33 Kommentare

Hört bitte auf, Euch ständig einen Krieg vorzustellen! Ihr erschafft ihn mit.

imageQuelle: http://www.maras-welt.de

Fast jeder kennt doch den Spruch: „Stell‘ dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin!“ Genauso bekannt ist auch der Nachsatz, der da heißt: „Dann kommt der Krieg zu euch!“.

Ich möchte jetzt auch gar nicht groß auf die Herkunft dieses Zitates eingehen, für mich ist ausschlaggebend, dass genau dieser Satz, so wie er da steht, in unseren Köpfen eingebrannt ist. So kennt man ihn, so zitiert man ihn, bis heute. Doch hat sich schon mal jemand die Mühe gemacht, zu ergründen, was solche Sätze bedeuten? Ich hab`s versucht und bin zu nachfolgendem Ergebnis gekommen.


Eine gewaltige Aufforderung mit fataler Wirkung

Ich denke, ich muss meine Leser nicht mehr darüber aufklären, dass Gedanken und Gefühle (Emotionen) Realitäten erschaffen. Das ist ein uralter Hut. Der Mensch hat die angeborene Fähigkeit, durch die Kraft der Gedanken Realitäten zu erschaffen – bewusst oder unbewusst. Die meisten tun dies unbewusst. Nichtsdestotrotz sind WIR die Schöpfer unser eigenen Realität.

Wenn wir einmal von diesem Naturgesetz ausgehen und uns den Satz von oben noch einmal genau anschauen, dann erkennen wir, was für eine Wirkung solche oder ähnliche Sätze/Zitate haben können.

STELL DIR VOR, ES IST KRIEG… Das ist eine gewaltige Aufforderung, mit einer fatalen Wirkung auf zukünftige Realitäten. Da heißt es nicht etwa: „…es wäre Krieg!“ – nein – „…es IST Krieg!“. Dabei ist der Nebensatz: „…und keiner geht hin!“, schon fast belanglos. Denn was wir tun, ist in erster Linie, uns einen Krieg vorzustellen. Einen Krieg, der in vollem Gange ist. Wer stellt sich danach schon noch vor, dass keiner hingehen würde? Niemand. Außerdem gibt es in der Erschaffung von Realitäten kein „nicht“ und „kein“ und „niemand“. Das „keiner“ könnte man auch gut durch einen Namen ersetzen. „…und Gunther geht hin!“. Auf der emotionalen Ebene macht das keinen Unterschied. Fühlen tun wir lediglich, dass etwas hingeht, auch wenn es keiner ist. Ein psychologisch sehr ausgeklügeltes Prinzip.

Warum nur, werden solche Sätze immer wieder verwendet? Besagter Satz wurde 1936 von Carl Sandburg in einem Gedichtband verfasst, von einem Unbekannten in abgewandelter Form ins Deutsche übersetzt und als Überschrift in einer schweizer Militärzeitschrift und vor ein Gedicht Bertolt Brechts gestellt. Richtig übersetzt hieße es eigentlich: „Irgendwann wird es einen Krieg geben und niemand wird kommen.“  Da stand nicht: „Stell` dir vor, es ist Krieg…“ [Quelle], doch genau diese Überschrift hat mehr Berühmtheit erlangt als das Gedicht. Es sind immer wieder diese „Unbekannten“, die solche prägnanten Zitate in die Welt tragen. Wer weiß, wer da dahinter steckt.

Ich bitte dieses Zitat nicht zu unterschätzen. Mister Google zeigt immerhin 333.000 Ergebnisse an. Es wird seit seiner Veröffentlichung für zig Überschriften und Texte verwendet. Ein Lied wurde darüber geschrieben (sogar mit Mandalas unterlegt!!!) und auf ganz vielen Friedensdemos wird es als „Leitsatz“ benutzt. Vor allem die amerikanische und europäische Friedensbewegung ab den 60ern verwendete dieses Zitat.  Es gibt Aufkleber, T-Shirts, ja sogar ein Buch, mit diesem Zitat. Wie geschickt, dass dieses Zitat von Unbekannt ist, da kann niemand Urheberrechte beanspruchen und jeder Depp kann es verwenden. Na, da kann ja nichts mehr schief gehen.


Die Kriegspropaganda läuft auf Hochtouren

Tagtäglich wird einem Scheiße ins Hirn gesetzt, durch die Propagandamaschinerie

Tagtäglich wird einem Scheiße ins Hirn gesetzt, durch die Propagandamaschinerie

Worin unterscheidet sich die damalige Kriegspropaganda von der heutigen? Die Bildchen sind bunter, die Texte zeitgemäß und man kommt schneller an mehr Infos ran. Aber der Zweck ist ganz genau der Gleiche, wie vor Beginn eines jeden Krieges: Den Menschen so viel wie möglich Scheiße ins Hirn zu setzen, damit sie auch ja schön an der Erschaffung der Realität mitarbeiten. Dazu wird jeder Gedanke benötigt. Dabei wird gehetzt, dass sich die Balken biegen.

Was würde denn für eine künftige Realität erschaffen werden, wenn alle Menschen den ganzen Tag nur an Blümchen, Frieden und Liebe denken? Ich kann`s Euch sagen: Eine Zukunft mit Blümchen, Frieden und Liebe – und nichts anderes.

Es ist also die Aufgabe der Medien, die Menschen so emotional wie nur irgend möglich, in eine Richtung zu manipulieren, damit genau diese Realität entsteht. Das gelingt ihnen dadurch, dass sie tagtäglich, mehrfach, reißerische Nachrichten bringen, so dass die Menschen aus diesen Gedankengängen und Emotionen nicht mehr herauskommen. Im Gegenteil, sie steigern sich sogar derart hinein, dass sie gar nicht mehr in der Lage sind, sich eine andere Realität vorzustellen.

In persönlichen Gesprächen lässt sich sofort erkennen, wer die Nachrichten verfolgt und wer nicht. Menschen, die jede Nachricht, z. B. über Asylpolitik, einen bevorstehenden Bürgerkrieg oder Finanzcrash lesen, sind nicht mehr davon zu überzeugen, dass es auch anders laufen KÖNNTE. Es dauert nicht mehr lange, dann muss ich ihnen zustimmen, denn wenn es so weitergeht, ist die kritische Masse erreicht und die Wahrscheinlichkeit (eine, von unzähligen) von einem Bürgerkrieg wird sich manifestieren. Jeder Gedanke daran, verbunden mit negativen Emotionen, trägt einen Teil dazu bei. Schließlich sind WIR die Schöpfer unserer eigenen Realität.

(Propaganda: systematische Verbreitung politischer, weltanschaulicher o. ä. Ideen und Meinungen mit dem Ziel, das allgemeine Bewusstsein in bestimmter Weise zu beeinflussen)


Sie brauchen uns und unsere Vorstellungen

Jede Idee benötigt Mitdenker und Befürworter

Jede Idee benötigt Mitdenker und Befürworter

Jede Idee benötigt Mitdenker und Befürworter, sonst ist es unmöglich, sie zu verwirklichen. Und wie gelangt man an Mitdenker und Befürworter? In dem man die Idee verbreitet und in die Köpfe der Menschen setzt. Eine Idee, die nicht beworben wird und von der keiner etwas weiß, verschwindet ganz schnell, ohne auch nur eine Spur zu hinterlassen.

Also muss man die Idee flächendeckend über verschiedene Medien verbreiten. Dazu werden tausende Artikel und dutzende Bücher geschrieben und um das Ganze bildhafter zu gestalten (ein Bild sagt mehr als tausend Worte) werden hunderte Videos, zig Dokus und tausende Bilder erstellt. Die Videos werden dann noch mit schauderhafter Endzeitmusik untermalt und die Bilder mit zweifelhaften Über- und Unterschriften versehen.

Und Millionen Menschen verzehren sich nach solchen Nachrichten – täglich. Sie saugen sie auf, verbreiten und verteilen sie, auf dass sich kaum einer mehr raushalten kann. Es wird diskutiert, überzeugt und gewarnt. Wer nicht mit einem Zusammenbruch rechnet, ist naiv, leichtgläubig oder einfach nur dumm und braucht sich nicht wundern, wenn er mit seiner Meinung alleine dasteht. „Ha, ha, du wirst dich noch umschauen und mir dann Recht geben…“

Am Ende werden sie das Gefühl nicht mehr los, dass es auf der Welt krachen MUSS. Alle, die auf dieser Schiene fahren, sagen mit absoluter Überzeugung: „Es wird krachen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit.“ Und so warten alle mehr oder weniger geduldig auf den ultimativen Crash, in welcher Form auch immer. Die meisten bevorzugen die „Bürgerkriegsvariante“. Dafür decken sich viele schon mit „Überlebensutensilien“ ein.

Genau so soll es sein. Das, liebe Leute, ist Propaganda: die systematische Verbreitung politischer, weltanschaulicher o. ä. Ideen und Meinungen mit dem Ziel, das allgemeine Bewusstsein in bestimmter Weise zu beeinflussen.


Aus einer Szene lassen sich dutzende Nachrichten basteln

Es ist immer eine Frage der Perspektive

Es ist immer eine Frage der Perspektive

Da das „Flüchtlings“-Thema derzeit zu den aktuellsten gehört, möchte ich daraus ein Beispiel hervorbringen. Nehmen wir eine Szene von einem Bahnhof, an dem viele Flüchtlinge ankommen. Viele Fotografen stehen dort, jeder fängt ein anderes Bild ein (es ist unmöglich den exakt gleichen Moment einzufangen). Dann gehen die Bilder in eine Agentur und werden dort angeboten.

Zur gleichen Zeit erhält ein Journalist die Anweisung, einen Artikel über diesen Auftakt zu schreiben. Im günstigsten Fall geht er selbst dorthin, denkt sich eine Überschrift und einen Text aus und sucht sich das passende Bild dazu heraus. Oder aber, er verwendet die Meldung einer Presseagentur. Diese Variante bevorzugen ganz viele Journalisten (Schreibtisch-Journalismus).

Jetzt möchte der Journalist natürlich nicht ein Bild verwenden, welches alle anderen auch verwenden. Deswegen kauft er vielleicht sogar die Exklusivrechte. So wird gewährleistet, dass nur er das Bild abdrucken darf. Dann möchte der Journalist auch keinen Text kopieren oder übernehmen, darf er ja auch gar nicht. Also muss er seine eigene Geschichte dazu schreiben. Das wiederum machen auch ganz viele Journalisten. Und schon haben wir ganz viele Bilder mit ganz unterschiedlichen Geschichten. Was wiederum den Eindruck erweckt, es gäbe ganz viele Bahnhöfe, mit ganz vielen Flüchtlingen. Ja, es ist schon beinahe jeder Bahnhof davon betroffen. Und so werden Geschichten weitergetragen, von ganz vielen Bahnhöfen, an denen ganz viele Flüchtlinge eintreffen. Dabei ist es nur ein Bahnhof gewesen. So funktioniert das.

Je mehr Berichte und Artikel verbreitet werden, desto mehr erweckt es den Eindruck, als würden wir „überschwemmt“ werden. Ich selbst bin darauf reingefallen und habe nicht einmal ein Zehntel aller Nachrichten gelesen. Deshalb habe ich mich auch entschieden, meinen Artikel: Flüchtlinge – Eine zeitgemäße Waffe im Krieg gegen Europa und Deutschland!, aus dem Netz zu nehmen. Er war auch nur ein Teil einer großen Propaganda.


Konzentrieren wir uns auf die gute Seite – die gibt es nämlich auch

Jeder Gedanke, den wir loslassen, manifestiert sich irgendwo. Nichts geht verloren.

Jeder Gedanke, den wir loslassen, manifestiert sich irgendwo. Nichts geht verloren.

Ich weiß, aus eigener Erfahrung, es ist nicht einfach, aus negativen Gedankengängen herauszukommen. Vor allem dann nicht, wenn man von allen Seiten regelrecht bombadiert wird. Und ich weiß auch, dass dieser kleine Artikel das Kollektiv nicht erreichen wird.

Um das Ruder herumzureißen, bedarf es einer kompletten Gedankenreinigung aller Menschen. Ich bin realistisch genug, um zu wissen, dass das nicht eintreffen wird. Aber, ich kann meine eigenen Gedanken reinigen und somit wenigstens meine eigene Welt von diesen Dingen befreien. Schließlich handelt es sich um zwei Seiten der gleichen Medaille. So habe ich, sollte sich die vermeintliche Realität doch noch durchsetzen, bis dahin gut und entspannt gelebt.

Ich kenne Menschen, denen geht es jetzt schon nicht gut, obwohl sie persönlich noch gar keine Erfahrungen mit den von ihnen erwarteten Dingen gemacht haben. Alleine die Vorstellung davon versetzt sie in Angst und Panik. Manche werden krank davon, andere wiederum gehen in Aktion und besorgen sich „Überlebensutensilien“, also Vorräte und anderen Schnickschnack, um sich so sicher zu fühlen und manche gehen soweit, dass sie sich Orte aussuchen, von denen sie denken, sie blieben dort verschont (von was auch immer). Und das alles nur, weil sie ständig irgendwo hören und/oder lesen, dass etwas passieren KÖNNTE. Genau so tragen sie ihren Teil dazu bei, dass es passieren WIRD.

Diejenigen, die jetzt einwerfen: „Aber ich sehe doch selbst jeden Tag irgendwelche Übergriffe!“, denen kann ich nur sagen: „Denke nicht an ein rotes Auto!“. So und jetzt schaut einmal, wie viel rote Autos Ihr in nächster Zeit sehen werdet. Einen ganzen Haufen. Das Gesetz der Resonanz sorgt brav dafür, dass Ihr Euch in Euren Glaubenssätzen bestätigt fühlt.

Ich persönlich wende seit einiger Zeit folgende Strategie an, nach dem ich mir bewusst geworden bin, was hier läuft:

  • Ich lese keine E-Mails mehr, die Hetz-Botschaften enthalten,
  • ich gehe auf keine „Endzeitdiskussion“ mehr ein,
  • ich lese keine Nachrichten, höre kein Radio und schaue kein Fernsehen,
  • ich besorge mir keine „Überlebensutensilien“ und organisiere mir keinen „Rückzugsort“,
  • ich stelle mir eine friedvolle Zeit vor,
  • ich bin im „Urvertrauen“, dass alles für mich so laufen wird, wie es sein soll,
  • ich beobachte mein Umfeld und reagiere nur auf Situationen, die mich persönlich betreffen,
  • ich lebe, so gut es geht, in der Gegenwart,
  • ich gebe jedem den Rat (wenn ich danach gefragt werde), sich ebenso in die Gegenwart zu begeben.

Sollte ich durch diese Erkenntnis auch nur einen einzigen Leser dazu bewogen haben, sich genauso zu verhalten, dann habe ich schon etwas erreicht. Ich würde mich ganz besonders freuen, wenn es die Leser sind, die bis dato selbst ganz viele negative Botschaften verteilt haben. Diejenigen, die ich hiermit anspreche, wissen ganz genau, wen ich meine.


Die Macht der bewussten Gedanken

Der bewusste Gedanke, z. B. während einer Meditation oder eines Gebetes, wirkt um ein Vielfaches mehr

Der bewusste Gedanke, z. B. während einer Meditation oder eines Gebetes, wirkt um ein Vielfaches mehr

Die positiven Dingen fallen einem nur dann auf, wenn man sich darauf einlässt. So durfte ich in der letzten Zeit die wundervolle Erfahrung machen, dass es sich ganz ganz viele Menschen zur Aufgabe gemacht haben, die Erde und die Menschen zu heilen und zu reinigen. Denn was eine noch gewaltigere Macht hat, wie unbewusste Gedanken, sind bewusste.

Sobald Ihr Euren Fokus (Eure Aufmerksamkeit) auf die schönen Dinge im Leben richtet, wird Euch auch hier das Gesetz der Resonanz belohnen. Ich selbst erlebe seit ein paar Monaten ein Wunder nach dem anderen. Darunter war nicht eine einzige schlechte Erfahrung, selbst wenn manches Erlebnis für andere als nicht so schön empfunden wird, ergibt für mich alles einen tieferen Sinn. Es ist eben auch hier, immer eine Frage der persönlichen Sichtweise und wie wir die Situationen wahrnehmen. Z. B. gibt es oberflächlig betrachtet schlimme Erlebnisse, die jedoch nach genauerer Betrachtung sehr wertvoll für die persönliche Entwicklung sind. Man muss nur die Perle darin erkennen.

Um noch einmal auf das Thema Flüchtlinge zurückzukommen. Auch hier können wir die Situation umkehren und uns vorstellen, dass all die Flüchtlinge eines Tages hinter uns stehen und uns helfen werden. Schließlich haben auch sie die Schnauze voll. Und mir kann keiner erzählen, dass ALLE Flüchtlinge aggressiv, geil, mordend und gierig sind. Dieses Bild soll uns suggeriert werden. Ich bin überzeugt davon, dass die meisten einfach nur wieder in ihre vom Krieg verschonte Heimat zurückkehren möchten. Vielleicht schaffen wir es gemeinsam, dass dieses boshafte Spiel beendet wird. Dazu gehört aber in erster Linie, dass wir aufhören, bei jedem Flüchtling, den wir sehen, hasserfüllte Gedanken zu hegen und Bilder zu entwickeln, die wieder nur dazu beitragen, dass genau das eintrifft, was wir uns vorstellen. Würden wir ihnen mit Liebe und Dankbarkeit begegnen, sie in unsere Mitte schließen, hätten wir bald nur noch Flüchtlinge um uns herum, die sich gerne mit uns verbünden, gegen die eigentlichen bösen Mächte.

Fakt ist, dass wir im Moment sehr viele fremdländische Menschen bei uns haben, die ebenso benutzt werden, wie wir. Im Grunde sitzen wir alle im gleichen Boot. Doch anstatt dieses Boot zum Kentern zu bringen, weil wir uns innerhalb des Bootes rangeln, sollten wir uns vereinen und schauen, dass wir die Reise auf dem Meer der Möglichkeiten liebevoll gestalten.

Alles ist möglich, es liegt einzig und allein an unseren Gedanken.  


33 Kommentare zu “Hört bitte auf, Euch ständig einen Krieg vorzustellen! Ihr erschafft ihn mit.

  1. Mal wieder mit Freunden z.B. „Team America“ schauen, lachen, reflektieren; im Alltag viel lächeln, respektvoll, hilfsbereit und humorvoll sein. Bestenfalls auch im Rettungsdienst arbeiten. Aber auch mal n russisches Video mit LKW´s ankucken, die bei tragischen Unfällen Passanten überfahren. Der Alltag ist mannigfaltig, oft ungerecht und grausam. Denen in Not helfen. Notfalls grausame, fanatische, fehlgeleitete in die Schranken weisen. Schlimmstenfalls gewaltsam, um Schwache und Hilflose zu verteidigen. Selbstkritik üben. Viele Geschichtsbücher lesen und Lehren ziehen. Dankbar und demütig bleiben. Aber stets aufrecht. Und realitätsnah.

    Anregungen und Austausch, auch gern Kritik via LoreDD@freenet.de

    Ich wünsch Euch eine schöne Zeit!

  2. „Denkanstoß“
    UNSERE WORTE WERDEN ZU UNSEREN TATEN.
    Achtet mal bitte darauf, wie oft alle vom Krieg reden!!! Tag täglich. Zum Beispiel: Ich habe heute in der Schule ne zwei GEKRIEGT. Oder: Ich KRIEGE von dir noch nen Euro. Oder: Ich hab von Mama nen Kuss GEKRIEGT. (Musste das Kind wirklich kämpfen um diesen Kuss zu bekommen? )
    Das Wort KRIEG ist so in unserem täglichen Spachgebrauch verankert. Grausam. Und selten bekommt dies jemand mit oder denkt darüber nach. Traurig.
    Ich „bekomme“ lieber etwas oder „erhalte“ Dinge! In diesem Sinne 😘

  3. Das Leben ist Polarität. Alles was sich uns in der Welt zeigt, offenbart sich in zwei Polen.
    Wer das Gesetz der Polarität verstanden hat, weiß, dass man jedes Ziel nur über den Gegenpol erreichen kann, den Weg der Polarität also.

    Endziel sollte immer sein, beide Pole zu vereinigen, nur so kann Einheit, Gemeinsamkeit und Frieden entstehen.

    Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg (M.Gandhi)

    Momentan werden wir mit Kriegsnachrichten überschüttet, die wirklich beängstigend sind. Es ist auch gut, nicht die Augen zu verschließen und wegzuschauen.

    Meine Großmutter hat immer gesagt, egal was ihr hört, egal was ihr seht, hört nie, niemals auf autonom zu denken.

    Sie hat während des 2. WK ihre Heimat und viele ihrer Lieben verloren.

    Kriege werden von ein paar habgierigen Menschen entfacht,die sich wegen den Bodenschätzen fremdes Land erbeuten um sich zu bereichern.

    Sie wollen Krieg, weil er lukrativ ist und denken ihn sehnlichst herbei, jedoch meine Vision für Jene ist:

    Meistens kommt es anders als man denkt.

    Die Zeitqualität mit sehr starker Energie spricht dafür.

    Deshalb ist es wichtig, dass wir bei der Reizüberflutung von Nachrichten öfters mal abschalten und raus in die Natur in die regenerierende Stille gehen, so können unsere eigenen Batterien wieder positiv aufgeladen werden.

    Damit wir unsere Intuition schulen, um diesen Friedensweg zu erkennen und ihn angstfrei, friedvoll gehen zu können.

    Wir sind sehr viele und wir sind stark…

  4. Alles ist relativ und ich kann es auch nur aus meinen bisherigen Erfahrungen sagen, dass wir ALLE mehr sind und ganau hier liegt der Schlüssel, wir sind LICHT und LIEBE! Ich mache seit Jahren Energiearbeit und lerne daraus. Natürlich kann sowas lange dauern, aber der Dominoeffekt ist da und umso mehr sich dessen bewußt werden umso besser. Vielleicht muß erst vieles zerfallen, was auch immer dies ist, damit was Neues entstehen kann.
    Klar wird viel spekuliert und auch manipuliert,,trotzdem könnte ich es mir auch gut vorstellen, dass manches auch umprgrammiert werden kann z.B. das Einpflanzen von Chips o.ä.. außerdem kann das Licht ohnehin alles entfernen, was nicht zu und passt.
    Und sehr viel Hilfe bekommen wir auch vom Kosmos und anderen lieben Geistigen Helfern…aber das wisst ihr ja sowieso….
    Unser Körper vor allem unsere Seele auf allen Seinsebenen weiß vielleicht mehr als uns bewußt ist.
    Danke an ALLE…
    Hier noch ein interessanter Link für euch…
    http://www.christine-stark.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2&Itemid=3

  5. dialog-ethik für den weltfrieden.

  6. Vielen lieben Dank für diesen Artikel. Ich habe ihn vor ein paar Tagen gelesen und die Selbstreflexion dauert noch immer an… Ich bin aber auch ganz klar dafür, daß wir uns mehr mit den Lösungen auseinandersetzen sollten.

    Vielleicht kann ja jeder für sich ausmachen, daß er pro „Systemartikel“ 3 „Lösungen“ in die Welt trägt. Dann müssen wir uns alle mehr mit Lösungen auseinandersetzen. 😉

  7. es ist schön Gesinnungsnachbarn zu wissen und, dass man nicht allein dasteht. Übrigens, mir hat geholfen mich mit Quantentheorie, -mechanik, -physik zu beschäftigen um zu den selben Schlüssen zu gelangen. Das „Gott“-Konzept ist der Mensch selbst, „Religion“ nur um Leute unter ein Credo zu subsumieren, das von den Religionslehrern hinausposaunt wird um Menschen die nicht selber Denken können/wollen ihre Meinung unter Hinweis auf ‚Alternativlosigkeit‘ aufzudrängen. Und alles geht auch anders … alles ist gut 😉

  8. Hört endlich auf den Kopf in den Sand zustecken!!!!! Jochen (Beitrag vom 10.10.15) s. oben hat das wesentliche zum Ausdruck gebracht. Ich würde mich sonst nur wiederholen. Danke Jochen für Deinen Beitrag.

  9. grundsätzlich finde ich deinen Artikel gut… allerdings ist es nicht die Gesamt-Wahrheit, sondern der Gegenpol zur gegenwärtigen Lage. Wir müssen einen gesunden Mittelweg finden, das ist der einzige Weg, der zu einer friedlichen Welt führen kann.

    Es geht nicht darum, alles schönzureden und sich abzuwenden von dem was ist, es zu ignorieren. Sondern es geht darum, mit offenen Augen durch’s Leben zu gehen, DAS wahrzunehmen was IST, auch die schlimmen Seiten, und trotzdem selbst in der Liebe und im Frieden zu bleiben, selbst in unserer Mitte zu bleiben und uns nicht von negativen Emotionen wie Wut und Angst herunterziehen zu lassen.
    Und aus dieser Liebe und diesem Frieden heraus zu handeln, für diejenigen die sich integrieren wollen eine Lösung zu finden, für diejenigen die hier Ärger stiften wollen eine andere Lösung zu finden (zurückschicken… Gefängnis… je nachdem was sie anstellen).
    Die Liebe ist kraftvoll, mächtig, und nicht immer nur still und leise. Zu lieben bedeutet auch, sich selbst zu lieben und nicht zuzulassen, daß einem andere etwas aufzwingen, was man nicht haben will. Zu lieben bedeutet manchmal auch für sein Recht zu kämpfen und sich einzusetzen für einen Selbst, für die, die man liebt, und für das Land in dem man sich befindet. Ich spreche hier nicht von Krieg!! Sondern davon, auf friedvolle Weise Grenzen zu setzen und darauf zu bestehen, daß diese eingehalten werden. Und wer sie nicht achtet, muß mit den Konsequenzen rechnen.

    Ein Kind erzieht man nicht damit, daß man in alles einwilligt was das Kind will. Man muß in Liebe Grenzen setzen sonst tanzen sie einem bald auf dem Kopf herum.
    Und ein Krebsgeschwür heilt man auch nicht damit, daß man wegschaut und so tut als wäre es nicht da (übrigens auch nicht mit Chemotherapie, aber das ist ein anderes Thema)

    Es ist also wichtig hinzuschauen was los ist, die Hintergründe zu erkennen, zu sehen was alles geplant ist, welche schrecklichen Dinge auf uns möglicherweise zukommen (TTIP, Chippen, Flüchtlingsflut, Bürgerkrieg, Weltkrieg etc.), dies alles zu WISSEN und trotzdem in der eigenen Mitte zu bleiben, diese negativen Gefühle an einen vorbeifließen zu lassen. Möglicherweise Vorbereitungen zu treffen und währenddessen in der Liebe und im Frieden zu bleiben (ja das IST möglich, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen), und in dieser Zeit möglichst viele Momente der Freude erschaffen, das Leben genießen, so als wäre schon das eingetreten, was wir uns wünschen. Jeden möglichen Moment mit positiver Energie wie Freude oder Liebe füllen, und wenn nötig diese kraftvoll für unser eigenes Recht und eine positivere Welt einzusetzen.
    Dazu gehört auch passiver Widerstand, soweit möglich nicht mehr mitmachen was die uns aufzwingen wollen, chippen verweigern, impfungen verweigern, Konsum soweit möglich herunterschrauben und auf das Nötige beschränken und auch hier drauf achten, soweit es einem möglich ist die großen „bösen“ Firmen zu meiden,
    Ihr werdet Wege finden, wenn ihr es wirklich wollt.
    Aber auch aktiver Widerstand, Menschen aufklären, immer mit der Aufforderung, in ihrer Mitte zu bleiben, Selber soweit möglich Nahrungsmittel anbauen. Soweit finanziell möglich regionale (Wochenmarkt, direkt am Bauernhof) und biologische fairtrade-produkte kaufen. Wasser aus einer Quelle holen wenn möglich und wenn nicht dann wenigstens aus dem Wasserhahn statt aus der Supermarktflasche, wo wir es den Menschen in anderen Ländern wegnehmen (dasselbe gilt für alle Getränke die mit Wasser angerührt sind). Fleischkonsum herunterschrauben (ihr nehmt damit die Angst der Tiere in euch auf, die sie im Moment des Schlachtens empfinden. Ich selbst esse seit über einem Jahr kein Fleisch/Fisch mehr und bin seitdem emotional viel ausgeglichener und angstfreier). Achtet auf euch selbst, was euch gut tut, behandelt euch und euren Körper mit Liebe, nur dann könnt ihr das auch nach außen tragen. Setzt euch ein für die „echten“ flüchtlinge und gegen die „falschen“. Brecht soweit es euch möglich ist aus dem System aus und baut von innen heraus ein neues, besseres System auf. Wenn genügend Menschen das machen, wird sich unsere Welt ändern.
    Warten wir nicht mehr ab, bis die Regierung uns etwas besseres verschafft (denn das wird sie nicht), sondern übernehmen wir selbst alle diese Verantwortung und lassen es von innen heraus entstehen!

    • Danke für diesen guten Beitrag! Auch für mein Empfinden ist es so, dass die ‚Wahrheit‘ wiedermal irgendwo in der Mitte liegt und aus vielen, gleich wichtigen Aspekten besteht. Die Kraft unserer Gedanken ist formgebend und wichtig, jeder erwachte und aufgeklärte Mensch weiß das mittlerweile. Ebenso das Übernehmen von Verantwortung, das Ziehen von gesunden Grenzen und die Bereitschaft, uns und unsere Art des Umgangs mit den anderen Menschen und den Geschenken des Planeten zu überdenken und zu verändern. Wir brauchen jetzt die Visionäre und Energiehalter ebenso wie all jene, die mutig gegen das System aufstehen und den Menschen alternative Wege aufzeigen und beschreiten! Jeder hat in den letzten Jahren seinen eigenen Platz im Gefüge des Ganzen einnehmen und herausfinden können, welche seine ihm zugedachte Aufgabe in dieser Zeit ist. Diese Aufgaben sind sehr unterschiedlich, und keine ist wichtiger als die andere. Wir sind vorbereitet worden auf die Veränderungen, inmitten derer wir uns bereits befinden. Indem wir das, was UNS ALLE VERBINDET, niemals aus den Augen verlieren, können wir diesen Veränderungen nun auf möglichst sanfte, konstruktive Weise Raum geben. Friede dem gesamten Planeten!

    • Es ist offensichtlich, dass vor allem Deutschland Ziel eines massiven Angriffs mächtiger innerer und äußerer Feinde ist.

      Maharishi Mahesh Yogi sagt über Feindschaft:
      Feindschaft hat keine innere Stärke. Der Feind greift auf der Straße an, den die Menschen dieses Landes ihm anbieten. Und diese Straße wurde gebaut aus den Spannungen in den Individuen. Wenn ihr die Straße blockieren wollt, auf der der Feind angreift, dann löst die individuellen Spannungen auf. Hört auf, Spannungen zu schaffen und werdet stattdessen Quellen von friedlichem und harmonischem Einfluss. Dann verschwindet die Feindschaft des Feindes.
      Der Feind muss nicht getötet werden. Und ihr lauft nicht Gefahr, vom Feind getötet zu werden. Die Feindschaft des Feindes ist der Nährboden des Krieges. Es ist nicht die Person, nicht die Nation, nicht der Feind – sondern die Feindschaft! Und die Feindschaft entsteht im Feind durch die kollektive Atmosphäre der Spannung.
      Wenn wir Krieg und Frieden wissenschaftlich untersuchen, stellen wir fest, dass nicht der Feind das Problem ist, sondern die Feindschaft, die in ihm hervorgerufen wird.

      Maharishi sagte uns aber auch, wie wir maximalen harmonischen Einfluss ausüben können, nämlich durch Transzendentale Meditation (TM) und deren Fortgeschrittenenprogramme. (Positiv denken und Stimmungsmache ist Zeitverschwendung.) Dass das funktioniert, wurde in ca. 50 Feldversuchen zum Maharishi-Effekt nachgewiesen (bewusstseinstechnologie-de), bei denen große Gruppen von TM-Meditierenden soviel Kohärenz im kollektiven Weltbewusstsein erzeugten, dass während ihres temporären Bestehens Kriminalität, Terrorismus und internationale Konflikte drastisch abnahmen. Wenn wir die dadurch erreichbare Unbesiegbarkeit nicht dauerhaft zustande bringen, weil sich zu wenige daran beteiligen, dann wird ein Kampf nicht zu vermeiden sein – nach dem Prinzip:
      Wenn die Dummheit größer ist als der Schmerz, dann muss entweder der Schmerz zunehmen oder die Dummheit abnehmen. Oder einfach: Wer nicht hören will, muss fühlen.

  10. Habe hier schon meine Meinung kund getan, vorausgesetzt mein Beitrag wird veröffentlicht. Nur mal noch eine kurze Anmerkung zur Autorin des Hauptbeitrages.

    Glaube mir, auch ich bin weit entfernt von Gewalt und Missgunst Anderen gegenüber. Notgedrungener Maßen muss ich mir jeden Tag neu vorstellen, was aus unserer Heimat wird, wenn wir nicht eingreifen. Allein der Gedanke an Krieg, den ich genau wie die meisten Menschen heutzutage (zum Glück) nicht persönlich kennen lernte, versetzt mich in einen Angstzustand.
    Und auch ich hoffe täglich, dass ich mich irre, dass das was man sieht und liest nicht wirklich dem Realen entspricht. Habe mein Leben nur mit Arbeit verbracht und hatte daher früher nie die Zeit mich überhaupt mit politischen Themen zu befassen. Mein Leben war komplett zum Wohle meiner Familie und Freunden ausgerichtet. Und das Gute ist, das wir bisher in Frieden lebten; uns keine Sorgen um unsere Zukunft, unser Land machen mussten.
    Ich verachte genauso Leute, die früh mit kriegerischem Gedankengut erwachen und nachts mit Hass zu Bett gehen. Aber ich verschloss lange, viel zu lange meine Augen vor den Zuständen, die unsere Welt dramatisch verändern. Du schreibst die Medien verbreiten Angst und Schrecken. Nein diese täuschen uns täglich Scheinheiliges vor. Die Wahrheit erfährt man annähernd wirklich nur im Internet und auch nur, wenn man gezielt danach sucht. Es nutzt wirklich nichts, sich die Welt schön zu reden oder schön reden zu lassen, wenn zahlreiche Berichte das Gegenteil beweisen. Sicher entspricht auch hier nicht alles der Wahrheit, aber es ist nun mal erwiesen, dass gewisse Supermächte alles daran setzen die Welt zu erobern und dafür jedes Mittel Recht ist.
    So eben auch die Migrantenflut. In Deutschland, Nord-, West-, Osteuropa ist noch nicht ein einziger Flüchtling angekommen. Es befindet sich aktuell nur ein Land im Krieg und auch dort nur in einem kleinen Gebiet. Erwiesener Maßen kommen von dort aber die wenigsten Einwanderer. Wieso also wird ganz Europa mit Millionen Fremden geflutet, die merkwürdiger Weise fast alle einen syrischen Pass besitzen, obwohl sie aus ca. 8 verschiedenen Staaten einreisen? Für einen Flüchtling gilt, dass seine Flucht im ersten sicheren Land beendet ist, so das Gesetz. Warum setzt Frau Merkle dieses Gesetz außer Kraft und lädt alle Welt zu uns ein? Warum werden eigene Landsleute aus ihren Wohnungen geworfen, um für Einwanderer Platz zu schaffen? Warum haben Einwanderer mehr Rechte als Europäer und werden besser versorgt als jemals Einheimische in Not versorgt wurden? Welcher Gott hat dies befohlen? Nein, der selbsternannte Gott heißt Merkel. Ich könnte dies endlos weiter ausführen, aber das erfüllt keinen Zweck bzw. kann sich jeder selber über Wahrheiten informieren, von denen du dich vollständig distanzierst.
    Nur noch eine kurze Anmerkung zur Gewalt. Du schreibst, es ist in unseren Köpfen, aggressiv zu agieren. Warum gibt es dann nur Gewalt in den Flüchtlingslagern, in denen sich definitiv keine Deutschen aufhalten? Wir werden von den gesteuerten Medien in die böse Ecke gestellt, nur wenn wir uns Tatsachenberichte anschauen und berechtigte Ängste aussprechen.
    Und noch befinden sich die Aggressoren größtenteils in Lagern, aber ich möchte es mir wirklich nicht vorstellen, was mit unserem Land, unseren Angehörigen passiert, wenn die alle heraus gelassen werden, dennoch möchte ich darauf vorbereitet sein.

    Wirkliche friedliche Bedürftige, die bereit sind sich anzupassen und sich auch um eigenen Lebensunterhalt bemühen, können auch weiterhin mit meiner Hilfe rechnen.

  11. Hier haben die Meisten eindeutig zu viel Weihrauch geschnüffelt.
    „Danke lieber Feind, dass du mir ein Messer in den Rücken stichst, dass du mir den Kopf abschlagen willst, dass du mir mein Heim, meine Familie, mein Leben nimmst.“
    Ihr glaubt wirklich, die Gewalttätigen und Kriegstreiber lassen euch verschont, wenn ihr euren Feinden sagt, dass ihr sie liebt?
    Selbstverständlich möchte Jeder in Frieden leben, aber es wurde noch nie ein Krieg durch Demut, Aufgabe oder den Glauben an Übersinnliches gewonnen. Glaubt ihr wirklich, dass man euch nicht sieht oder verschonen wird, wenn ihr die Augen vor der Realität verschließt? Leute wie ihr sind doch der Grund, dass Leute wie Merkel jeden Willen bedenkenlos durchsetzen können. WÜRDEN WIR UNS ALLE WEHREN, HÄTTEN WIR FRIEDEN – mit eurer Einstellung sicher nicht mehr lange!!!
    Aber ihr könnt ja Alle nochmal in die Kirche rennen, wenn der Krieg beginnt, und beten, dass man euch verschont – dass hat geschichtlich erwiesen noch nie funktioniert und macht es dem Feind zum Kinderspiel.
    Was ihr zum Ausdruck bringt ist in Wahrheit nichts Anderes als „den Weg des geringsten Widerstandes gehen“, wie so oft im täglichen Leben. Ihr lasst euch lieber manipulieren, statt einmal Mut zur Wahrheit zu zeigen. Und meiner Erfahrung nach seid genau ihr, die ständig von Liebe und Frieden reden, die Menschen die am wenigsten Andere wahrhaft lieben und niemals wirklich einem anderen Menschen helfen, der ernsthafte Probleme hat. Nein ihr setzt euch hin und betet, überlasst alles dem Schicksal – TOLL. Ich werde für meine Familie kämpfen und lobe Jeden, der das gleiche macht. Also schlaft schön weiter in eurer Traumwelt und betet, dass es nicht zu schmerzhaft wird. FRIEDE MIT EUCH !!
    Ihr könntet euch auch mal alte A-Team-Filme anschauen, die zeigen genau das Leben und was resignieren bringt.

    • Ich schließe mich Dir voll und ganz an. Es sind die Gutmenschen, die lieber schwafeln und sich die Welt schön reden, als irgendetwas Sinnvolles zu tun. Wer nicht für seine Heimat kämpft, verdient auch keine. Die Re-Education der Siegermächte lässt grüßen.

      • Diese Form der Diskussion über ‚Gutmenschen‘, ‚Schlafschafe‘ versus ‚aufgewachte Kämpfer‘ und ‚Verteidiger‘ durchzieht und vergiftet mittlerweile das ganze Netz. Wir wollen sie nicht auch hier auf diesem Blog fortführen. Denn Eines scheinen beide ‚Lager‘ hier immer wieder zu übersehen – den tatsächlich SPRINGENDEN PUNKT in dieser ganzen Konstellation, welcher von einer Stelle ganz weit da oben tatsächlich bezweckt ist: Die MENSCHEN ZU SPALTEN! Lasst uns bitte endlich begreifen, dass wir unsere Kraft in einer Krisensituation nur bündeln können, wenn wir uns auf das GEMEINSAME hinter den scheinbaren Widersprüchen fokussieren. Wenn wir uns eben NICHT zugunsten eines höheren, dunklen Interesses in Lager, Gruppierungen, Parteien und Widerstreiter spalten lassen. Und wenn wir erkennen, dass A nicht immer nur A, sondern manchmal tatsächlich auch B sein kann. Wie auch immer, ich rufe alle Leser und Kommentatoren zu einem friedlichen und respektvollen Miteinander auf. Wer sich hierzu nicht imstande sieht, möge sich bitte einen der vielen anderen Plätze im Netz suchen, wo der Intention der Spaltung nach Herzenslust entsprochen werden kann. Danke!

    • Diese Form der Diskussion über ‘Gutmenschen’, ‘Schlafschafe’ versus ‘aufgewachte Kämpfer’ und ‘Verteidiger’ durchzieht und vergiftet mittlerweile das ganze Netz. Wir wollen sie nicht auch hier auf diesem Blog fortführen. Denn Eines scheinen beide ‘Lager’ hier immer wieder zu übersehen – den tatsächlich SPRINGENDEN PUNKT in dieser ganzen Konstellation, welcher von einer Stelle ganz weit da oben tatsächlich bezweckt ist: Die MENSCHEN ZU SPALTEN! Lasst uns bitte endlich begreifen, dass wir unsere Kraft in einer Krisensituation nur bündeln können, wenn wir uns auf das GEMEINSAME hinter den scheinbaren Widersprüchen fokussieren. Wenn wir uns eben NICHT zugunsten eines höheren, dunklen Interesses in Lager, Gruppierungen, Parteien und Widerstreiter spalten lassen. Und wenn wir erkennen, dass A nicht immer nur A, sondern manchmal tatsächlich auch B sein kann. Wie auch immer, ich rufe alle Leser und Kommentatoren zu einem friedlichen und respektvollen Miteinander auf. Wer sich hierzu nicht imstande sieht, möge sich bitte einen der vielen anderen Plätze im Netz suchen, wo der Intention der Spaltung nach Herzenslust entsprochen werden kann. Danke!

  12. Auch ich möchte mich anschließen und Euch ermunter die Kreativität einzuschalten. Was haltet ihr beispielsweise von einem gemeinsamen innern Bild….ich erzähle mal was ich mir so ausgemalt habe….Die vielen Asylanten werden mit guter Nahrung und einem warmen Zelt am Rande von Deutschland aufgefangen und versorgt. Jetzt im Winter bekommen sie Filme gezeigt, Spiele die sie aus ihrem Land kennen und werden von deutschen die ihre Sprache sprechen darüber informiert wie wir so leben, erhalten Sprachkurse und die Erlaubnis sich erst mal auszuruhen nach dem harten Weg ( auch wenn es für eine Weile eng ist) wir erklären auch warum sie noch nicht in unser Wohnzimmer ( also weiter ins Land dürfen) Man muss Ihnen erklären, das bei uns die Würstchen genauso wenig wie bei Ihnen auf den Bäumen wachsen, wir nur ein kleines Land sind und erst mal Wohnungen für sie schaffen müssen. Viele von uns leben ja in falschen Träumen und ganz sicher die aus armen Ländern, weil sie der Wohlstand hier ein wenig blendet ( ist ja auch echt super bei uns und scheint alles da zu sein nur wir wissen das es hier auch arme, finanzschwache Menschen und viel Arbeitslosikeit gibt. Nur wir kennen die inneren Zusammenhänge und auch nur die die wach sind.
    Das wir uns im inneren strukturieren müssen um mit der neuen Situation fertig zu werden kann und sollte ausführlich erklärt werden. Wir können ihnen eine Aufgabe geben uns dabei zu helfen, das heisst sie auch auffordern bei ihrem Wohlergehen von Anfang an mitzuwirken. Sie könnten dann im Frühjahr sogenannte regionale Felder( natürlich ohne Chemie) bearbeiten und so für sich und uns was zu essen herstellen, Regio fairasyl heissen dann die für uns chemiefreien Produkte auf dem Markt….denn das weiss doch jeder, Essen muss hergestellt werden nicht nur in Syrien oder im Irak und nun wo wir so eng zusammen leben müssen sie mithelfen wenn wir alle satt werden wollen.Derweil haben kluge Köpfe die Chance zu sehen wer sich hier nur rabiat an uns bereichern will und wer wirklich sagt ich freue mich bei Euch zu Gast zu sein und leiste mein „Gastgeschenk“ gerne.
    Wir würden natürlich bei der Integration erst mal die aufnehmen, die sich engagieren und unsere Ordnungsbehörden könnten ja die Anderen gleich heimschicken…denn keiner lässt gerne Raudis ins Wohnzimmer und sowas würden auch Ausländer nicht zulassen…Eine geistige Haltung von Mensch zu Mensch und wer nicht mitmachen will, der hats dann ja wohl besser zu Hause oder soll in ein Land gehen wo Auge um Auge Zahn um Zahn noch Gültigkeit hat und wird von unserer friedlichen Ordnungsbehörde (wofür haben wir denn die Bundeswehr wenn sie nicht beim Frieden stiften hilft) sogar noch dort hingebracht.
    Wir haben auch Fehler gemacht wer Waffen liefert erntet eben Flüchtlinge aber trotzdem müssen wir uns auch ein wenig schützen, denn hier gibt es schon genug Rabiatos. Ich finde mein Bild ist ein schöner Egoismus und freue mich über jeden der es in seiner Meditation mit den schönsten Farben ausmalt und als Schutzfeld über Deutschland strömen lässt, damit es die Gäste geistig bereichert und sie ne Chance haben mitzumachen und zur Rühe zu kommen. NIcht zuletzt auch, damit es unseren emotional ergrauten Politikern bzw. unsere schwarze(CDU)Parteichefin erreicht und sie mal drüber nachdent. Gerne könnt diese Vision für Deutschland überall dort verbreiten wo ihr einen Sinn darin seht. Ich hoffe auf viel unterstützung bei den Gebeten. Wir brauchen sinnvolle geistige Lösungen im Sinne des Friedens und des Mitgefühls.
    Namaste Amen, hugh ich habe gesprochen, shalom….mehr kenn ich nicht

  13. Im Positiven liegt grundsätzlich eine enorme Kraft, die unbedingt vonnöten ist, Hoffnung, Glaube (an das Gute), Liebe (zum nächsten, universell,…). Darf oder soll man sich dem „Negativen“ in ihren verschiedensten Erscheinungsformen aussetzen, Sie gar konfrontieren, der Gefahr aussetzen, daß man selber „negativ“ (denkend, fühlend, gar agierend) wird? Ich denke, Rückzug (retreat) ist wichtig, aber nur um sich so zu stärken, das „negative“ zu konfrontieren, es zu gewinnen, auf die Seite des Guten zu bringen.
    Beispiel Jesus: Er hat bis zum 30. Lebensjahr zugewartet: Bis er stark auftrat, rein positiv, meine ich, den Rausschmiss der Händler aus dem tempel inbegriffen. Ich meine, wir kennen die Geschichte, er hat den „korrekten“ Weg beschritten, mit den „friedlichen, gewaltlosen Waffen“ der Wahrheit und der Liebe, die Pharisäer und sonstigen Männer und Frauen auch zum Guten, zum reinen Guten, zu bewegen, damit eine weltweite Bewegung auszulösen. Das mißlang leider. Die Stärke der Muckis, die Stärke der eisernen Waffen sollten nicht siegen, so wie schon bei Kain und Abel. Meine Logik, auch meine praktische Erfahrung im kleinen Bereich, zeigt mir, dass diese Konfrontation unausweichlich ist
    …..mit anderen Worten: Hiebe muß man einstecken können, Feinde muß man lieben können, gerade die Feinde, die einen den garaus machen wollen. Irgendwie wissen Sie nicht was Sie tun. Sind Sie nicht töricht, sind sie nicht blind? Es gibt keine Plausiblen Erklärungen für all den humbug, all das menschliche Leid, das Leid von Mutter Natur oder? Nur pure Ignoranz, nur purer Macht- und geldgier, oder?

  14. Schöner Artikel. Leider unterliegst Du hier ebenfalls einer Täuschung der Machthaber (siehe die Nazi-Karrikatur). Es war/ist immer genau anders herum, als uns weisgemacht wird/wurde…

  15. Das tut gut mal was Positives zu hören! Es wäre schön, wenn man alles Negative auf dieser Welt einfach mit positiven Gedanken „wegdenken“ könnte! Aber was ist mit den Fakten. Das „Freihandelsabkommen“ ist so gut wie durch! Da bringt es auch nichts, wenn ich am Samstag mit vielleicht anderen 10.000 Leuten in Berlin dagegen demonstriere, der RFID Chip wird schon bei vielen Kindern weltweit eingepflanzt. Ab 2016 soll in Amerika ein Gestez zur Chippung erfolgen. Das weltweite Bargeldverbot steht kurz vor dem Durchbruch, um die totale Kontrolle über die Menschheit zu erlangen! Soll ich jetzt wirklich einfach so weitermachen, wie bisher, nur positiver denken – und alles wird gut!? Das wäre schön, das wäre wirklich schön!!! Oder auch einfach nur naiv!

  16. Manifestieren geschieht nicht einfach, wenn wir uns mit einem Thema beschäftigen oder Dinge wahrnehmen, dazu ist etwas unbedingt erforderlich, wie Gregg Braden und auch andere schreiben: das dazugehörige Gefühl, das vollkommen eintreten in das Feld des Gewünschten.
    Frieden denken allein bewirkt kaum Frieden,
    Frieden sein, mit jeder Faser – allumfassend – das manifestiert Frieden.

    • Genau so ist es! Frieden muss unmittelbar in der Stille des Transzendentalen Bewusstsein erfahren werden. „In der Umgebung von Yoga gibt es keine Feindschaft.“
      Selbst Schwerkriminelle verlieren ihre Aggressivität.
      https://meditation.de/rehabilitation-von-strafgefangenen/

    • Das ist genau der Punkt, den leider viele nicht beachten, DAS GEFÜHL!! Wir alle sind aufgerufen, zu FÜHLEN und unseren Gefühlen wieder das zu geben, was notwendig ist, unsere VOLLSTÄNDIGE AUFMERKSAMKEIT.
      Wer ist schon mit seinen Gefühlen in Verbindung? Haben ALLE das geschafft, haben wir eine andere Welt!!

      Ich stelle mir seit Monaten immer wieder vor, dass alle Soldaten die Waffen niederlegen und aufhören zu kämpfen. Dass Polizisten ihre Uniform ablegen und sich auf unsere Seite stellen, auf die Seite ihrer MitMENSCHEN und uns alle unterstützen!!
      Vorstellen und das herrliche, befreiende GEFÜHL spüren!! Die LIEBE erfühlen, die dann FLIESST!!

      Macht alle mit, bitte und hört auf, die Fakten, die keine sind und uns nur vorgegaukelt werden, als Wahrheit zu sehen. Es gibt keine WAHRHEIT im Aussen, nur in uns drinnen.

      Alles Liebe und viele befreiende und erhebende Gefühle

      birgit

  17. Als die Trojaner nach dem scheinbaren Abzug der Griechen das hölzerne Pferd in ihre Stadt hereinziehen wollten, hat sie Kassandra vehement davor gewarnt. Sie taten es trotzdem aus Naivität oder Übermut über den vermeintlichem Sieg. Sie besiegelten damit ihren Untergang.
    Vor Gefahren zu warnen, bedeutet also nicht, die Gefahr herbeizuführen, sondern ist die notwendige, wenn auch nicht hinreichende Bedingung, sie zu vermeiden. Vielmehr sollten uns Warnungen dazu motivieren, uns intensiv mit der Abwendung der Gefahr zu befassen, weder in Schreckstarre zu verfallen noch den Kopf in den Sand stecken oder uns mit „schönen“ Gedanken abzulenken.
    Das, worauf sich die Aufmerksamkeit richtet, das wächst. Aber man muss differenzieren. Wenn ein Erfinder jahrelang an seiner Erfindung knobelt, wird er wahrscheinlich irgendwann eine befriedigende Lösung finden.
    Wenn sich hingegen Rechtsanwälte, Richter, Ärzte, Therapeuten, Psychotherapeuten, Müllmänner, Feuerwehrleute, etc. täglich mit Verbrechen, Krankheiten, Unfällen…. d.h. Negativität befassen – wächst dann etwa die Negativität in ihrem Leben? Das wird wohl niemand behaupten.

    • Lieber Klaus, ich stimme sowohl Dir als auch der Autorin zu. Bei genauem Hinsehen gibt es hier nämlich keinen Widerspruch oder Konflikt. (Doch auch dieses Entweder-Oder-Denken ist das Ergebnis einer sehr langen Konditionierung dahingehend, zu glauben, dass A nur A, niemals aber B sein könne.) In diesem Artikel geht es m.E. keineswegs darum, sich die aktuelle Weltlage ’schönzumeditieren‘, wie es von Kritikern gern und oft dargestellt wird. Die Situation, in die die Welt geraten ist, ist bereits die kollektive Schöpfung unserer Gedanken, Worte, Handlungen, Unterlassungen und unseres Wegschauens der vergangenen Jahrzehnte – wir befinden uns mitten drin in den Auswirkungen. Nun heißt es erstens die Hintergründe zu erkennen und Verantwortung für sie übernehmen – für jeden Einzelnen von uns. Und zweitens: Aussteigen aus den kollektiven Angstszenarien, entspannen, Ruhe bewahren und die lichtvollste Version des Unvermeidbaren vor Augen und im Bewusstsein haben. Insofern glaube ich, dass innerhalb des auf uns zukommenden Szenarios die erlebten Realitäten sich auf individueller und regionaler Ebene tatsächlich sehr stark unterscheiden werden – je nachdem, aus welchem Bewusstsein (Mangel/Trennung/Angst oder Fülle/Verbundenheit/Vertrauen) heraus bereits in den letzten Jahren gelebt wurde.

  18. Simone 8.Oktober 2015 um 20.45 Uhr
    Mir hat der Artikel sehr geholfen und mich über meine eigene nachrichtensucht nachdenken lassen. Ich hoffe das viele Menschen noch umdenken und wir eine friedliche Zukunft erschaffen. Danke !

  19. Danke für diesen Beitrag ! Ich war auch in der Sucht nach den negativen Infos gefangen, hab täglich mehrfach auf den entsprechenden Seiten „gesucht“ – bis ich merkte, das ich Gefangene war…. das Lachen der Kínder, das Rauschen der Wellen und die Lieder der Vögel nicht mehr hörend, wie ein in Klauen die Angst-und-Terror-Szenarien gelähmter Zombie an nichts anderes mehr denken konnte. Uff! Steigt wieder aus, l e b t und atmet bewusst, I H R allein besstimmt euere Lebensqualität !

  20. Vielen Dank Mara ,diese Zeilen geben mir doch Mut in diesen Zeiten.Genau so wie Du es schreibst ist es auch so kann ich es an mir auch beobachten.Sowie ich irgendwas in den Medien darüber höre kreisen die Gedanken sofort in die Richtung wie es gewollt ist gottseidank merke ich es jetzt immer schneller und versuche so schnell als möglich wieder in meine innere Mitte zu kommen das mir jetzt immer schneller gellingt.Und ich merke dann sofort wenn ich meditiere oder eine Entspannungsübung mache das ich ruhiger werde und die Angst verfliegt.Ich versuche es auch mit dem gleichen Konzept wie Du mit den fremdländischen Leuten auszukommen statt wütend auf jeden zu schauen.Wir haben hier in der Strasse eine Grundschule und ich habe des öfteren den Eindruck daß die Kinder (sehr hoher Ausländeranteil) mich fragend und freundlich ansehen und man muss einfach zurücklächeln oder bei kleinen Begegnungen z.B. im Supermarkt wo mich Ausländer schon vorgelassen haben an die Kasse,diese positiven Erlebnisse geben mir Mut und Zuversicht dass doch noch alles Gut werden kann,ich kann mir auch vorstellen dass viele wieder in ihre Heimat zurückwollen wenn dort Ruhe eingekehrt ist.Ich danke dir jedenfalls sehr für diesen Artikel der mir sehr viel Mut und neue Einsichten vermittelt hat mit liebevollen Grüssen Bernd

  21. Der Frieden ist etwas ganz, ganz Kostbares!
    Wir können ihn nicht hoch genug einschätzen! Wenn wir friedvolle Wesen sind, so wird auch in unserem Umfeld sich der Frieden ausbreiten, denn wir strahlen ihn aus!

    Der Himmel, das Geist – Gewahrsein von Frieden, Freude, Freiheit und Liebe ist nicht irgendwo weit entfernt, er ist in dir, wo immer du bist.

    Daher stehen wir am Beginn einer neuen Phase der menschlichen Bewusstwerdung, wo große Probleme die Menschheit herausfordern und damit Gelegenheit geben, sich diesem neuen Wissen zuzuwenden.

    Unsere größte Angst ist es nicht, dass wir unfähig sind, unsere größte Angst ist die, dass wir unvorstellbare Kraft haben. Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, die uns am meisten ängstigt.

    Wenn Du Dich klein machst, dienst Du nicht der Welt. Es ist nichts Erleuchtetes daran, sich klein zu machen, damit sich andere nicht unsicher in Deiner Nähe fühlen.

    Wir wurden geboren, um Gottes Glanz, der in uns ist, zu verkörpern. Er ist nicht nur in einigen von uns, er ist in uns allen. Und wenn wir unser eigenes Licht scheinen lassen, dann geben wir anderen Menschen unbewusst die Erlaubnis, das Gleiche zu tun. Wenn wir uns von unserer eigenen Angst befreien, dann wird unsere Gegenwart automatisch andere befreien.

    Auszug aus der Antrittsrede von Nelson Mandela als Präsident von Südafrika

    Im Herz liegt unsere eigentliche Schöpferkraft. Es ist an der Zeit, vom Verstand ins Herz zu gehen, die Einheit zu realisieren und endlich die Träume unserer Seele zu verwirklichen. Der einzige Weg unser Leben und die Welt zu verändern, ist, dem Herzen zu folgen, durch das Herz unsere Schatten in Licht zu verwandeln und unsere Lebensaufgabe zu leben

    Diese Welt will keine Gewalt mehr, zu viel Leid hat die Menschheit schon ertragen müssen. Jetzt ist die Zeit für ein anderes Denken und Miteinander.

    Zum ersten Mal in der Geschichte hängt das physische Überleben der Menschheit von einer radikalen Veränderung des Herzens ab.

    Erich Fromm (1900-80), amerik. Psychoanalytiker dt. Herkunft

    Die Hoffnung der Welt ruht auf einer einfachen Tatsache: Worte und Gedanken können Armeen besiegen, weil sie auf einer tieferen Ebene wirken als körperliche Gewalt. Weil sie mehr Menschen wirksamer erreichen, als eine Waffe es kann. Und wenn Worte nicht reichen, um einen Gegner zu überzeugen?

    Dann müssen wir noch eine Ebene tiefer gehen. Um einen anderen Menschen friedvoll zu stimmen – um seine Gedanken, seine Weltanschauung nachhaltig zu verändern –, müssen wir sein Herz berühren. Und das tun wir mit dem zartesten aller Gefühle: mit der Liebe. Mit ihr bereiten wir den Boden, auf dem Logik und intellektuelle Annäherung überhaupt erst gedeihen können.

    Das alte Sprichwort „Liebe überwindet alle Hindernisse“ ist absolut wahr.

    Denn Liebe überwindet sogar das feinste und stärkste Bollwerk, das wir kennen – den menschlichen Intellekt.

  22. Nun, liebe Oceane, sei ganz unbesorgt, ich weis, dass wir auf jeden Fall schon zu zweit sind und habe das Gefühl, dass sich diese bewusste Energie bereits ausbreitet. Danke, das du meine Gefühle teilst und die Möglichkeit nutzt es im Netz zu verbreiten. KLAUS

    • Danke, lieber Klaus, das ist wunderbar! Aber bitte beachten: Die Autorin dieses Artikels ist MARA, nicht ich – siehe Quellangabe. 😉

    • Heinz Pütter

      Ja, der Frieden ist was ganz kostbares.!
      Worttrennung: kost|bar
      Bedeutungsübersicht
      ℹ 1.sehr wertvoll; erlesen und deshalb teuer
      2.(emotional) für etwas so wichtig und wertvoll, dass man es nicht unnütz oder gedankenlos vertun darf, dass man sparsam damit umgehen muss
      Synonyme zu kostbar
      ℹ de luxe, edel, einmalig, exquisit, fein, hochwertig, nicht mit Gold zu bezahlen/aufzuwiegen, qualitätvoll, teuer, unbezahlbar, unersetzlich, viel wert, von guter/hoher Qualität, wertvoll; (gehoben) erlesen; (bildungssprachlich) exklusiv, exzellent; (emotional) unschätzbar

      mittelhochdeutsch kostbære, eigentlich = hohe Kosten verursachend, zu: kost(e), Kosten
      (Quelle Duden)

      Die Kriegstreiber wissen ganz genau, dass der Frieden sehr kostbar ist.Die besiegten Länder müssen für den Frieden bezahlen, denn sie bekommen Reparationskosten aufgelistet..
      Insofern ist auf der materiellen Ebene alles nur Monetik.Krieg und Frieden.

      Wir stehen in einer neuen Phase der menschlichen Bewusstwerdung.
      Ethik als Fixstern, er leuchtet bereits sehr hell in unseren Herzen.

      Kriege werden von ein paar wenigen entfacht, die sich kennen.
      Müssen jedoch ausgefochten werden, von Menschen die sich nicht kennen.
      Deshalb ist es sehr wichtig, sich mit den Herzen der Soldaten, mit lieben, friedvollen Gedanken zu verbinden, denn diese brauchen unsere Hilfe am allernötigsten.
      Sie wollen nicht kämpfen, ihre Herzen zerbrechen fast daran, so mein Vater der im zweiten Weltkrieg war.Ferner ein amerikanischer
      Vietnam Soldat, oder ein deutscher Soldat der in Afghanistan war.
      Alle haben mir die gleiche Botschaft übermittelt.

      In Ramstein werden Drohnen abgefeuert, die in Syrien einschlagen.

      Erfreulicher Weise, gab es auch dort schon Soldaten, die einfach ihren Dienst quittiert haben.

      Die Herausforderung unserer Zeit ist, dass wir der Bewusst-Werdung unserers geistigen reinen. göttlichen Bewusstsein wieder bewusst werden.

      Man sieht nur mit dem Herzen gut,ein altes bewährtes Wissen.

      Das Herz ist das erste Organ das sich bildet, es begleitet uns ein Leben lang, bedingungslos.Das Herz ist das stärkste Energiefeld und kennt keinen Krebs.Gleichzeitig ist es das Zentrum unserer Gefühle.
      Es verbindet sich mit allem Leben, kommuniziert und spürt alles.

      Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin,das ist ein Herzenswunsch aller Geschöpfe der Erde.

      Dies kann Wirklichkeit werden, denn wir sind alle miteinander verbunden, auch im Herzen.

      Und kein Herz aller Geschöpfe auf diesem Planeten, will Krieg.

      Nachhaltiger Frieden mit der starken Energie der Herzen.

Alle Kommentare werden moderiert und grundsätzlich einmal täglich freigegeben. Wenn du deinen Kommentar nicht sofort siehst, wurde er wahrscheinlich noch nicht geprüft. Wir geben jedoch keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Fairness, Respekt und ein freundlicher Umgangston sollten sich für die Kommentatoren von selbst verstehen. Um allen ein übersichtliches Lesen und Verstehen der Kommentare zu ermöglichen, bitte themenbezogen und/oder im Austausch mit anderen Kommentatoren posten. Auch für Kommentare mit allgemeinen Weisheiten, Musikvideos, themenfremden Links o.ä. geben wir keine Garantie auf Freigabe, vor allem bei Wiederholung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: