen.

      • Solange wir Anhaftung,Angst oder Sorge um jemanden haben(unsere Kinder zum Beispiel)wird möglicher Weise diese Gabe zu diesen Personen geschlossen,damit wir aus Sorge nicht manipulieren.

  15. Danke für diesen Artikel. Es dauerte sehr lange, bis ich wirklich erkannt habe, dass ich auch eine von euch bin. Lange Zeit konnte ich diese Gabe nicht einordnen, jedoch fühlte ich sehr intensiv, was um mich herum geschah. Dementsprechend verbrachte ich viel Zeit alleine, und ziehe noch heute vor, in der Natur zu sein, als an Massenansammlungen von Menschen. Ich brauche die Zeit um meine „Batterien“ auf zu laden. Eine sehr positive Energie bekomme ich an sonnigen Tagen, an einem Fluss oder Gewässer zu bummeln, den frischen Wind zu spüren und möglichst barfuss zu gehen. Im Einklang zu sein mit den Elementen der Natur fördern bei mir die Befreiung von negativen Gefühlen.
    http://liefiesblog.blogspot.ch/p/empathiker.html
    Ich war bis jetzt eher der Typ, der im oben stehenden Link beschrieben wird.
    Ein Grund warum ich mich hier beteilige ist, zu erfahren, wie sich eine Beziehung zweier Empathen äussert. Vielleicht hat jemand von euch da mehr Erfahrung als ich.
    Freue mich auf eine Antwort

  16. Hat dies auf Aussiedlerbetreung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Herzlichsten Dank, ein wichtiges Thema! Siehe auch die Kraft, die Behinderte haben, sie verstehen sich untereinander und haben Respekt vor jedem Lebewesen, wissend, was ihnen genommen wurde, sehen sie auch die Beschwerden die einhergehen durch die Bedrohung der „normalen“ vor Kraft strotzenden und Machtausübenden! Glück Auf, meine Heimat!

  17. Toll! Danke fürs Teilen! Kann vollkommen nachvollziehen und bestätigen. Ich hab 30 Jahre gebraucht und bin jetzt mit 33 endlich an dem Punkt mein Talent erfüllt zu leben. :)))))

  18. Der Artikel ist großartig.
    … und Em.pathie ist im Grunde eine natürliche me.nschliche Fähigkeit, in einer Gemeinschaft, in einer „Partie“ (mindestens 2 Entitäten) anderer Me.nschen Leid wahrzunehmen. Ungeübt am Anfang, durchaus nicht im Stande zu erkennen, woher diese leidvolle Schwingung kommt, drängt es zu einer Lösung, die eigenen Talente zu stärken. Eine Lösung wäre eng. „patience) / Geduld mit sich und anderen.
    Interessant ist, daß „em“ Anagramm zu „me“ ist und Mutter-Essencen mindestens seit den pat.riarchalen Religionen in Verdrängung geraten sind und somit eine Erkrankung der Erde bedeuten. Erklärungen durch unsere Sprache findert der Interessierte auf meinem Blog http://genialecomunikation.blogspot.de/search/label/Mutter-Essencen – In einer Gesellschaft, die Werte verdreht hat, ist es um so leidvoller zu erkennen, wem diese Mutteressencen (em.p.fehlen) fehlen und wie schwierig es ist, sie darauf aufmerksam zu machen, also Em.pfehlungen auszusprechen.
    LG Terramesa

  19. Liebe(r?) oceane99!
    Genau SO ist es – es kommt halt immer wieder darauf an, zu entscheiden, was und wie wir etwas sehen wollen – dann sind wir selbst die Veränderung (weil in unserem eigenen Denken, Fühlen und Handeln verändert) und können diese kraftvoll weiter verbreiten, ausdehnen, infizieren. Dann bleibt die Ausspruch „sei selbst die Veränderung, die du in der Welt sehen willst“ keine leere Worthülse mehr.
    Danke

  20. hmmm….
    also ich würde es mehr als empathisch finden, wenn am Anfang oder Ende dieses Artikels ein Verweis auf den Verfasser erfolgem würde. Es mutet schon entwas seltsam an, daß dies NICHT geschehen ist, denn das ist ein Auszug aus dem Buch „Aufstieg – der natürliche Fluss des Universums“ von Chris Bourne. Oder ist Trinity etwa Chris Bourne?

  21. Ihr Lieben ,
    selber Empath und auch Hochbegabt ,Felder in anderen Dimensionen wahrzunehmen,
    Begleite ich heute zahlreiche Menschen. Da die universelle Weisheit zu immer mehr Feinheit strebt ,dürfen wir uns begnadet fühlen .
    Ich mache jedem Mut ,diese wahrnehmenden Feinheiten auch fein bei der Umwelt hinüber zu bringen . Das Feine ist nie verletzend und öffnet Tür und Tor für eine Welt des Grobstofflichen .

    Achtsame
    Gabriele Weiß
    http://www.gabrieleweiss.magix.net

    • Liebe Gabriele,

      danke für diesen Kommentar! Du machst mir Mut, diese Feinheit noch besser rüberzubringen. Unsere Feinheit ist ein Geschenk, dass wir anderen Menschen machen dürfen. Heilarbeit ist natürliche Anlage in uns.
      Alles Liebe an dich und deine Arbeit

      Matthias

  22. Annette AnEya
    Ich kann mich dem nur anschließen, danke, danke, danke. Es ist eine große Herausforderung, empathisch zu bleiben, auch wenn die gefühlten Energien mich teilweise äußerst belasten und es intensive Arbeit ist, sie aus dem eigenen Feld wieder abzulösen und in der liebenden Akzeptanz dessen, was ist, zu bleiben. Manchmal braucht es bei mir Tage oder auch Heilerhilfe, wieder in die eigene Präsenz und Essenz zu kommen, teilweise durchlaufe ich lange Heilungsprozesse anderer parallel mit. Oft heißt es dann, „ja die Sensible“! Aber das große Geschenk dieser Gabe und die eigenen enormen Wachstumsmöglichkieten in die Meisterschaft hinein kann ich gut und dankbar annehmen. Vielleicht kommt bald die Zeit, dass wir besser mitfühlend und anerkennend verstanden werden. Das wünsche ich mir häufig. Die Informationen, die wir über unsere Gabe bekommen, sind oft nicht gewünscht, das schmerzt dann teiweise und ich fühle mich alleine mit dem.

    • seit vielen Jahren arbeite ich an meiner Hochsensibilität.
      Seit ich sie zum Teil meiner Tätigkeit als Heilerin und Therapeutin gemacht habe, kann ich wenigstens in dem Kontext unterscheiden, um wessen Gefühle es sich handelt. Aber privat rutsche ich immer wieder in die Gefühle, Energien oder auch Krankheiten von anderen rein, ohne es zu merken. Dann geht es mir ca, 3 Tage schlecht, bis das Thema, wohl für die anderen abgearbeitet ist. Erst dann werde ich wieder klar und kann erkenn, wessen Energien es waren und sie loslassen. Ich habe trotz intensiver Arbeit noch keine Wege gefunden, mit diesem unbewussten Prozess klar zu kommen, es sei denn, ich ziehe mich zurück. Sobald ich aber wieder mit Menschen zusammen bin, geht es wieder los.
      Wer hat da noch Ideen?
      Helga

    • so geht es mir auch

  23. Hallo Arijana huuu auch ein Empath? mmmh dann können wir uns die Hand geben…
    mit der Zeit lernt man ES richtig zu jonglieren—je nachdem auf welcher Ebene man sich bewegt—man kann es dann EIN-AUS-SCHALTEN…..
    und dieses tritt dann nicht mehr an dich ran—-obwohl du es fühlst,spürst,ect.man steht dann darüber…. 😉 schön nutze diese Gabe…“zwinker“
    sehr treffend….

    „Empathen fühlen die Energie in einem Feld, fühlen die Energie der Konversation, fühlen Körpersprache, fühlen die verwendeten (oder nicht verwendeten) Worte ohne intellektuelle Interpretation. Sie wissen intuitiv, worum es bei einer Energie “tatsächlich” geht, egal was an der Oberfläche übermittelt wird. Sie verstehen auch, was ein Mensch wirklich sagt, egal welche Worte er dabei verwendet.““

    ha ha ha….ja ja der Schrei ins Universum….lol

    alles liebe!

  24. Danke, Danke, DANKE für diesen kraftvollen, wunderschönen Artikel, der alles punktgenau darstellt, wie ich es selbst erfahren und durchlaufen habe, bevor ich diese Gabe wirklich erkennen und nun auch (voll?) nutzten kann. Wenn ich es so gut ausdrücken könnte, hätte dieser Artikel von mir sein können.

    Mir liefen nochmal die Tränen, als es bei deiner Darstellung um die Distanz zu Menschen geht, denn selbst von wenigen guten Freunden werde ich mitunter nicht verstanden, wenn ich ihnen klar mache, daß ich Raum für mich brauche und nicht immerzu mit ihnen zusammen sein möchte – sie fühlen sich dann mitunter persönlich nicht geschätzt von mir. Einige nur haben es wirklich verstanden und ich kann und will auch nicht mehr gegen mich selbst handeln, denn mir ist klar geworden, nur wenn ich mir diesen Raum wirklich nehme, kann ich wirklich wirklich mit meinem Wirken dienen.

Alle Kommentare werden moderiert und grundsätzlich einmal täglich freigegeben. Wenn du deinen Kommentar nicht sofort siehst, wurde er wahrscheinlich noch nicht geprüft. Wir geben jedoch keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Fairness, Respekt und ein freundlicher Umgangston sollten sich für die Kommentatoren von selbst verstehen. Um allen ein übersichtliches Lesen und Verstehen der Kommentare zu ermöglichen, bitte themenbezogen und/oder im Austausch mit anderen Kommentatoren posten. Auch für Kommentare mit allgemeinen Weisheiten, Musikvideos, themenfremden Links o.ä. geben wir keine Garantie auf Freigabe, vor allem bei Wiederholung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: